Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen

Landesverband Rheinland-Pfalz

StartAktuellGruppen & KontakteDFG-VK MainzDFG-VK Hessen

Krieg der Drohnen

Bedrohung durch neue Superwaffen?  

Vortrag und Diskussion zum Antikriegstag mit JĂĽrgen Rose

NEUSTADT/W.
Mittwoch, 9. September 2015, 19.30 Uhr
Gasthaus Konfetti, Seminarraum, Friedrichstr. 36, 67433 Neustadt/Weinstr.

Es laden ein:

  • amnesty international
  • attac Neustadt/W.
  • DFG-VK Pfalz
  • DGB Vorder- und SĂĽdpfalz
  • Friedensinitiative Neustadt/W.


Sie sind fast lautlos, wenn sie den Tod bringen. Nur ein leichtes Summen wie das einer Biene ist hörbar. Daher haben sie ihren Namen Drohnen.

Sie töten im sogenannten Krieg der USA und anderer Staaten – gegen den Terror - ohne eine ordentliche Anklage, ohne ein Gerichtsurteil Terroristen oder Leute, die für solche gehalten werden. Mehrere tausend unbeteiligte Zivilisten sollen ihnen bereits zum Opfer gefallen sein. Sie unterfliegen die Radarschirme, können mehrmals landen und wieder starten im „feindlichen Land“, sie können ihr Ziel beliebig ändern und sie können Mobiltelefone orten, um ihren Feind zu eliminieren.

Gesteuert werden die Drohnen von einem Piloten vor dem Bildschirm mit einem Joystick im sicheren Nevada in den fernen USA. In Echtzeit gesteuert werden können sie nur, weil in dem Air Space Operation Center (AOC) der USA im nahen Ramstein alle Bild-, Ortungs- und Steuerdaten verknüpft werden. Bevor der Pilot in Nevada seine Drohnen für den Einsatz in Somalia, Pakistan, Jemen usw. startet, muss er sich im AOC in Ramstein eingeloggt haben. In Ramstein befindet sich die größte und wichtigste US Air-Base außerhalb der USA, ihre Rolle in der Koordination der US-Drohneneinsätze ist zentral, doch der todbringende Datentransfer von Deutschland aus wird von der deutschen Bundesregierung nicht als rechtswidrig angesehen.

Den USA ist die Weiterentwicklung der Drohnen so wichtig, dass sie 2016 2,9 Milliarden Dollar in die Weiterentwicklung investieren. Die drei europäischen Nato-Länder Frankreich, Italien und Deutschland haben nunmehr auch ein eigenes Programm zur Entwicklung kampffähiger Drohnen beschlossen.
Stehen wir mit diesen neuen gespenstischen Superwaffen am Anfang einer Phase der HochrĂĽstung?
Hierzu wird der ehemalige Oberstleutnant der Luftwaffe JĂĽrgen Rose* Rede und Antwort stehen.

Einladung als pdf

* Jürgen Rose ist Mitglied im Vorstand des „Darmstädter Signals“, ein Forum für kritische Staatsbürger mit und ohne Uniform, das sich der Friedensbewegung verbunden fühlt. Im Jahr 2007 verweigerte er als Oberstleutnant der Luftwaffe die Mitwirkung bei logistischen Leistungen der Bundeswehr für die Kampfeinsätze der USA in Afghanistan.

Letztes Update: 21.08.2015 12:20
Druckversion Kontakt Impressum