Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen

Landesverband Rheinland-Pfalz

StartAktuellGruppen & KontakteDFG-VK MainzDFG-VK Hessen

Aktionsb├╝ndnis

Krieg beginnt hier - keine Beihilfe aus der Pfalz!

Das Aktionsb├╝ndnis wurde am 14. November ins Leben gerufen, bei einem offenen Diskussionsabend, zu dem unter dem Motto Mutig gegen Waffenexporte die DFG-VK Pfalz und die Friedensinitiative e.V. Neustadt im Rahmen der ├ľkumenischen Friedensdekade eingeladen hatten. Gekommen waren an diesem Abend auch VertreterInnen von Kirche, Friedensgruppen, Menschenrechtsgruppen sowie GlobalisierungskriterInnen aus der Pfalz und Baden.

N├Ąchstes Treffen:

NEUSTADT/W.
Mittwoch, 16. Januar 2013, 19.30 Uhr
Mehrgenerationenhaus, Von-Hartmann-Str. 11

Deutschland steigerte in den vergangenen Jahren stetig seine R├╝stungsexporte. Es steht weltweit an dritter Stelle. Der Anteil aller exportierten Waffen und R├╝stungsg├╝ter aus Deutschland liegt bei 11%. Der j├╝ngst ver├Âffentlichte R├╝stungsexportbericht der Bundesregierung von 2011 belegt den ansteigenden Trend. Etwa 42% der Exporte gehen in Drittl├Ąnder, d.h. nicht zur EU und Nato geh├Ârende Staaten. Es handelt sich hierbei vorwiegend um Staaten in Krisenregionen und Staaten, in denen die Menschrechte missachtet werden.

Die Mercedes Benz AG in W├Ârth mit ihren Milit├Ąrlastwagen d├╝rfte der wichtigste pf├Ąlzische R├╝stungsexporteur sein. Vom Unimog ├╝ber Actros bis zum Zetros gibt es fast alle LKW-Typen auch in einer gepanzerten Version als Milit├Ąrfahrzeug.  In vielen L├Ąndern transportieren Mercedes-Benz-Trucks in ihrer milit├Ąrischen Version Soldaten und Kriegsger├Ąt an die Kriegsfronten. (So lieferte das Mercedes-Benz Werk im Jahr 2010 Milit├Ąr-LKWs vom Typ ÔÇ×ActrosÔÇť im Wert von 7,5 Millionen Euro an das Gaddafi-Regime in Libyen.) Dies wird in der ├ľffentlichkeit kaum bekannt gemacht. Auf der deutschen Internetseite des Mercedes-Benz-Werkes gibt es z.B. keine Informationen zur Produktion dieser R├╝stungsg├╝ter. Das Gesch├Ąft mit den Milit├Ąrfahrzeugen ist f├╝r die Mercedes-Benz AG eine profitable Nebeneinkunft. Ein Verzicht auf den Export dieser R├╝stungsg├╝ter w├Ąre angesichts des Gesamtumsatzes kein bedrohlicher Verlust f├╝r den Konzern.

Der Aktionskreis ÔÇ×Krieg beginnt hier ÔÇô keine Beihilfe aus der PfalzÔÇť fordert die Mercedes Benz AG zum Verzicht auf diese Gesch├Ąfte auf.  Ein Verzicht w├╝rde dem Frieden und den Menschenrechten weltweit dienen.

Einladung zum Treffen des Aktionsb├╝ndnisses ÔÇ×Krieg beginnt hier ÔÇô keine Beihilfe aus der PfalzÔÇť

Liebe Leute,
nach unserem vergangenen Gr├╝ndungstreffen m├Âchten wir Euch gerne zum n├Ąchsten Treffen einladen, um weitere Aktionen zu planen.

Zeit: Mittwoch, 16. Januar 2013, 19.30 Uhr
Ort: Mehrgenerationenhaus, Von-Hartmann-Str. 11, Neustadt

Tagesordnung:
1. Planung und Koordination
1.1. Ziele
Auf welche Ziele k├Ânnen wir uns einigen? Nah- und Fernziele.
Mit welchen Forderungen treten wir an die ├ľffentlichkeit: Stopp der milit├Ąrischen Produktion in W├Ârth? Keine Lieferung an Drittstaaten?...
1.2. Aufgaben und Aktionen
Mit welchen Schritten beginnen wir?
Konzentration auf ├ľffentlichkeitsarbeit? Planung von Aktionen?
- ├ľffentlichkeitsarbeit: welche Aufgaben erscheinen sinnvoll und/oder realistisch? (siehe Protokoll)
- Aktionen: Welche Aktionen erscheinen sinnvoll und/oder realistisch? (siehe Protokoll)
- Kampagne vor der Bundestagswahl?
- zeitliche und personelle Koordination: zeitliche Abfolge und Aufgabenverteilung
2. Finanzen
3. Vereinbarung ├╝ber Zeiten und Orte der n├Ąchsten Treffen
4. Verschiedenes

In der Hoffnung Euch zahlreich beim n├Ąchsten Treffen zu sehen
und mit friedlichen Gr├╝├čen
Hans-J├╝rgen Hemmerling und Bettina Seckler

Kontakt:

  • DFG-VK Pfalz, Bettina.Seckler<at>t-online.de
  • Friedensinitiative Neustadt, hemmerling-neustadt<at>t-online.de



 

Letztes Update: 29.12.2012 22:27
Druckversion Kontakt Impressum