Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen

Landesverband Rheinland-Pfalz

StartAktuellGruppen & KontakteDFG-VK MainzDFG-VK Hessen

Kundgebung

Abr├╝sten statt Aufr├╝sten

in Ginsheim am 2. November 2018

Zur vom Friedenstreff R├╝sselsheim-Untermain organisierten Kundgebung Im Rahmen der bundesweiten Aktionstage Abr├╝sten statt Aufr├╝sten anl├Ąsslich der Haushaltsdebatte im Bundestag versammelten sich Aktive des Friedenstreffs und der DFG-VK vor dem Kriegsdenkmal am Friedrich-Ebert-Platz.

Es sprachen Dieter Stork (Friedenstreff R├╝sselsheim-Untermain) und Claus Rethorn, Vorsitzender der ├Ârtlichen B├╝ndnisgr├╝nen. Beide wandten sich gegen die geplante Erh├Âhung der R├╝stungsausgaben, gem├Ą├č Beschluss der NATO auf 2% des Bruttosozialprodukts steigen sollen. Rede von Dieter Stork als pdf

Passend zum 1890 errichteten Denkmal f├╝r den Deutsch-Franz├Âsischen Krieg von 1870/71 w├╝rdigte Claus Rethorn die deutsch-franz├Âsische Freundschaft und speziell die St├Ądtepartnerschaft mit Bouguenais als Beitrag zum Frieden. ├ähnlich wie das Kriegsmarinedenkmal in Mainz verherrlicht das Denkmal nicht nur das Sterben im vergangenen Krieg, es wird auch "den kommenden Geschlechtern zur Nachahmung" empfohlen.

Urspr├╝nglich wollte der Friedenstreff nur einen Infostand durchf├╝hren. Doch schon wie schon zuvor, hatte die Stadtverwaltung auch diesmal den Infostand nicht genehmigt, weil nur Parteien und ortsans├Ąssigen Vereinen Infost├Ąnde gestattet w├╝rden. Also meldete der Friedenstreff eine Versammlung an, die nicht genehmigt werden muss und von der Stadtverwaltung nicht so einfach verhindert werden kann. Grunds├Ątzlich ist es notwendig, gegen die dreiste und durch nichts zu rechtfertigende Einschr├Ąnkung der Meinungsfreiheit seitens der Stadtverwaltung vorzugehen. 

Urspr├╝nglich wollte der Friedenstreff nur einen Infostand durchf├╝hren. Doch schon wie schon zuvor, hatte die Stadtverwaltung auch diesmal den Infostand nicht genehmigt, weil nur Parteien und ortsans├Ąssigen Vereinen Infost├Ąnde gestattet w├╝rden. Also meldete der Friedenstreff eine Versammlung an, die nicht genehmigt werden muss und von der Stadtverwaltung nicht so einfach verhindert werden kann. Grunds├Ątzlich ist es notwendig, gegen die dreiste und durch nichts zu rechtfertigende Einschr├Ąnkung der Meinungsfreiheit seitens der Stadtverwaltung vorzugehen. 

Bilder von der Kundgebung und des Denkmals




Es spricht Dieter Stork
Letztes Update: 08.11.2018 22:55
Druckversion Kontakt Impressum