Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Landesverband Rheinland-Pfalz

Stoppt das Töten in der Ukraine – für Waffenstillstand und Verhandlungen!

Militarisierung in Wiesbaden - Neue Herausforderungen für die Friedensbewegung?

Diskussionsveranstaltung des Ostermarschkreises Mainz-Wiesbaden

WIESBADEN
Donnerstag, 29. Februar 2024, 19 Uhr
BürgerInnenhaus Wiesbaden-Sonnenberg, König-Adolf-Str. 6, 65191 Wiesbaden

Mehr dazu

Rheinland-Pfälzische Ostermärsche 2024

Karsamstag, 30. März 2024

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2024 in WIESBADEN

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt

Auftakt: 10.30 Uhr Hauptbahnhof Wiesbaden
Abschluss: 12.30 Uhr Mauritiusplatz
Musikalische Begleitung: Absinto Orkestra
15 Uhr: Friedensfest, Infoladen, Blücherstr. 46


Ostermontag, 1. April 2024

Ostermarsch 2024 in BÜCHEL

Auftakt: 14 Uhr, Industriegebiet Büchel

Mehr zu Ostermärschen in Rheinland-Pfalz und in Hessen

BERTHA-VON-SUTTNER-Friedenspreis für die Jugend 2024

„Die Waffen nieder!“ – ein Wettbewerb

Wir verleihen zum dritten Mal den Bertha-von-Suttner-Friedenspreis für die Jugend und laden alle hessischen Schülerinnen und Schüler ein, sich mit dieser Frage auseinanderzusetzen und am Wettbewerb teilzunehmen.

Bertha von Suttner (1843 – 1914) war Pazifistin, Friedensforscherin und Schriftstellerin. Sie war die erste Frau, die den Friedensnobelpreis erhielt, setzte sich für das Völkerrecht ein und hat die Deutsche Friedensgesellschaft gegründet. In ihrem Bestseller „Die Waffen nieder!“ warnte sie bereits 1889 eindringlich vor Schrecken und Leid, das der Krieg mit sich bringt.

Was bedeutet „Die Waffen nieder!“…

  • für euch persönlich?
  • für Konflikte in eurem Umfeld?
  • für Konflikte in der Gesellschaft?
  • für Krieg, Krisen und Konflikte im internationalen Zusammenhang?

Wir freuen uns über alle Schülerinnen und Schüler, die sich auf unterschiedliche Weise mit der Forderung Bertha von Suttners auseinandersetzen. Das kann auf ganz unterschiedliche Weise passieren: eine Podcast-Folge, ein Kunstwerk, ein Projekt, das nach Lösungen für Konflikte an eurer Schule sucht, eine Diskussionsveranstaltung, die ihr organisiert oder ein Theaterstück, das ihr entwickelt habt. Natürlich könnt ihr euch auch ganz klassisch in einer Hausarbeit mit dem Ausruf „Die Waffen nieder!“ befassen.

Einsendeschluss ist der 30. April 2024

Mehr dazu

Mainz: Kein Kranz von OB Haase am Kriegsmarinedenkmal

Im Unterschied zu seinem Vorgänger OB Ebling (SPD) hat der neu gewählte Mainzer OB Haase (parteilos) zum Volkstrauertag 2023 keinen Kranz im Namens des Oberbürgermeisters am Kriegsmarinedenkmal aufgehängt.

OB Ebling ist dafür jahrelang kritisiert worden, vor allem weil die Inschrift des Kriegsmarinedenkmals weit davon entfernt ist, nur der Kriegstoten zu gedenken. Der Denkmaltext geht sogar über die so häufige Verherrlichung vergangener Kriege weit hinaus, weil er zukünftige "Geschlechter zur Nacheiferung" aufhetzen soll. Das Denkmal diente der ideologischen Vorbereitung auf den von den Nazis entfachten Zweiten Weltkrieg, den Nazi-Deutschland kurz nach Errichtung des Denkmals 1939 begann.

Dass OB Haase mit OB Eblings alljährlicher Kranzaufhängung gebrochen hat, wurde von Michael Bermeitinger, Redakteur der Allgemeinen Zeitung (Mainz), vehement kritisiert. (Allgemeine Zeitung 17.11.2023) Es folgte eine Leserbriefdebatte in der Allgemeinen Zeitung. Aus dieser Debatte dokumentieren wir zwei der zahlreichen veröffentlichten Zuschriften (2.12.2023), deren Autorinnen uns die Texte zur Veröffentlichung an dieser Stelle dankenswerterweise zur Verfügung gestellt haben.

Mehr dazu

Hände weg von der Zivilklausel!

Video: ZIVILKLAUSEL BLEIBT! - Aktion gegen die Militarisierung der Bildung
Wiesbaden 18.1.2024. 2:39 min

https://www.instagram.com/p/C2PgyCetu95/

Aktion zur konstituierenden Sitzung des Hessischen Landtags

WIESBADEN, Donnerstag, 18. Januar 2024

10 Uhr, Dern'sches Gelände (Nähe Landtag)

Laut Koalitionsvertrag strebt die neue CDU/SPD-Landesregierung an den Hochschulen eine „Überprüfung von Zivilklauseln“ an. Ziel ist die Abschaffung der Klauseln und eine Öffnung der Hochschulen für Rüstungsunternehmen und das Militär.

Dem stellen wir uns entgegen:
Forschung und Lehre muss weiter friedlichen Zielen verpflichtet sei und zivilen Zwecken dienen!

Mehr dazu

Combatants for Peace

Gewaltfrei für Frieden und Gerechtigkeit in Israel und Palästina

Begegnung mit  Rotem Levin (Israel) und Osama Elewat (Palästina) von „Combatants for Peace

WIESBADEN, Freitag, 12. Januar 2024
A conversation with Rotem Levin and Osama Elwat, two peace activists from Israel and Palestine

19 h, The Church of St. Augustine of Canterbury, Frankfurter Str. 3, 65189 Wiesbaden

FRANKFURT, Mittwoch, 24. Januar 2024 und ONLINE als Livestream
19 h, Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, 60311 Frankfurt am Main

NEUWIED, Donnerstag, 25. Januar, 19.30 Uhr, Friedrich-Spee-Haus, Wilhelm Leuschner Str. 5

Weitere Veranstaltungen mit den Combatants for Peace Osama und Rotem Levin in Hessen und Rheinland-Pfalz: DARMSTADT, Samstag, 13. Januar; RIEDSTADT-Crumstadt, Sonntag, 14. Januar; MARBURG, Montag, 15. Januar; WETZLAR, Dienstag, 23. Januar

Mehr dazu

Nie wieder ist jetzt!

Demonstration

TRIER, Sonntag, 28. Januar 2024

14 Uhr, Porta Nigra

79 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz greifen faschistische und rassistische Ideen erneut nach der Macht. In Potsdam, nur wenige Kilometer vom Ort der Wannseekonferenz entfernt, haben Vertreter:innen eines neuen Faschismus, die Deportation von Millionen Menschen geplant. Solche Absichten sind nicht neu, sie kommen immer wieder aus den Reihen der AfD. Spätestens jetzt muss auch den Letzten klar sein, dass es dringend an der Zeit ist, dagegen aufzustehen. Bis hierhin und nicht weiter!

Eine erneute Gewaltherrschaft dürfen wir nicht zulassen, unsere Menschenrechte sind nicht verhandelbar. Wir verteidigen uns, alle gemeinsam, Schulter an Schulter gegen den Faschismus. Wir sind viele. Auch in Trier.

Mehr dazu

Interna­tiona­ler Tag der Gefange­nen für den Frie­den 2023

Zum 1. Dezember, dem Internationalen Tag der Gefangenen für den Frieden, bittet die War Resisters’ Inter­national (WRI, Internationale der KriegsdienstgegnerInnen) alljährlich seit 1956 um Solidarität mit Menschen, die weltweit wegen ihrer Kriegsdienstverweigerung oder ihres Engagements für Frieden inhaftiert sind. Ihre Namen und Gefängnisadressen werden in der Liste der Gefangenen für den Frie­den veröffentlicht.

Die WRI ruft dazu auf, den Gefangenen Kartengrüße als Zeichen der Solidarität und der Ermutigung in die Haft zu schicken. Selbst wenn die Karten die Adressaten und Adressatinnen nicht erreichen sollten, machen sie deutlich, dass die Gefangenen nicht vergessen sind, was sich auf die Haftbedingungen günstig auswirken kann.

Die DFG-VK Mainz-Wiesbaden lädt ein zum gemeinsamen Schreiben der Karten:

mit Live-Musik von Strohfeuer Express,

netten Leuten, Filmen, Bildern, Speis und Trank

MAINZ, Samstag, 9. Dezember 2023, 14 Uhr

Julius-Lehlbach-Haus, Kaiserstr. 26-30

Nähe Hauptbahnhof Mainz                                        

Mehr dazu

Podiumsdiskussion "Mitmachen wollte ich nie"

KOBLENZ, Donnerstag, 21. Dezember 2023

18 Uhr, Rathaus, Willi-Hörter-Platz 1, 56068 Koblenz

Anhand der Lebensorientierung Leo Löwenthals „Mitmachen wollte ich nie“ diskutieren auf dem Podium

  • Hendrik Hering, Landtagspräsident Rheinland-Pfalz
  • Pater Lenz, Stiftung “Haltung heute”
  • Thomas Carl Schwoerer, Bundessprecher der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)
  • Beatrix Sieben, ISSO Koblenz

Mehr dazu

Aktionswoche: Schutz und Asyl für alle aus Russland, Belarus und der Ukraine, die den Kriegsdienst verweigern

Eine Aktionswoche vom 4. bis zum 10. Dezember 2023, dem Internationalen Tag der Menschenrechte

FRANKFURT/M.
Mittwoch, 6. Dezember 2023
Kundgebung um 15.15 Uhr, Alte Brücke/Deutschherrenufer (Südufer des Mains)

Neu: Video von Quer TV Mainz:
Schutz und Asyl für Kriegsdienstverweigerer aus Russland, Belarus und Ukraine!

Kundgebung in Frankfurt am 6. Dezember 2023 (6.58 min)

 

MAINZ

Samstag, 9. Dezember 2023
Solidarität mit den Gefangenen für den Frieden
14 Uhr, Julius-Lehlbach-Haus, Kaiserstr. 26-30, 55116 Mainz

 

Weitere Aktionen in Athen, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Göttingen, Halle (Saale), Hamburg, Herford, Karlsruhe, Kassel, Köln, Löbau, London, Lübeck, Naumburg, Potsdam, Rostock, Schwerin, Tampere, Wien, online, ...

 

  • Wir fordern von den Regierungen Russlands, Belarus‘ und der Ukraine: Stellen Sie die Verfolgung von Kriegsdienstverweigerer*innen und Deserteur*innen umgehend ein!
  • Wir fordern von der EU und der Bundesregierung: Öffnen Sie die Grenzen! Geben Sie Kriegsgegner*innen die Möglichkeit der Einreise in die Europäische Union! Schützen Sie Kriegsdienstverweigerer*innen und Deserteur*innen aus Russland, Belarus und der Ukraine und geben Sie ihnen Asyl!

Mehr dazu

Gewalteskalation in Nahost stoppen!

Erklärung der DFG-VK

Der DFG-VK Bundesverband verurteilt aufs Schärfste die Gewalteskalation in Nahost durch den Angriff der Hamas und den Gegenangriff durch das israelische Militär. Bereits über 1.000 Tote binnen weniger Tage auf beiden Seiten sind das bisherige Resultat dieser kriegerischen Auseinandersetzung.

Für diesen Angriff der Hamas gibt es keine Rechtfertigung oder Entschuldigung. Weder die ständigen Einschränkungen der Rechte der Palästinenser*innen durch Besatzung noch Siedlungsbau jenseits der grünen Linie oder die sehr schwierigen Lebensbedingungen in Gaza und der Westbank. Bomben und Raketen auf Städte, ein Angriff auf ein friedliches Musikfest, bei dem Feiernde getötet oder verschleppt wurden, sind ein Verbrechen.

In der israelischen Zivilgesellschaft gibt es auch Militärdienstverweigernde, die aus Protest gegen die Unterdrückung der palästinensischen Menschen ihren Reservistenstatus aufkündigten. Massenproteste gegen die Netanjahu-Regierung gab es in den letzten Monaten nicht nur wegen deren Plänen, die Rechtsstaatlichkeit stückchenweise abzubauen. Für diese Protestbewegung in Israel bedeutet der Angriff und der nun ausgerufene Kriegszustand die deutliche Einschränkung ihrer Handlungsmöglichkeiten.

Weiterlesen

Die Friedensbewegung muss antirassistisch, antifaschistisch und integrativ bleiben!

Die Unterzeichner*innen rufen alle Friedenbewegte in diesem Land auf:

Nehmen wir gemeinsam die Losung „Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!“ ernst. Das Erstarken der extremen Rechten in Deutschland und Europa fordert auch die Friedensbewegung heraus, sich der schleichenden Gewöhnung an faschistische Parteien entgegenzustellen.

Dulden wir daher keine rechten, rechtsoffenen oder rechtsesoterischen Kräfte auf unseren Veranstaltungen. Stellen wir uns jeglicher Zusammenarbeit mit diesen Kräften entgegen.
Entwickeln wir unsere antimilitaristischen und pazifistischen Forderungen auf der Grundlage des Völkerrechts und der allgemeinen Menschenrechte.

Fördern wir die Vernetzung von Friedens-, Umwelt-, Klima-, antirassistischer, antifaschistischer und Gewerkschaftsbewegung und tragen wir dadurch auch zu deren Stärkung bei.

Verurteilen wir den völkerrechtswidrigen Angriff Russlands auf die Ukraine und betonen wir die besondere Verantwortung der russischen Regierung zur Beendigung des Krieges. Grundlage für Verhandlungen können die Vereinbarungen von Minsk und umfassende Sicherheitsgarantien für alle Beteiligten sein.

Weiterlesen

Versöhnung und Gedenken in Ruanda

Veranstaltung mit

  • Christina Berthold (Geschäftsführerin des Partnerschaftsvereins Rheinland-Pfalz/Ruanda e.V.)
  • Dr. Wolfgang Gern (Theologe, „Visiting Professor“ u.a. in Ruanda)

MAINZ

Freitag, 1. Dezember 2023

17 h, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6, 55116 Mainz

Bitte melden Sie sich vorab unter der folgenden Email-Adresse zur Veranstaltung an: frieden<at>zentrum-oekumene.de

Mehr dazu

Solidarität mit der demokratischen Bewegung im Iran

Mahnwache

MAINZ, Samstag, 16. September 2023

11 - 15 Uhr, vor der Alten Universität, Alte Universitätsstraße

 

Politisch-kulturelle Veranstaltung

MAINZ, Samstag, 16. September 2023

19 Uhr, Universität, Audimax, Alte Mensa, Forum Universitatis

Mehr dazu

Nichts Neues im Kongo?

Fachtagung DR Kongo

Menschenrechtsverletzungen und Straflosigkeit der Verbrechen im Osten der DR Kongo

Handlungsmöglichkeiten

MAINZ

Samstag, 11. November 2023, 10 - 14. 30 Uhr

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6, 55116 Mainz

Anmeldung/ Kontakt/ weitere Informationen

Mehr dazu

Antikriegstag 2023

NEUSTADT/W.

Globales Chaos oder friedliche Weltordnung?
Ist Frieden machbar - in der Ukraine und anderen Kriegsgebieten?

Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach (Freier Journalist und Autor)

Antikriegstag, Freitag, 1. September 2023
19.30 Uhr
, Vortragsraum im Casimirianum, Ludwigstr. 1, 67433 Neustadt
Einladung als pdf-Datei

WIESBADEN

Friedensfest mit Musik, Reden und Infoständen
Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!

Antikriegstag Freitag, 1. September 2023
17 -21 Uhr Schlachtho
f, Murnaustraße 1, 65189 Wiesbaden

Mehr dazu

Hiroshima-Gedenken

Sonntag, 6. August 2023

Gedenken an den ersten Atombombenabwurf, Hiroshima, 6. August 1945

MAINZ

11-13 Uhr Leichhof

Es lud ein: Internationaler Versöhnungsbund - Regionalgruppe Mainz, unterstützt von DFG-VK Mainz-Wiesbaden, attac Mainz, Linkswärts e.V.

Atomare Bedrohung und konventioneller Krieg. Rede von Rüdiger Schilp (DFG-VK Mainz-Wiesbaden)

Hiroshima-Gedenken in Friedberg, Frankfurt und Offenbach

HIroshima-und-Nagasaki-Gedenken bundesweit

Mehr dazu

Nein zur Verfolgung des Pazifisten Jurij Scheljashenko in der Ukraine!

Pazifismus ist kein Verbrechen!

Petition an die ukrainische Regierung

Am 3. August 2023 brach der Sicherheitsdienst der Ukraine (Inlandsgeheimdienst; Служба безпеки України / Slushba bespeky Ukrajiny) in die Wohnung des Pazifisten Jurij Scheljashenko (Юрій Шеляженко) ein und beschlagnahmte Dokumente sowie Telefon und Computer. Jurij wird formell der „Rechtfertigung der russischen Aggression“ beschuldigt und ist für Anhörungen am 7., 8. und 9. August vorgeladen. Alexia Tsouni, die Präsidentin des Europäischen Büros für Kriegsdienstverweigerung (European Bureau for Conscientious Objection, EBCO), die aktuell in der Ukraine ist, um ukrainische Kriegsdienstverweigerer zu unterstützen, wird Jurij zur Anhörung am 7. August begleiten.

Es gibt bereits eine Reihe von Solidaritätserklärungen und Aufrufen für Jurij.

Die folgende Petition, die von World Beyond War inititiert wurde, kann online unterzeichnet werden.

https://actionnetwork.org/petitions/tell-the-ukrainian-government-to-drop-prosecution-of-peace-activist-yurii-sheliazhenko/

https://worldbeyondwar.org/de/Fordern-Sie-die-ukrainische-Regierung-auf%2C-die-Strafverfolgung-des-Friedensaktivisten-Jurij-Scheliaschenko-einzustellen/

Mehr dazu

Flagge zeigen gegen Atomwaffenwaffen

Flaggentag der Mayors for Peace (Bürgermeister:innen für den Frieden)

TRIER

Donnerstag, 6. Juli 2023 10:30 Uhr vor dem Rathaus, Am Augustinerhof
mit Oberbürgermeister Wolfram Leibe, Stadt Trier (m4p), AGF Trier, DFG-VK Trier, Pax Christi

MAINZ

Freitag, 7. Juli 2023
11 Uhr vor dem Stadthaus, Große Bleiche 46/ Löwenhofstraße
mit Beteiligung von Friedensgruppen, u.a. Internationaler Versöhnungsbund - Regionalgruppe Mainz sowie DFG-VK Mainz-Wiesbaden

Gustavsburg:  Infostand am Flaggentag. Samstag, 8. Juli 2023, 14 bis 17 Uhr, Erzbergerstraße/Nähe Darmstädter Landstraße

Kaiserslautern: Protest gegen den Ausschluss von Friedensgruppen vom Flaggentag. Samstag,  8. Juli 2023, 10.30 Uhr Rathausplatz unter der „in aller Stille" durch die Stadt gehisste Flagge,  ab 11 Uhr vor der Stiftskirche in Kaiserslautern.
 

Flaggentag der Mayors for Peace ist der 8. Juli, doch er wird in Trier und Mainz wird er aus terminlichen Gründen vorher begangen.)

Mehr dazu

Konflikte: Motor gesellschaftlicher Prozesse

Veranstaltung mit

  • Jun. Prof. Dr. Janpeter Schilling (Wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer Friedensakademie Rheinland-Pfalz)
  • Jochen Mangold (Trainer und Bildungsreferent gewaltfrei handeln e.V.

MAINZ, Freitag, 7. Juli 2023, 17 bis 19 Uhr

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Einladung als pfd-Datei

Bitte melden Sie sich vorab unter dieser Email-Adresse zur Veranstaltung an: frieden<at>zentrum-oekumene.de

Mehr dazu

Forum Frieden beim Rheinland-Pfalz-Tag 2023

in Bad Ems

Freitag bis Sonntag, 16.-18. Juni 2023

im Rheinland-Pfalz-Tag-Bereich "Rheinland-Pfalz solidarisch"

Videos und Bilder vom Forum Frieden und vom Rheinland-Pfalz-Tag 2023

Die AG Friedensgruppen Rheinland-Pfalz präsentierte sich mit
Infoständen und einem dreitägigen Programm mit Musik und Wortbeiträgen

  • Freitag, 16. Juni 2023: 15-20 Uhr
  • Samstag, 17. Juni 2023: 11-20 Uhr
  • Sonntag, 18. Juni 2023: 11-18 Uhr

Mehr dazu

Für Diplomatie statt militärischer Eskalation mit „Defender“-Kriegsmanövern

Demonstration und Kundgebung

Mainz-Kastel

Samstag, 17. Juni 2023

Auftakt: 11 Uhr Rheinufer (Rückseite Bahnhof Mainz-Kastel)
Abschluss: 12 Uhr, Paulusplatz/Elisabethenstraße – gegenüber dem Standort der U.S. Army

Mehr dazu

Air Defender 23: Gegen alle Militärmanöver weltweit

Mahnwache

Samstag, 10. Juni 2023
11 Uhr am Luftwaffenstützpunkt Spangdahlem

Piquet de protestation
Samedi le 10 juin 2023
11h à la base aérienne de Spangdahlem

Das grenzüberschreitende Friedens- und Solidaritätsnetzwerk „QuattroPax“ spricht sich entschieden gegen das Großmanöver Air Defender 23 aus.

In einer Welt voller Kriege und Spannungen sind Militärmanöver gefährliche Provokationen, Manöver dienen zu Kriegsvorbereitungen. Manöver können schnell eine Eskalationsstufe erreichen, welche unkontrollierbar wird.

Mehr dazu

 

Schutz und Asyl für alle aus Russland, Belarus und der Ukraine, die den Kriegsdienst verweigern

Aktionswochen zum
Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung
vom 8. bis zum 21. Mai 2023

Aktionen und Veranstaltungen: Berlin, Erfurt, Frankfurt/M., Halle, Karlsruhe, Leipzig, Stuttgart, Wuppertal, Brüssel, London, Rom, Salzburg, Tampere, online ...

Video: Schutz und Asyl für Deserteure und Kriegsdienstverweigerer.
Kundgebungen und Demonstration in Frankfurt am 11. Mai 2023
Quer TV Mainz, 6:33 min

Video: Schutz und Asyl für Kriegsdienstverweigerer*innen und Deserteur*innen. Aktion in Frankfurt, 11. Mai 2023
DFG-VK, 2:20 min

Video: Marija Aleksandrowa / Мария Александрова, Bewegung der Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen (Russland) / Движение сознательных отказчиков от военной службы:
Lasst uns angesichts der Unterdrückung Stimmen des Friedens sein!
Rede am 15. Mai 2023 in Berlin bei der Übergabe der Petition an die EU-Kommission, Kriegsdienstverweigerern aus Russland, Belarus und der Ukraine Asyl zu gewähren.
Quer TV Mainz, 6:23 min (Englisch mit dt. Untertiteln)

Video: Olga Karatsch / Ольга Карач, Nasch Dom / Unser Haus / Наш Дом (Belarus):
Wir können diesen Krieg nur gewinnen, wenn wir uns bereit erklären, NICHT daran teilzunehmen. Rede zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung, Berlin 15. Mai 2023
Quer TV Mainz, 8:20 min (Englisch mit dt. Untertiteln)

Video: Tareq Alaows, Pro Asyl: Auszug aus der Rede am 15. Mai 2023 in Berlin bei der Übergabe der Petition an die EU-Kommission, Kriegsdienstverweigerern aus Russland, Belarus und der Ukraine Asyl zu gewähren.
Quer TV Mainz, 3:39 min

  • Wir fordern von den Regierungen Russlands, Belarus‘ und der Ukraine: Stellen Sie die Verfolgung von Kriegsdienstverweiger*innen und Deserteur*innen umgehend ein!
  • Wir fordern von der EU und der Regierung: Öffnen Sie die Grenzen! Schützen Sie Kriegsdienstverweiger*innen und Deserteur*innen aus Russland, Belarus und der Ukraine und geben Sie ihnen Asyl.

Mehr dazu

Friedlicher Hessentag

Das Bündnis Friedlicher Hessentag protestiert auch 2023
gegen Bundeswehrwerbung beim Hessentag

Pfungstadt, 2. Juni bis 11. Juni 2023

Kundgebung
vor dem Eingangsbereich zur Waffenausstellung der Bundeswehr

am Samstag, 10. Juni 2023

von 12 Uhr bis 14 Uhr!

sowie tägliche spontane Aktionen am gleichen Ort

Mehr dazu

Bertha-von-Suttner-Friedenspreis für die Jugend 2023

Wettbewerb zum Thema „Die Waffen nieder“

Gruppen von hessischen Schülerinnen und Schülern ab drei Personen konnten bis 9. Mai 2023 Arbeiten zum Thema einreichen. Dies konnten z.B. sein: Videos, Kunstwerke, Unterrichtseinheiten, Projekte, Songs, Texte ...

Preisverleihung

Montag, 12. Juni 2023

FRANKFURT am Main

16 Uhr im Haus am Dom, Domplatz 3 (U Dom/Römer)

Die Gewinner:innen stellen ihre Einreichungen vor.
Laudatio: Margot Käßmann

Mehr dazu

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2023

OSTERMÄRSCHE IN RHEINLAND-PFALZ

Karsamstag, 8. April 2023

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2023 in MAINZ

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

10:30 Uhr, Hauptbahnhof Mainz
12.30 Uhr, Abschluss: Leichhof

Ostermarschfaltblatt als pdf-Datei

 

Ostermarsch-Kundgebung 2023 in KAISERSLAUTERN

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt

12 Uhr, Schillerplatz

Ostermontag, 10. April 2023

Ostermarsch 2023 in Büchel

Milliarden für Leben statt für Atombomber

Auftakt: 14 Uhr, Industriegebiet Büchel

14.45 Uhr, Demonstration zum Haupteingang des Atomwaffenstützpunktes

Mehr zu  Ostermärschen in Hessen, Rheinland-Pfalz und Aschaffenburg 

 Ostermärsche anderswo


Videos und Redetexte "Stoppt das Töten in der Ukraine"

Videos und Reden vom Aktionswochenende
Stoppt das Töten in der Ukraine – für Waffenstillstand und Verhandlungen!

Kundgebung in Mainz

Aktionen in Langen, Frankfurt und Limburg: Videos und Reden

Mehr dazu

ZivilCourage bei der 26. Mainzer Minipressen-Messe

Bei der Mainzer Minipressen-Messe, der Internationalen Buchmesse der Kleinverlage und Handpressen, wird die ZivilCourage, das Magazin für Pazifismus und Antimilitarismus der DFG-VK, wieder mit einem Messestand vertreten sein.

Am Stand L2 präsentieren wir

  • ZivilCourage, das Magazin  der DFG-VK
  • Friedlicht, das Informationsblatt der DFG-VK Mainz-Wiesbaden
  • sowie andere Publikationen der DFG-VK

Donnerstag – Sonntag, 18.-21. Mai 2023
Mainz, Rheingoldhalle,
Rheinstraße 66

Lesung Zivilcourage, Samstag, 20. Mai, 18 Uhr, Lesezelt vor der Rheingoldhalle
Lesung Friedlicht, Sonntag, 21. Mai, 13.30 Uhr, Rheingoldhalle, Empore 2

Öffnungszeiten der Mainzer Minipressen-Messe:
Donnerstag/Freitag, 18./19. Mai: 14-19 Uhr
Samstag, 20. Mai: 10-19 Uhr
Sonntag, 21. Maii: 10-17.30 Uhr

Wir freuen uns auf Deinen/Euren/Ihren Besuch an unserem Messestand L2 und bei unseren Lesungen.

Mehr dazu

Zivilklauseln erhalten! Keine Militärforschung an Unis!

Zur Hochschulrektorenkonferenz in Trier:

Kundgebung

TRIER, Montag, 8. Mai 2023

16.30 bis ca. 17.45 Uhr

Thermen am Viehmarkt, Viehmarktplatz, 54290 Trier

Während die Bundesregierung für Aufrüstung immer mehr Geld ausgibt, ist für zivile Forschung immer weniger da. Nun winken Rüstungsfirmen und Militärs mit Geldern aus dem 100 Milliarden Euro „Sondervermögen“ – sie wollen an zivilen Universitäten und Hochschulen für neue Waffen forschen oder militärische Strategien entwickeln.

Das müssen wir verhindern! Die vielerorts hart erkämpften Zivilklauseln sind ein Fortschritt, der erhalten bleiben muss: Forschung muss der Menschheit dienen und nicht ihrer Vernichtung!

Mehr dazu

Spendenaufruf für Erdbebenopfer in der Türkei

Spendenaufruf eines Aktiven der DFG-VK Offenbach mit Verwandten in der Türkei

Warum dieser Aufruf?

Ich erhalte viele vertrauliche Informationen von uns bekannten NGOs in der Türkei, dass der Staat und die Katastrophenschutzbehörde ihre Aufgaben nicht bewältigen und die Hilfen nicht bei den Betroffenen ankommen. Deshalb will ich als private Person mit diesem Aufruf treuhänderisch Spenden sammeln und diese auf direktem Weg an NGOs weiterleiten, die im Erdbebengebiet wichtige Arbeit leisten. (...)

Mit Eurer Hilfe will ich gesammelte Spenden direkt an die Organisationen weitergeben. Wir haben Möglichkeiten, die Spenden direkt zu übergeben.   Vollständiger Aufruf auf Deutsch und Türkisch

Spenden können gezahlt werden auf das Konto der
DFG-VK Offenbach
DE92 4306 0967 4006 1617 27
Stichwort: Erdbebenhilfe

Türkiye’de yaşanan depremden etkilenen kesimlerle dayanışmaya yönelik bağış için özel çağrı

Mehr dazu

Frieden schaffen mit immer mehr Waffen?

Zwei Vorträge mit Jürgen Grässlin

 

DARMSTADT, Freitag, 17. März 2023

19 Uhr, Das Offene Haus, Rheinstraße 31

LUDWIGSHAFEN, Donnerstag, 23. März 2023

19:30 Uhr; verdi-Haus, Ludwigshafen, Kaiser-Wilhelm-Str. 7

Mehr dazu

Stoppt das Töten in der Ukraine – für Waffenstillstand und Verhandlungen!

Bundesweites dezentrales Aktionswochenende vom 24. bis 26. Februar 2023

Aktionen zum Jahrestag des russischen Angriffskrieges

Freitag, 24. Februar 2023

KIRCHHEIMBOLANDEN
Mahnwache: 18.15 Uhr, Römerplatz
mit anschließendem Schweigemarsch mit Friedenslichtern zur Paulskirche (bitte eigene Kerzen/Teelichte im Glas mitbringen) und Friedensgebet

NEUSTADT/W.
Mahnwache: 14 Uhr, Hauptstraße/ Am Kriegerdenkmal

WORMS
Friedensgebetsabend 19-24 Uhr im Wormser Dom, Domplatz

Samstag, 25. Februar 2023

BAD KREUZNACH
Kundgebung: 12.05 Uhr, Kornmarkt

MAINZ
Kundgebung: 16 Uhr, Gutenbergplatz
Es laden ein: attac Mainz, DFG-VK Mainz-Wiesbaden, Linkswärts e.V., Pax Christi Rhein-Main, ver.di-Migrationsausschuss Rheinland-Pfalz/Saarland, Versöhnungsbund - Regionalgruppe Mainz
Mehr zur Kundgebung in Mainz

Außerdem:
Freitag, 24. Februar 2023: FRANKFURT a.M.: Demonstration: 17 Uhr, Konstablerwache
Freitag, 24. Februar 2023: LIMBURG: Kundgebung, 17 Uhr, Europaplatz
Samstag, 25. Februar 2023: LIMBURG: Ukraine-Benefizkonzert. 19 Uhr (Einlass ab 18:15 Uhr), Kirche St. Hildegard, Tilemannstraße 5

Mehr dazu

Fukushima mahnt: Ausstieg aus der Atomkraft jetzt!

Gedenkveranstaltung zum 12. Jahrestag

MAINZ

Samstag, 11. März 2023

Gutenbergplatz , 14 Uhr

Mehr dazu

Wo steht die Friedensbewegung?

Angesichts der Weltlage sollte die Friedensbewegung stark sein.
Sie ist jedoch schwach und uneinig. Warum?

Darüber wollen wir diskutieren

MAINZ, Dienstag, 14. März 2023

19 Uhr, Julius-Lehlbach-Haus, Kaiserstr. 26-30
(nahe Hauptbahnhof)

In die Diskussion leiten ein:   

  • Heshmat Tavakoli, Ostermarschkreis Mainz-Wiesbaden & Linkswärts e.V. 
  • Dr. Gernot Lennert, Ostermarschkreis Mainz-Wiesbaden & Landesgeschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft –Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen

Mehr dazu

Prozess um Presseanfrage wegen Ausbildung ukrainischer Soldaten

Verwaltungsgericht Koblenz verhandelt über Reichweite des Presserechts in Zeiten eines Krieges

Das Verwaltungsgericht Koblenz verhandelt am Donnerstag, 9. März 2023 (12:00 Uhr, Deinhardpassage 1, 56068 Koblenz, Sitzungssaal A021), über die Reichweite einer Presseanfrage zur Ausbildung ukrainischer Soldaten in der Artillerieschule der Bundeswehr in Idar-Oberstein

Interna­tiona­ler Tag der Gefange­nen für den Frie­den 2022

Zum Interna­tiona­len Tag der Gefange­nen für den Frie­den am 1. Dezember bittet die War Resisters’ Inter­national (WRI, Inter­na­tionale der Kriegs­dienst­geg­nerIn­nen) alljährlich seit 1956 um Solidarität mit Men­schen, die welt­weit we­gen ihrer Kriegs­dienstver­weigerung oder ihres Enga­gements für Frieden inhaftiert sind. Ihre Na­men und Gefängnisadressen wer­den in der Liste der Gefangenen für den Frie­den veröffent­licht.

Die WRI ruft dazu auf, den Ge­fan­genen Kar­ten­grüße als Zei­chen der So­li­da­rität und der Er­muti­gung in die Haft zu schi­cken.

Die DFG-VK Mainz-Wiesbaden lädt zum gemeinsamen Schreiben der Karten ein:

mit Live-Musik von Strohfeuer Express,

netten Leuten, Bildern von Friedensaktionen sowie Speis und Trank am

Freitag, 9. Dezember 2022, 19 Uhr

HerrBerts Kulturscheune, Untergasse 10, ZORNHEIM bei Mainz

Erreichbar über die Mainzer Stadtbuslinien 66 und 67.
Es gelten die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen. Wir bitten alle, sich vorher zu testen. Einige Tests werden vorhanden sein.

Mehr zum Internationalen Tag der Gefangenen für den Frieden und zu Veranstaltungen und Aktionen anderswo

Stoppt das Töten in der Ukraine! Aufrüstung ist nicht die Lösung!

Reden, Bilder und Video von den Kundgebungen in Mainz, in Frankfurt und in Limburg

am bundesweiten dezentralen Aktionstag
für Frieden und ein gutes Leben für alle
am Samstag, 19. November 2022

MAINZ: Kundgebung um 16 Uhr, Gutenbergplatz

NEUWIED: Kundgebung um 11 Uhr, Luisenplatz

FRANKFURT/M.: Kundgebung um 11 Uhr Goetheplatz (U/S Hauptwache)

LIMBURG: Mahnwache um 11 Uhr, Bahnhofsvorplatz

Mehr zur Kundgebung in Mainz

Mehr zum Aktionstag bundesweit und regional

Klimakrise – Ziviler Widerstand der "Letzten Generation"

ONLINE-Veranstaltung

Donnerstag, 24. November 2022, 19 bis 20.30 Uhr

mit

  • Henning Jeschke (Letzte Generation)
  • Dalilah Shemia-Goeke (Doktorandin Wollongong University, NSW, Australien)

Neu: Dokumentation der Veranstaltung als Video 1:21:33 h

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main        Einladung als pdf-Datei

Mehr dazu

Ruslan Kozaba frei

Treffen in Mainz am 17. Oktober 2022

Dem seit 2015 vom ukrainischen Staat verfolgten Journalisten und Pazifisten Ruslan Kozaba, der von der DFG-VK seitdem unterstützt wurde, ist es gelungen, die Ukraine zu verlassen.

Auf seinem Weg von der Ukraine in die USA kam er am 17. Oktober 2022 nach Mainz, wo es innerhalb von wenigen Stunden gelang, ein Treffen mit Ruslan Kozaba, seinem Begleiter Kyryll Moltschanow (Bild rechts; Foto: Connection) sowie etlichen Aktiven der Friedensbewegung zustandezubringen.

Die DFG-VK, Connection e.V. und die Berliner Initiative "Freiheit für Ruslan Kotsaba" haben seit 2015 Ruslan Kozaba unterstützt, beginnend mit einer Mahnwache vor dem ukrainischen Generalkonsulat in Frankfurt  im Dezember 2015, und etlichen weiteren Aktionen und Veranstaltungen in Berlin, Mainz und anderswo.

In Mainz hatten von 2016 bis 2021 zwei Abendveranstaltungen zur Unterstützung von Ruslan Kozaba sowie fünf Kundgebungen und Mahnwachen vor dem ukrainischen Honorarkonsulat stattgefunden.

Mehr dazu

Russland, Belarus, Ukraine: Schutz und Asyl für Deserteure und Verweigerer

Zeigen wir unsere Solidarität mit Verweigerern und Deserteuren!

Unterzeichnen Sie jetzt!

Fordern Sie die Europäische Union mit uns auf:

  • Geben Sie Deserteuren und Verweigerern aus Belarus und der Russischen Föderation Schutz und Asyl!
  • Fordern Sie die ukrainische Regierung auf, die Verfolgung von Kriegsdienstverweigerern einzustellen und ihnen ein umfassendes Recht auf Kriegsdienstverweigerung zu garantieren!
  • Öffnen Sie die Grenzen für diejenigen, die sich unter hohem persönlichen Risiko in ihrem Land gegen den Krieg stellen!

Link zur Petition

Mehr dazu

Run Soldier Run

Eine Collage zu Krieg, Desertion, Verweigerung und Asyl

Szenische Lesung mit Rudi Friedrich von Connection e.V. und dem Gitarristen Talib Richard Vogl

In einer Collage präsentieren Rudi Friedrich von Connection e.V. und der Gitarrist Talib Richard Vogl in zweimal 45 Minuten Texte von Verweigerern und Verweigerinnen aus der Türkei, Russland, Ukraine, USA und Eritrea im Wechsel mit Szenen, Gedichten und Liedern.

TRIER, Donnerstag, 27. Oktober 2022

19 Uhr, Friedens- & Umweltzentrum, Pfützenstr. 1, 54290 Trier

NEUSTADT/W., Montag, 7. November 2022

19.30 Uhr, Stiftskirche Neustadt, Am Marktplatz 2, in 67433 Neustadt

 Mehr dazu

Solidarität mit den mutigen Iranerinnen und Iranern

Demonstration

Solidarität

mit den mutigen Iranerinnen und Iranern,

die derzeit ihre Stimme gegen das Mullah-Regime erheben!

 

MAINZ

Montag, 24. Oktober 2022

17 Uhr Hauptbahnhof Mainz

Abschlusskundgebung: Gutenbergplatz vor dem Staatstheater

 زن، زندگی، آزادی

Frau, Leben, Freiheit!

Mehr dazu

Prozesse wegen Aktionen in Büchel gegen Atomwaffen

Prozesse September und Oktober 2022

KORBACH, Donnerstag, 8. September 2022, 13 Uhr, Amtsgericht, Hagenstr. 2 in 34497 Korbach, Sitzungssaal 132: Angeklagt ist Uwe Lutz-Scholten wegen Beihilfe zur öffentlichen Aufforderung zur "Digging for Life"-Aktion in Büchel am 19.7.2021.
KOBLENZ, Donnerstag, 15. September 2022, 13 Uhr, Landgericht Koblenz, Karmeliterstr. 14: Angeklagt ist Lies Welker wegen Teilnahme an einem der beiden "Büchel-17"-Go-Ins vom 30.4.2019.
KOBLENZ, Dienstag, 20. September 2022, 13:30 Uhr, Landgericht Koblenz, Karmeliterstr. 14: Berufungsverhandlung mit US-Bürgerin Susan Crane wegen sechs Go-In-Aktionen 2018 und 2019
COCHEM, Mittwoch, 5. Oktober 2022, 8:45 Uhr, Amtsgericht Cochem, Ravenéstr. 39: Angeklagt ist US-Bürger Brian Terrell wegen der Go-In-Aktion vom 14.7.2019.

Mehr zu Prozessen wegen Aktionen in Büchel gegen Atomwaffen

Tag des guten Lebens

Wie wollen wir leben?
Wie schaffen wir den Übergang zur besseren Gesellschaft in Zeiten von Krieg und Klimawandel?

Solidarische Alternativen in Mainz stellen sich vor

Sonntag, 18. September 2022
MAINZ-KASTEL, am Rheinufer Nähe Bf. Mainz-Kastel, Wiese südlich von Bastion Schönborn

  • ab 10 Uhr: Mitmach-Angebote und Infostände
  • 12-16 Uhr: Workshops
  • 16 Uhr: Vorführung des antagon-Theaters: "Klima X"

Es lädt ein: Rebeldía Mainz, in Anknüpfung an die „Erklärung für das Leben“, mit der 2021 180 indigene Rebell:innen durch Europa gereist sind.

Mehr dazu

Holger Isabelle Jänicke: Haft wegen Aktion gegen Atomwaffen

Am 17. August 2022 trat Holger Isabelle Jänicke eine 30-tägige Ersatzfreiheitsstrafe in der JVA Billwerder/Hamburg an. Gemeinsam mit sechzehn weiteren Friedensaktivist*innen (Büchel17)  aus ganz Deutschland hatte er am 30.4.2019 eine zweifache mit NATO-Draht verstärkte Einzäunung des Bundeswehr-Geländes mit Bannern und Plakaten überwunden und die täglichen Starts der Militärtornados verhindert. Das Landgericht Koblenz hatte Jänicke am 18. Januar 2022 zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen á 17 € verurteilt. Da er die Geldstrafe bewusst nicht beglichen hat, wurde eine Ladung zum Haftantritt verschickt.

Holger Isabelle freut sich über aufmunternde und solidarische Postkarten und Briefe ins Gefängnis.

Mehr dazu

Stehen wir an der Schwelle eines neuen Weltkrieges?

Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach (Journalist, Berlin)

Veranstaltung zum Antikriegstag

NEUSTADT/W.

Mittwoch, 7. September 2022

19.30 Uhr, Scheffelsaal im Saalbau, Bahnhofstr. 1

Einladung als pdf-Datei

Mehr dazu

Not Our War!

Future Without War

War Resisters from Ukraine, Belarus and Russia say:
"Not Our War!"

Information - Workshops - Music & More

UTRECHT

Saturday, 10th September 2022
16 - 22.30 h, Kargadoor, Oudegracht 36
Entrance Fee: 20 €

Detailed Programme (pdf)

Detailed Programme (png)

Tickets available / KOOP HIER JE KAARTJE!

Over dit evenement

Mehr dazu

Hiroshima-Gedenken Mainz 2022

MAINZ

Samstag, 6. August 2022

17 Uhr, Ruine St. Christoph, Christofsstraße

 

Nein zu Atomwaffen! Nein zu Drohungen mit Atomkrieg!

Hiroshima-Gedenken in Kassel, Offenbach, Marburg, Frankfurt und anderswo

 

Mehr dazu

Pacemakers-Radmarathon 2022 für eine friedliche und gerechte Welt ohne Atomwaffen

am Samstag, 6. August 2022, dem Hiroshima-Gedenktag

Radsportdemonstration
von Bretten (Baden) über Mannheim, Kaiserslautern (13.30-14.05 h, Gemeindehaus der Stiftskirche), Ramstein (14.50–15.10 h, Westgate AirBase),  Landau (17.50–18.25 h, Marktplatz) zurück nach Bretten

Organisiert von der DFG-VK Baden-Württemberg u.a.

Mehr dazu: www.pace-makers.de

Kein Platz für Nazis in Mainz!

Das gilt auch am Samstag, 30. Juli 2022!

Erneut hat die nazistische Neue-Stärke-Partei (NSP) eine Versammlung in Mainz angemeldet. Gemeinsam werden wir den Nazis gemeinsam friedlich und entschlossen entgegentreten und deutlich machen, dass es auch in Mainz keinen Platz für nationalistische, rassistische, antisemitische und sexistische Propaganda geben darf!

Gegenkundgebung des Bündnisses "Mainz stellt sich quer"

14.30 Uhr, Schottstraße (gegenüber Hauptbahnhof)

Am 16. Juli wollte die nazistische Neue-Stärke-Partei vom Hauptbahnhof aus durch die Mainzer Innenstadt marschieren. Das wurde von 3000 Menschen, die sich den Nazis in den Weg stellten, verhindert. Die Nazis versuchten, vom Bahnhof Mainz-Waggonfabrik aus zu demonstrieren. Auch dieser Marsch wurde blockiert.

Jetzt hat die NSP für Samstag, 30. Juli um 15 Uhr eine Kundgebung am Hauptbahnhof Mainz angekündigt.

Aktuelle Informationen: https://mainz-solidarisch.de/

  Mehr dazu

Flagge zeigen gegen Atomwaffen

Flaggentag der Mayors for Peace

Flaggenhissungen mit Beteiligung von Friedensgruppen

Freitag, 8. Juli 2022

MAINZ, 10.30 Uhr vor dem Stadthaus, Große Bleiche 46/ Löwenhofstraße

Mehr zum Flaggentag in Mainz

TRIER, 13 Uhr vor dem Rathaus

Neu: Bericht vom Flaggentag in Trier 2022: Warnung vor Atomkrieg – Besuch vom Klimastreik

 Mehr zum Flaggentag in Trier und anderswo



Stoppt den Krieg! Frieden für die Ukraine und ganz Europa!

Ziviler Widerstand im Ukraine-Krieg

ONLINE-Veranstaltung mit

Jurij Scheljashenko / Юрій Шеляженко,  Український Рух Пацифістів / Ukrainische Pazifistische Bewegung

und

Benjamin Isaak-Krauß, Pastor der Mennonitischen Friedenskirche Frankfurt und Friedens-und Konfliktforscher
 
Dienstag, 28. Juni 2022, 19 bis 20.30 Uhr

Veranstaltung auf Deutsch und Englisch mit Simultandolmetschen.

Bitte melden Sie sich vorab unter dieser Email-Adresse zur Online-Veranstaltung an:
frieden<at>zentrum-oekumene.de

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

Mehr dazu

Ostermärsche 2022

Karsamstag, 16. April 2022

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2022

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt

WIESBADEN

Auftakt: 10.30 Uhr Hauptbahnhof Wiesbaden

 

Ostermarsch 2022 in KAISERSLAUTERN
Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt

Kundgebung 11.56 Uhr, An der Stiftskiche, Platz vor der Adler-Apotheke

 

Ostermarsch in SAARBRÜCKEN
Krieg sofort stoppen – Russische Truppen raus aus der Ukraine – Atomwaffenverbot durchsetzen – Abrüstung und Klimaschutz jetzt!

Auftakt: 11 Uhr, Johanneskirche

 

Ostermontag, 18. April 2022

Ostermarsch in BÜCHEL: Es ist kurz vor Zwölf!

14 Uhr: Auftakt/Start: Industriegebiet Büchel

<link aktuell ostermaersche-2022>Mehr zu Ostermärschen in Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland

Stoppt den Krieg! Mainz, 20. März 2022

Ein Bündnis Mainzer Parteien hatte zur Kundgebung gegen den Ukraine-Krieg eingeladen und dafür den Aufruf von der Kundgebung am 6. März übernommen.

Für die DFG-VK sprach Veronika Gielow.

Zuvor sang ihre Tochter Elisabeth eine Strophe des Liedes "Wozu sind Kriege da?", instrumentell begleitet von Rüdiger Schilp.

Zur Rede von Veronika Gielow (DFG-VK Mainz-Wiesbaden)
bei der Kundgebung
Stoppt den Krieg! Frieden für die Ukraine und ganz Europa!
am 20. März in Mainz

Lied von Elisabeth und Rede von Veronika Gielow als Video, 10:06 min

 

Ukraine - Wege zum Frieden

Diskussionsrunde

WORMS

Donnerstag, 28. April 2022, 19 Uhr

Gewerkschaftshaus, Siegfriedstr. 22, 67547 Worms

 

 

Podiumsteilnehmer

  • Peter Wahl, Wissenschaftlicher Beirat attac
  • Dr. Gernot Lennert, Landesgeschäftsführer Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen

 Mehr dazu

NEIN zum Krieg! JA zum Klimaschutz!

Demonstration

MAINZ

Freitag, 11. März 2022

Video: Abschlusskundgebung der Demonstration NEIN zum Krieg! JA zum Klimaschutz! 51:41 min

 

Auftakt: 16 Uhr, vor Hauptbahnhof Mainz

Abschlusskundgebung: 16.30 Uhr: Gutenbergplatz vor dem Theater

Ursprünglich war unser Protest gegen das Grünwaschen von Atomkraft durch die EU gerichtet, gegen die Taxonomie.

Durch Putins Krieg, die gefährliche Eskalation des Konflikts, die europaweite Bedrohung durch bombardierte Atomkraftwerke in der Ukraine und die einsetzbaren Atomwaffen beider Großmächte stehen jetzt Forderungen nach Frieden mit friedlichen Mitteln im Vordergrund.

Wir sagen "JA zu einer friedlichen Welt ohne Atomkraft!"

Mehr dazu

Frieden für die Ukraine 6. März

MAINZ:
Stoppt den Krieg! Frieden für die Ukraine und ganz Europa!

Friedenskundgebung
Sonntag, 6. März 2022
12 Uhr, Gutenbergplatz, Mainz

TRIER:
Putin raus aus der Ukraine – Gegen Krieg – für konsequente Friedenspolitik

Demonstration
Sonntag, 6. März 2022
14 Uhr, Viehmarkt, Trier

Mehr dazu

Forum Frieden und Migration

beim Rheinland-Pfalz-Tag 2022

MAINZ

Freitag bis Sonntag, 20. bis 22. Mai 2022

Flachsmarktstraße, Bereich "Rheinland-Pfalz solidarisch"

Infostände und dreitägiges Bühnenprogramm

  • Freitag, 20. Mai 2022: 15-19 Uhr
    Freitag: Szenische Lesung zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung; Tabitha Elkins
  • Samstag, 21. Mai 2022: 11-19 Uhr
    Strohfeuer Express;
    Absinto Orkestra; Yıldız Arslan; Jerusaleman & Violalex, Ofer Golany & Alexander Meyen; Friedensgruppen und migrationspolitische Initiativen informieren
  • Sonntag, 22. Mai 2022: 11-18 Uhr
    Strohfeuer Express
    ; arco ensemble; XixaRon; Space Orbiters; Friedensgruppen und migrationspolitische Initiativen informieren

 Mehr dazu

Der Ukrainekrieg - keine Chance auf Frieden?

Vortrag und Diskussion

mit mit Dr. Gernot Lennert, Geschäftsführer der DFG-VK Rheinland-Pfalz

NEUSTADT/W.

Montag, 16. Mai 2022, 19:30 Uhr

Wespennest, Seminarraum
Friedrichstraße 36, 67433 Neustadt

Mehr dazu

Stoppt den Krieg! Frieden und Solidarität für die Menschen in der Ukraine!

Großdemonstrationen

in FRANKFURT/M., BERLIN, LEIPZIG, STUTTGART und HAMBURG

am Sonntag, 13. März 2022

FRANKFURT/M., Opernplatz, 12 Uhr, (U Alte Oper / S Taunusanlage)

 Rede von Thomas Carl Schwoerer, Bundessprecher der DFG-VK

Videos von der Demonstration in Frankfurt

Auftaktkundgebung, 1:16:08 h

Abschlusskundgebung, 30:37 min

 

Aufruf zur Demonstration & Ergänzung der DFG-VK

Mehr zu den Großdemonstrationen

Stoppt den Krieg! Frieden für die Ukraine und ganz Europa

Kundgebung

Neustadt/W.

Montag, 14. März 2022

von 17 bis 18 Uhr, Marktplatz

Kundgebungsrede von Hans-Jürgen Hemmerling (DFG-VK Pfalz & Friedensinitiative Neustadt)

Solidarität mit den Menschen in der Ukraine

TRIER

Sonntag, 13. März 2022

Kundgebung

14 Uhr, Viehmarkt

Veranstalterin ist wieder das Trierer Aktionsbündnis gegen den Krieg mit der AGF, das auch letzten Sonntag organisierte. Das Bündnis fordert die russische Regierung auf, sofort alle Kampfhandlungen einzustellen und das Militär abzuziehen, an den Verhandlungstisch zu treten und Differenzen mit anderen Staaten diplomatisch und nicht gewalttätig zu lösen. „Zumindest müssen sofort humanitäre Korridore eingerichtet und gesichert werden, um die Zivilbevölkerung aus dem Kriegsgebiet zu evakuieren.“

 

Mehr dazu

Pazifistische Erklärungen aus der Ukraine

‼️☮️ Die ukrainische pazifistische Bewegung verurteilt alle Militäraktionen auf Seiten Russlands und der Ukraine im Kontext des aktuellen Konflikts. Wir rufen die Führung beider Staaten und Streitkräfte auf, einen Schritt zurückzutreten und sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Frieden in der Ukraine und auf der ganzen Welt kann nur auf gewaltfreiem Weg erreicht werden.
‼️☮️ Der Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit. Wir sind daher entschlossen, keine Art von Krieg zu unterstützen und an der Beseitigung aller Kriegsursachen mitzuarbeiten.“
24.2.2022 7.16 h

‼️☮️  Український Рух Пацифістів засуджує усі військові дії з боку Росії та України у контексті нинішнього конфлікту. Закликаємо керівництво держав та збройних формувань схаменутися і сідати за стіл переговорів. Тільки ненасильницьким шляхом можна досягнути миру в Україні та в усьому світі.
‼️☮️  Війна – це злочин проти людства. Тому ми рішуче відмовляємося підтримувати будь-які види війни і старатимемося усунути всі причини війни.

 
‼️☮️ Украинское Движение Пацифистов осуждает все военные действия со стороны России и Украины в контексте нынешнего конфликта. Призываем руководство государств и вооруженных формирований опомниться и садиться за стол переговоров. Только ненасильственным путем можно достичь мира в Украине и во всем мире.
‼️☮️ Война – это преступление против человечества. Поэтому мы решительно отказываемся поддерживать какие-либо виды войны и стараемся устранить все причины войны.

Ukrainische Pazifistische Bewegung / Український Рух Пацифістів: Für eine sofortige friedliche Beilegung des bewaffneten Konflikts

Jurij Scheljashenko / Юрій Шеляженко: Globale Zivilgesellschaft drängt darauf, das Säbelrasseln in der Ukraine zu beenden: Verhandelt über einen nachhaltigen Frieden!

Jurij Scheljashenko / Юрій Шеляженко: Im neuen Kalten Krieg haben wir keine Zukunft

Mehr dazu

Frieden für die Ukraine

Stoppt den Krieg! Frieden für die Ukraine und ganz Europa

NEUSTADT/W.

Mahnwache der Friedensiniative Neustadt
Freitag, 25. Februar 2022, 17 bis 18 Uhr, Marktplatz

Den Krieg stoppen – Waffen nieder!

MAINZ

Kundgebung
Samstag, 26. Februar 2022, 11 Uhr, Gutenbergplatz vor dem Theater

Kundgebungen in anderen Orten

Trier: Ukraine-Krieg: Schweigemarsch & Kundgebung

TRIER: Sonntag, 10. April 2022

Demonstration: Solidarität mit den Menschen in der Ukraine

14 Uhr, Viehmarktplatz

 

TRIER: Sonntag, 27. März 2022

Schweigemarsch: Die Bombardierung muss aufhören! Nieder mit Putin & Assad!

Für Frieden und Menschenrechte, für Solidarität mit den Menschen in der Ukraine und Syrien, sowie allen Opfern von Diktatur und Krieg weltweit

14 Uhr, Porta Nigra

 Mehr dazu

Mobilisierungsveranstaltung zu den Ostermärschen 2022

Drohneneinsätze, Hyperschallwaffen und US-Truppen. Wiesbadens Rolle in globalen Kriegen und Konflikten

Freitag, 8. April 2022, 19 Uhr

Georg-Buch-Haus, Wellritzstraße 38, Wiesbaden

Diskussionsveranstaltung mit interessierten Bürger:innen und

  • Willi van Ooyen (Friedensaktivist, Mitorganisator des Frankfurter Ostermarsches)
  • Jan Schalauske (Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. im Hessischen Landtag und Friedenspolitischer Sprecher)
  • Dr. Gernot Lennert (DFG-VK Mainz-Wiesbaden, Mitorganisator des Ostermarsches Mainz/Wiesbaden, Landesgeschäftsführer der DFG-VK Hessen)

Veranstaltung der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag und des Kreisverbands DIE LINKE. Wiesbaden

Mehr dazu

Erklärung der War Resisters' International zum Krieg in der Ukraine

24.2.2022

Als War Resisters' International sind wir äußerst besorgt über den Krieg in der Ukraine. Krieg ist ein Verbrechen gegen die Menschheit!

Wir rufen Russland auf,
sofort alle Angriffe einzustellen und seine Truppen von den Grenzen zur Ukraine zurückzuziehen.

Weiterlesen

WRI statement on the war in Ukraine

As War Resisters' International, we are extremely concerned about the war in Ukraine. War is a crime against humanity!

We call on Russia to immediately cease all attacks and withdraw its troops from the borders with Ukraine.

Weiterlesen

Gleiche Rechte für Alle: Schutzsuchende aufnehmen

Kundgebungen

MAINZ

Ernst-Ludwig-Platz

Mittwoch, 30. März 2022, 13-17 Uhr &
Donnerstag, 31. März 2022, 7-14 Uhr

Am 4.3. beschlossen die EU-Innenminister*innen die unbürokratische Aufnahme von vielen schutzsuchenden Ukrainer*innen. Sie sollen eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis erhalten und Anspruch auf Unterbringung und Sozialleistungen haben. Dies ist gut und richtig!
Es zeigt, dass ein solidarischer, menschlicher Umgang mit Schutzsuchenden möglich ist. Diese Solidarität darf sich nicht auf weiße europäische Menschen beschränken. 

Aber: ...

Weiterlesen: Vollständiger Aufruf als pdf-Datei

Gelebte Revolution. Anarchismus in der Kibbuzbewegung

Buchpräsentation

James Horrox:

Gelebte Revolution. Anarchismus in der Kibbuzbewegung

mit Übersetzer Lou Marin (Verlag Graswurzelrevolution)

WIESBADEN

Dienstag, 22. März 2022,

19 Uhr; Infoladen Wiesbaden, Blücherstraße 46, Hinterhaus, 65195 Wiesbaden
(Haltestelle Gneisenaustr., Buslinie 14)

Es gelten 3G-Regel und Maskenpflicht.

Mehr dazu

Gewaltfreiheit - eine gewaltige Idee

Soziale Bewegungen und politischer Wandel
Erfahrungen aus Lateinamerika

ONLINE-Veranstaltung

mit PD Dr. Jonas Wolff, Leiter des Programmbereichs »Innerstaatliche Konflikte« an der HSFK (Leibniz-Institut, Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
 
Montag, 21. März 2022, 19 bis 20.30 Uhr

Bitte melden Sie sich vorab unter diesem Link zur Online-­Veranstaltung an:

t1p.de/zentrum-oekumene

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

Mehr dazu

Abstand halten gegen Rechts

MAINZ

Samstag, 5. März 2022

12 Uhr, Gutenbergplatz in Mainz

Flugblatt zur Kundgebung

Die AfD ruft für den 5. März zu einem bundesweiten Aktionstag gegen die Impfpflicht auf. Sie gibt sich als Vertreterin der Minderheit von Impfgegnern, um ihre rechtsextremen Parolen und Ansichten in die Gesellschaft zu tragen, um Hass und Hetze gegen Regierung, Medien und Andersdenkende zu verbreiten. Wir halten dagegen.

Mehr dazu

Nachlese: Menschenkette Trier hält Zusammen

Die AG Frieden Trier resümiert:

Die Menschenkette am vergangenen Samstag war ein voller Erfolg und ein wichtiges Zeichen für ein solidarisches Miteinander, Gemeinsinn und Vernunft. Im Anschluss gab es eine Kundgebung mit wichtigen Rede- und Musikbeiträgen. Einen Bericht mit schönen Fotos, Interviews und Filmbeiträgen sowie drei der Redebeiträge als Skript findet ihr hier:
https://www.agf-trier.de/aktuelles/neuigkeiten/fotobericht-trier-haelt-zusammen/

Menschenkette und Kundgebung

Samstag 12. Februar 2022 ab 14 Uhr in der Fußgängerzone von Trier.

Wir wollen mit der Menschenkette ein klares Zeichen setzen FÜR einen gesellschaftlichen und demokratischen Zusammenhalt angesichts dieser Pandemie. Mit unserer Menschenkette grenzen wir uns klar ab, von den rechtsautoritären und verschwörungs­ideologischen Inhalten, die bei Spaziergängen oder Kundgebungen von Kritiker*innen von Corona­schutz­maßnahmen verbreitet werden.   

Mehr dazu

Feier: Ein Jahr Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrags der UN

Am Samstag, den 22. Januar 2022 jährte sich das Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrags der Vereinten Nationen, für die Friedensbewegung weltweit ein Aktionstag.

Auch in Mainz-Bretzenheim wurde auf den Atomwaffenverbotsvertrag angestoßen.

Bei der Kundgebung sprachen zwei Ortsvorsteher, Mitglieder der Mayors for Peace, sowie weitere RednerInnen aus der Friedensbewegung.

Rede, Bilder und mehr davon

Prozesse wegen Aktionen gegen Atomwaffen

Interna­tiona­ler Tag der Gefange­nen für den Frie­den

Zum Interna­tiona­len Tag der Gefange­nen für den Frie­den am 1. Dezember bittet die War Resisters’ Inter­national (WRI, Inter­na­tionale der Kriegs­dienst­geg­nerIn­nen) alljährlich seit 1956 um Solidarität mit Men­schen, die welt­weit we­gen ihrer Kriegs­dienstver­weigerung oder ihres Enga­gements für Frieden inhaftiert sind. Ihre Na­men und Gefängnisadressen wer­den in der Liste der Gefangenen für den Frie­den veröffent­licht, die stän­dig aktualisiert wird.

Die WRI ruft dazu auf, den Ge­fan­genen Kar­ten­grüße als Zei­chen der So­li­da­rität und der Er­muti­gung in die Haft zu schi­cken.

Die DFG-VK Mainz-Wiesbaden lädt zum gemeinsamen Schreiben der Karten ein:

mit Live-Musik von Strohfeuer Express

mit Bildern von Friedensaktionen sowie Speis und Trank am

Freitag, 3. Dezember 2021, 19 Uhr

HerrBerts Kulturscheune, Untergasse 10, ZORNHEIM bei Mainz

Erreichbar über die Mainzer Stadtbuslinien 66 und 67.
Es gilt die 2G-Corona-Regel. Ungeimpfte sind gebeten, sich zu testen. Einige Tests vorhanden.

Mehr dazu

 

Trauer um Tina Gewehr

Sie war aktives Mitglied der DFG-VK seit 2003, hatte noch so viele Ideen.

Leider spielte Ihr Körper nicht mehr mit. Sie erlag einem Herzstillstand.

Sie verstarb am 21.9.2021 im Alter von 58 Jahren und hinterlässt eine Lücke als unsere Freundin und Mitstreiterin.

Die Beerdigung findet am Dienstag, dem 5.10.2021, um 14 Uhr auf dem Waldfriedhof Mainz-Mombach statt.

Mehr dazu

41. Todestag von Erwin Tinz

Gedenkkundgebung
 
MAINZ

Samstag, 18. Dezember 2021
von 11 Uhr bis 13 Uhr

vor der Alten Universität in Mainz (Alte Universitätsstraße)

Erwin Tinz lebte in Mainz als Wohnungsloser im städtischen Raum. Von Polizeibeamten wurde er am 11. Dezember 1980 vor dem Theater abgeholt und ungeachtet der kalten Temperaturen in den Weinbergen bei Nackenheim ausgesetzt - ohne seine Krücke und den Einkaufswagen mit seinem gesamten Hab und Gut. Am folgenden Tag wurde er dort tot aufgefunden. Das anschließende Gerichtsverfahren gegen die beteiligten Polizisten endete nach zwei Instanzen mit Geldstrafen zu lediglich je 40 Tagessätzen wegen Freiheitsberaubung.

Mehr dazu

Aktionen zum Tag der Menschenrechte 2021

GRENZBRÜCKE SCHENGEN - PERL, Freitag, 10. Dezember 2021

Mahnwache des grenzüberschreitenden Friedensnetzwerks QuattroPax:

Menschenrechte für alle – relevanter denn je!

16 Uhr

 

OFFENBACH, Donnerstag, 9. Dezember 2021

Aktionstag zum Tag der Menschenrechte

  • um 17.30 Uhr Demonstrationszug ab Goetheplatz,
  • ab 18.30 Uhr Kundgebung auf dem Mathildenplatz

Mehr dazu

Menschenkette gegen Atomwaffen

am Sonntag, 5. September 2021 in Büchel

Videos von der Menschenkette:

Video: Büchel/Eifel, 5.9.2021: Menschenkette gegen die dortigen US-Atombomben, 0:31 min

Video: Büchel/Eifel, 5.9.2021: Kundgebung gegen die dortigen US-Atombomben   1:12.20 h

Weichenstellung Bundestagswahl
Der 5. September 2021 liegt genau drei Wochen vor der Bundestagswahl. Wir wollen die Wahlen nutzen und einen Politikwandel zu einer atomwaffenfreien Welt herbeiführen. Mit der Menschenkette gegen Atomwaffen wollen wir die zentrale Aktion der Friedensbewegung im Vorfeld der Bundestagswahl auf die Beine stellen und der enormen Unterstützung für das Atomwaffenverbot Ausdruck verleihen. Nur durch verstärkten öffentlichen Druck können wir dafür sorgen, dass sich die kommende Bundesregierung für den Beitritt zum Verbotsvertrag ausspricht. Eine Aktion im Rahmen der ständigen Aktionen in Büchel gegen Atomwaffen

Mehr dazu

Kritik am Militär ist kein Verbrechen!

Schluss mit der politisch motivierten Verfolgung des Pazifisten Ruslan Kozaba in der Ukraine!

Für die Menschenrechte auf Meinungsfreiheit und auf Kriegsdienstverweigerung! 

Schutz des Lebens und der körperlichen Unversehrtheit Andersdenkender in der Ukraine!

 

Für den 20. September 2021 hat das Gericht in Kolomyja (Oblast Iwano-Frankiwsk, westl. Ukraine), erneut eine Anhörung im Strafverfah­ren gegen Ruslan Kozaba angesetzt. Ihm werden „Landesverrat“ und „Behinderung der Tätigkeit der Streitkräfte“ vorgeworfen.

Anlässlich des Prozesstermins protestieren wir erneut vor ukrainischen Vertretungen gegen die politische motivierte Verfolgung Ruslan Kozabas:

  • in BERLIN am Montag, 20. September um 10 Uhr vor der ukrainischen Botschaft, Albrechtstr. 26 (Berlin-Mitte)

Am 25. Juni 2021 ist Ruslan Kozaba in Iwano-Frankiwsk erneut von Rechtsradikalen angegriffen worden, die ihn mit einer Chemikalie bespritzten und ihn so verletzten, dass eine Augenoperation notwendig wurde. Es ist unklar, ob die Sehkraft auf dem Auge wiederhergestellt werden kann.

Eine vorformulierte E-Mail an die Generalstaatsanwältin der Ukraine mit der Forderung nach Ende der Verfolgung von Ruslan Kozaba kann verschickt werden

Freiheit für Ruslan Kozaba. Kurzfilm der DFG-VK Bayern. 1:49 min

Brief von Ruslan Kozaba vom 19. September 2021 (deutsche Übersetzung)

Mehr dazu

Afghanistan ist jetzt!

 #übernehmtVerantwortung

 

Kundgebung

MAINZ

Samstag, 25. September 2021, 16.30 Uhr

Gutenbergplatz vor dem Theater

 

Es beteiligen sich:

Seebrücke und viele andere,
darunter die DFG-VK Mainz-Wiesbaden

Antikriegstag 2021

Antikriegstag - 1. September 2021

NEUSTADT/W.

Atomwaffenverbot ohne Deutschland?

Vortrag und Diskussion zum Antikriegstag 2021
mit Regina Hagen
(Atomwaffenexpertin, ehm. Redakteurin Wissenschaft & Frieden)

NEUSTADT/W., Antikriegstag - 1. September 2021
19.30-21.30 Uhr, Wespennest (über Gaststätte Konfetti), Friedrichstr. 36

Mehr zum Antikriegstag in Neustadt

TRIER

Friedenskundgebung: Abrüstung und Entspannung wählen

17 Uhr Kornmarkt

Mehr zum Antikriegstag in Trier

Termine zum Antikriegstag bundesweit

Belarus: Einsatz für Menschen- und Bürgerrechte und Demokratie

Referentin: Dr. Christine Schweitzer (BSV)

Vortrag und Diskussion
& Video-Interview mit der
belarusischen Aktivistin Olga Karatsch (Наш Дом/Nasch Dom/Unser Haus)

Mittwoch, 8. September 2021, 19-20.30 Uhr

ONLINE-Veranstaltung

Anmeldung über: frieden<at>bistum­mainz.de | Tel.: 06131- 25 32 63

Eine Veranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Frauen schaffen Frieden" der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

Einladung als pdf-Datei

                                                                                                                                                Mehr dazu

Chaos Afghanistan

Ein militärisches, politisches und humanitäres Desaster nach 20 Jahren Nato-Besatzung

Vortrag und Diskussion mit Matthias Jochheim (IPPNW)

Freitag, 27. August 2021, 18:30 Uhr

MAINZ, Wolfgang-Capito-Haus, Gartenfeldstraße 13-15

Mehr dazu

Hiroshima-Gedenken 2021

Gedenken an den Abwurf der Atombombe
am 6. August 1945 auf
Hiroshima

Ein Akt der Unmenschlichkeit und des Grauens!

MAINZ

Freitag, 6. August 2021, 18 Uhr, Gutenbergplatz, vor dem Staatstheater

Bilder und Rede vom Gedenken in Mainz

Mehr dazu

Atomwaffen sind überflüssig!

Am 76. Jahrestag der Atombombenabwürfe in Hiroshima (6. August) und Nagasaki (9. August) erklärte „QuattroPax“, das grenzüberschreitende Friedensnetzwerk in der aus Luxemburg, dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Provinz Luxemburg in Wallonien und Lothringen bestehenden Großregion:

„QuattroPax gedenkt der Opfer des Beginns des Atomwaffenzeitalters in Hiroshima und Nagasaki, und wir ehren die Überlebenden, die den Untergang dieses Zeitalters anstreben, indem wir uns verpflichten, uns als QuattroPax sich ihnen in ihrem Kampf für das Verbot und die Abschaffung von Atomwaffen anzuschließen.“

Mehr dazu

Die eigene Kriegsdienstverweigerung als lebensgeschichtlich bedeutsames Ereignis

Gesprächsrunde jetzt online

Moderiert von Dr. Ute Finckh-Krämer berichteten und diskutierten neben Hannah Brinkmann Zeitzeugen und Zeitzeuginnen mit unterschiedlichsten Hintergründen über ihre Entscheidung und ihre Erfahrungen zur Kriegsdienstverweigerung vor 50 Jahren.

Das Gespräch fand zum <link aktuell _top external-link-new-window internal link in current>Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung im Mai 2021 statt.

Die Aufzeichnung ist nun online abrufbar
unter https://youtu.be/HLX5f5z9J4c,
1:34:02 h

Mehr dazu

Broschüre zu 100 Jahren War Resisters' International

100 Jahre War Resisters' International

Widerstand gegen den Krieg

Beiträge zur Geschichte des gewaltfreien Antimilitarismus und Pazifismus

Wolfram Beyer Hg.

IDK-Schriftenreihe Nr. 9

März 2021

 

Mit Beiträgen von Wolfram Beyer, Gernot Jochheim, Christian Scharnefsky, Wolfgang Hertle, Gernot Lennert, Christine Schweitzer

  Mehr dazu

Arun Gandhi: Sanftmut kann die Welt erschüttern

Vortrag und Gespräch

mit Arun Gandhi, Enkel von Mahatma Gandhi

Interview & Lesung

als Youtube-Film, 43:41 min

Die ursprünglich für den 25. März 2020 in Trier vorbereitete Veranstaltung mit Arun Gandhi musste wegen der Coronapandemie leider zweimal abgesagt werden.

Stattdessen gibt es jetzt die Veranstaltung im Onlineformat.

  Mehr dazu

 

Büchel: Blockade aus Rücksicht auf Flutopfer abgesagt - Tornados fliegen weiter

Am 16. Juli, dem Jahrestag der ersten Detonation einer Atombombe, hielten internationale Friedensaktivisten im Rahmen der Kampagne Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt eine Mahnwache vor dem Fliegerhorst Büchel.  

Seit 2016 organisieren Friedensaktivisten jedes Jahr am 16. Juli eine Blockade vor den Toren des Luftwaffenstützpunktes Büchel.

In diesem Jahr haben sie sich aufgrund der Hochwassertragödie und aus Mitgefühl mit den Menschen vor Ort entschieden, stattdessen eine Mahnwache in der Nähe des Haupttores abzuhalten.

Mehr dazu

Nachlese: Flaggentag gegen Atomwaffen 2021 in Trier und Mainz

Am Flaggentag gegen Atomwaffen, dem 8. Juli, hissen die "Mayors for Peace" (= Bürgermeister:innen für den Frieden) vor zahlreichen Rathäusern die Flagge der "Mayors for Peace", oft zusammen mit Friedensgruppen

TRIER

AGF, DFG-VK, Pax Christi sowie Antiatomnetz Trier unterstützten das Zeichen der "Mayors for Peace"  für eine fried­liche Welt ohne Atomwaffen.

MAINZ
Bericht und Bilder vom Flaggentag 2021 in Mainz

Flaggentag gegen Atomwaffen der "Mayors for Peace" 2021

Donnerstag, 8. Juli 2021

Am Flaggentag hissen die "Mayors for Peace" (= Bürgermeister:innen für den Frieden) vor zahlreichen Rathäusern die Flagge der "Mayors for Peace", oft zusammen mit Friedensgruppen

u.a.

in TRIER um 11 Uhr, Rathaus Trier, Am Augustinerhof 1, 54290 Trier
AGF, DFG-VK, Pax Christi sowie Antiatomnetz Trier unterstützten das Zeichen der "Mayors for Peace"  für eine fried­liche Welt ohne Atomwaffen. Zum ausführlichen Bericht.

in BAD KREUZNACH um 16 Uhr, am Bahnhof Bad Kreuznach
 
in MAINZ um 16.30 Uhr vor dem Stadthaus in der Großen Bleiche 46
Bericht und Bilder vom Flaggentag 2021 in Mainz

Mit dem Hissen der Flagge des weltweiten Bündnisses der "Mayors for Peace" appellieren die "Bürgermeister:innen für den Frieden" an die Staaten der Welt, Atomwaffen endgültig abzuschaffen, und erinnern damit an das Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs vom 8. Juli 1996, wonach der Einsatz von Atomwaffen, und bereits die Androhung des Ein­satzes, gegen inter­nationales Recht und Vor­schriften und Prinzipien des humanitären Völkerrechts verstößt.

25 Jahre Widerstand gegen die Atomwaffen in Büchel Auch in Mainz!

Kundgebung

MAINZ, Freitag, 18. Juni 2021

vor dem Mahnmal St. Christoph, Christofsgasse, 15-17 Uhr

Kundgebung des Versöhnungsbunds (Regionalgruppe Mainz), unterstützt von der DFG-VK Mainz-Wiesbaden, attac Mainz, Linkswärts e.V., DKP und anderen

und anderen

Es sprechen u.a. Beate Körsgen, Versöhnungsbund Mainz; Dr. Gernot Lennert, Landesgeschäftsführer DFG-VK; Tobias Kriele, DKP

Mehr dazu

QuattroPax-Aktionstag in Büchel 2021

Weg mit allen Atomwaffen!

QuattroPax, das Friedens- und Solidaritätsnetzwerk
in der Großregion
bestehend aus Luxemburg, dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Provinz Luxemburg in Wallonien und Lothringen

rief zu einem Aktionstag gegen die Atomwaffen auf.

Bericht mit Bildern und Redetext vom Aktionstag von QuattroPax am 13. Juni 2021

Am Sonntag, 13. Juni 2021 fand im Rahmen der Aktionen am Fliegerhorst Büchel (Verbandsgemeinde Ulmen im Landkreis Cochem-Zell in Rheinland-Pfalz) ab 12 bis 16 Uhr eine Mahnwache gegen Atomwaffen statt.

Mit Friedenstafel und Redebeiträgen am Haupttor des Fliegerhorstes in Büchel.

Mehr dazu

Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung 2021

Anerkennung des Rechts auf Kriegsdienstverweigerung in der Türkei!

Schluss mit der Verfolgung und dem "Zivilen Tod"!

Aktion am Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung

Zum Aktionsbericht mit Bildern

Samstag, 15. Mai 2021, 12 Uhr

60313 FRANKFURT/M., Hauptwache

Musikalische Begleitung: Strohfeuer Express

Zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung koordiniert die War Resisters‘ International (WRI) weltweit Aktionen und Veranstaltungen. Inhaltlicher Schwerpunkt ist 2021 die Situation in der Türkei.

Mehr dazu

Die eigene Kriegsdienstverweigerung als lebensgeschichtlich bedeutsames Ereignis

„... lasst uns drüber reden“. Eine digitale Gesprächsrunde zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung

Die Aufzeichnung der Gesprächsrunde ist nun online abrufbar
unter https://youtu.be/HLX5f5z9J4c,
1:34:02 h 


Petition zu Drohnen-Morden vor Gericht

Verwaltungsgericht Mainz verhandelt über Petition eines Friedensaktivisten zur Rolle der Air Base Ramstein in Rheinland-Pfalz bei extralegalen Tötungen durch US-Kampfdrohnen.

MAINZ, Donnerstag, 17. Juni 2021
14 Uhr, Verwaltungsgericht Mainz, Ernst-Ludwig-Str. 9, Sitzungssaal 92

Das Verwaltungsgericht Mainz verhandelt am Donnerstag, 17.06.2021, 14:00 Uhr (Ernst-Ludwig-Str. 9, Mainz, Sitzungssaal 92) über eine Petition des Friedensaktivisten Hermann Theisen (Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen) zur Rolle der Air Base Ramstein im US-Drohnenkrieg, die er im September 2020 an den Landtag Rheinland-Pfalz gerichtet hat.

Mehr dazu

100 Jahre War Resisters' International 1921-2021

Die War Resisters' International, zu der auch die DFG-VK als eine deutsche Sektion gehört, wurde 1921 bei einem Treffen vom 23. bis 25. März in Bilthoven in den Niederlanden gegründet.

100 Jahre bewegte Geschichte der WRI werden im Lauf des Jahres weltweit mit lokalen Veranstaltungen gefeiert werden.

Zum Auftakt lädt die WRI zu einigen Internet-Aktivitäten und Online-Veranstaltungen ein:

Aktivitäten in sozialen Medien unter #WRI100 vom 23. bis 25. März
Broken Rifles for #WRI100   Fusiles Rotos para el #IRG100

Online-Ausstellung Nonviolence in Action: Antimilitarism in the 21st Century / La noviolencia en acción - antimilitarismo en el siglo XXI mit "Konflikttextilien". Gezeigt werden typisch chilenische "Arpilleras". Die Ausstellung als Zoom-Webinar: Donnerstag, 25. März 2021, 14.30 Uhr MEZ. Mehr dazu

<link aktuell>Mehr dazu

Vermächtnis, Gedenken und Mahnung

aufgeschrieben für alle, die nie einen Krieg erleben mussten

76 Jahre liegt das Ende der schrecklichsten menschengemachen Katastrophe in Europa zurück, und die sogenannte Erlebnisgeneration schwindet dahin. – Die Jungen kennen Kriege nur aus dem Fernsehen, da sind die Grausamkeiten weit weg, bedrohen andere, die Bilder können ausgeblendet und verdrängt werden. – Mit Beispielen aus meiner Familie möchte ich erzählen, wie Kriege in allen Facetten und Spätfolgen sich auf ihr Dasein auswirkten und teilweise Existenzen vollkommen ruinierten.      Weiterlesen

von Uta Binz

Frauen schaffen Frieden

Veranstaltungsreihe der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

Militarisierte Männlichkeit versus feministische Friedenspolitik?

Online-Seminar mit Marieke Fröhlich

Mittwoch, 21. April 2021, 19 – 20.30 Uhr

Um Anmeldung wird gebeten: frieden<at>bistum-mainz.de
Sie erhalten die Einwahldaten dann per E-Mail

Einladung zur Veranstaltung als pdf

Mehr dazu

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2021

Karsamstag, 3. April 2021

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2021 in MAINZ

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

MAINZ

Auftakt: 10.30 h, pandemiebedingt neuer Ort:
Kaiserstraße, gegenüber Einmündung Heidelbergerfassgasse & DGB-Haus

Abschluss: ca. 12.30 h
pandemiebedingt neuer Ort:
Schillerplatz

Mehr zum Mainz-Wiesbadener Ostermarsch

Ostermarschfaltblatt als pdf-Datei

 

Ostermarsch in KAISERSLAUTERN

Abrüsten statt Aufrüsten! Atomwaffenverbotsvertrag beitreten – Abrüstung Jetzt!

Kundgebung: 11.55 Uhr (5 vor 12 Uhr), vor der Stiftskirche, Marktstr. 13
Anmeldung beim Veranstalter erforderlich: Detlev Besier, 0170/4155288

Ostermontag, 5. April 2021

Ostermarsch in BÜCHEL (Eifel)

Atomkrieg aus Versehen? Wir brauchen einen Friedensplan!

15 Uhr
Protestkundgebung am Fliegerhorst Büchel! (Änderung des ursprünglichen Programms)

 Mehr dazu und zu Ostermärschen in Hessen und anderswo

Atomwaffen sind verboten!

Der Atomwaffenverbotsvertrag der UN tritt am Freitag, 22. Januar 2021 in Kraft!

Die Friedensbewegung feiert weltweit diesen historischen Tag.

Einige Termine in Rheinland-Pfalz und Hessen in Auswahl:

MAINZ: Flaggenhissung der Flagge "Nuclear Weapons are Banned“ & Fotoaktion
15.30 Uhr, Martin-Kirchner-Str. 38, Mainz-Bretzenheim
(Haltestellen Ludwig-Nauth-Str. + Martin-Kirchner-Str.)

Bilder und mehr von der Atomwaffenverbotsfeier in Mainz

TRIER: Hissen der Fahne der Mayors for Peace am Tag des Inkrafttretens des Atomwaffenverbotsvertrag  13 Uhr, vor dem Rathaus, Am Augustinerhof

DARMSTADT: Atomwaffen sind verboten - und Darmstadt feiert mit

FRANKFURT/M.: Kundgebung zur Würdigung dieses wichtigen Erfolges der Friedensbewegung
11 Uhr am Otto-Hahn-Denkmal, Ziegelgasse, vor der Kleinmarkthalle
(S/U Hauptwache, U Dom/Römer)

Inkrafttreten des Atomwaffenverbotvertrags: Termine bundesweit

Atomwaffenverbotsfeiern von DFG-VK-Gruppen bundesweit

Mehr dazu

Tag der Menschenrechte 2020

DFG-VK Rheinland-Pfalz bei zwei Kundgebungen zum Tag der Menschenrechte:

 

Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung

Rede bei der Kundgebung der Seebrücke in Mainz
zum Tag der Menschenrechte
,  10.12.2020,

15-18 Uhr, Markt

von Dr. Gernot Lennert, Landesgeschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft –Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)

 

Am und zum Tag der Menschenrechte, 10. Dezember:
Mahnwache gegen die inhumane Abschottungspolitik der EU: „Kein Weihnachten in Moria und Solidarität mit Geflüchteten!“

auf der Moselbrücke zwischen Schengen und Perl, 16 Uhr

Eine Aktion von Quattropax, der grenzüberschreitenden Friedensinitiative aus Luxemburg, dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Provinz Luxemburg in Wallonien und Lothringen

Mehr dazu

Internationaler Tag der Gefangenen für den Frieden

Zum Interna­tiona­len Tag der Gefange­nen für den Frie­den am 1. Dezember bittet die War Resisters’ Inter­national (WRI, Inter­na­tionale der Kriegs­dienst­geg­nerIn­nen) alljährlich seit 1956 um Solidarität mit Men­schen, die welt­weit we­gen ihrer Kriegs­dienstver­weigerung oder ihres Enga­gements für Frieden inhaftiert sind.

Ihre Na­men und Gefängnisadressen wer­den in der Liste der Gefangenen für den Frie­den veröffent­licht, die stän­dig aktualisiert wird.

Die WRI ruft dazu auf, den Ge­fan­genen Kar­ten­grüße als Zei­chen der So­li­da­rität und der Er­muti­gung in die Haft zu schi­cken.

Die DFG-VK Mainz-Wiesbaden lädt normalerweise alljährlich zum gemeinsamen Schreiben der Karten ein: mit netten Leuten, Live-Musik, Bildern und Filmen, Speis und Trank.

In diesem Jahr ist dies Corona-Pandemie-bedingt leider nicht möglich.

Aber die Karten können ohnehin auch privat geschrieben werden.

Wer den Gefangenen schreiben will, findet die  Liste der Gefangenen für den Frieden mit Haftadressen bei der War Resisters' International.

Mehr dazu

Schluss mit dem Wahnsinn! Abrüsten!

Konfliktanalysen und Ansätze aus der Friedensbewegung

Kasseler Schriften zur Friedenspolitik Bd. 26

Lühr Henken (Hrsg.)

Verlag Jenior, Kassel, Dezember 2020
15 €, 304 Seiten, Kartoniert, ISBN 978-3-95978-062-9

Mit Beiträgen von:

Ralf Becker * Reiner Braun * Lühr Henken * Margot Käßmann * Kristine Karch * Cornelia Kerth * CarolaKieras * Andrea Kocsis * Marion Küpker * Karin Kulow * Gernot Lennert * Horst Leps * Christoph Marischka * Klaus Moegling * Daniel Oehler * Norman Paech * Senta Pineau * Anne Rieger * Werner Ruf * Ulrich  Sander * Jürgen Scheffran * Christoph Scherrer * Wilfried Schreiber * Gunda Weidmüller * Francis Wurtz

Mehr dazu 

Kriegsverherrlichender Kranz entfernt

Jedes Jahr zum Volkstrauertag lässt der Oberbürgermeister von Mainz am Kriegsmarinedenkmal am Mainzer Rheinufer einen Kranz aufhängen.

Das Denkmal wurde 1939 zur Vorbereitung des Überfalls auf Polen durch die deutsche Wehrmacht errichtet. Das Denkmal verherrlicht nicht nur den Tod im Krieg. Die Inschrift ruft sogar zur Selbstaufopferung in neuen Kriegen auf. Mit dem Kranz bekennt der OB sich zur Kriegsverherrlichung.

Der kriegsverherrlichende Kranz ist seit 2014 alljährlich kommentiert oder entfernt worden.

Auch 2020 ist der Kranz verschwunden. An seiner Stelle war die Mitteilung über die Entfernung und den kriegsverherrlichenden Charakter des Kranzes zu finden.

Mehr dazu, zu früheren Aktionen und Protesten sowie zu den Hintergründen

Gedenken und Gedanken zum 40. Todestag von Erwin Tinz

Wir gedenken am Samstag, 12. Dezember 2020 unseres Mitbürgers Erwin Tinz:

in MAINZ von 12 bis 16 Uhr
vor der Alten Universität
(Alte Universitätsstraße)

Erwin Tinz lebte in Mainz als Wohnungsloser im städtischen Raum. Von Polizeibeamten wurde er am 11. Dezember 1980 vor dem Theater abgeholt und ungeachtet der kalten Temperaturen in den Weinbergen bei Nackenheim ausgesetzt - ohne seine Krücke und den Einkaufswagen mit seinem gesamten Hab und Gut. Am folgenden Tag wurde er dort tot aufgefunden. Das anschließende Gerichtsverfahren gegen die beteiligten Polizisten endete nach zwei Instanzen mit Geldstrafen zu lediglich je 40 Tagessätzen wegen Freiheitsberaubung.

Wie kann es dazu kommen, dass Menschen so zu Opfern der Polizei werden? Wir müssen Fragen stellen nach den Ursachen für die Einstellungen in der Polizei angesichts solcher Übergriffe. Die Gewalt, die Erwin Tinz angetan wurde, ist Ausdruck einer strukturellen Dauerkrise der Polizei, bis hin zu extremen Rechten und Rassisten in den eigenen Reihen.

Mehr dazu

Quattropax: Die Chance nutzen – atomare Abrüstung jetzt!

Die internationale Gemeinschaft muss die Spirale der Gewalt beenden, wir brauchen eine neue Friedens- und Entspannungspolitik. „QuattroPax“ eine grenzüberschreitende Friedensinitiative aus Luxemburg, dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Provinz Luxemburg in Wallonien und Lothringen hat sich aus dieser Überlegung heraus zusammengefunden und setzt sich für dieses Ziel ein.


Ein wichtiger Schritt daraufhin könnte anlässlich der bis spätestens Ende August 2021 geplanten Überprüfungskonferenz des Nuklearen - Nichtverbreitungsvertrages (NVV) erfolgen.     Weiterlesen

Politische Gefangene in Kamerun

Interview mit Sphynx Eben vom Ambazonian Prisoners of Conscience Support Network (APOCSNET)

Die War Resisters’ International (WRI), das transnationale pazifistische und antimilitaristische Netzwerk, dem auch die DFG-VK und die Zeitschrift Graswurzelrevolution angehören, hat bei ihrem Ratstreffen in Bogotá 2019 das Ambazonian Prisoners of Conscience Support Network (APOCSNET) als assoziiertes Mitglied aufgenommen.

Repräsentiert wurde das APOCSNET beim Ratstreffen in Bogotá von Sphynx Eben, der in New York lebt. Das folgende Interview mit ihm wurde im Juli 2020 per E-Mail geführt. Aus Platzgründen wurde das Interview in der Graswurzelrevolution nur gekürzt und ohne Anmerkungen abgedruckt.

 

Zum Interview in voller Länge

Reden vom Antikriegstag 2020

Aktionstag: Ab­rü­stung und neue Ent­span­nungs­poli­tik

Bundes­weiter de­zen­tra­ler Aktions­tag

für „Ab­rü­stung und neue Ent­span­nungs­poli­tik“

am Samstag, 5. De­zem­ber 2020

FRANKFURTER APPELL: ABRÜSTEN STATT AUFRÜSTEN – NEUE ENTSPANNUNGSPOLITIK JETZT!

 

TRIER:

Protestaktion: Abrüsten statt Aufrüsten. Beitritt zum UN-Atomwaffenverbot jetzt!

11.58 Uhr - 2 Minuten vor 12-  bis 13:30 Porta Nigra.

Kundgebung von AG Frieden Trier, DGB, DFG-VK Trier

 

BAD KREUZNACH: 12 Uhr Kornmarkt

KAISERSLAUTERN: 11-12 Uhr; Stadtzentrum Kaiserslautern (nähe Adlerapoteke), Friedensgebet und Mahnwache

 

Weitere Termine in einzelnen Orten sind hier zu finden:

Netzwerk Friedenskooperative

Abrüsten jetzt

Antikriegstag 2020

Antikriegstag, Dienstag, 1. September 2020

MAINZ

Friedenspolitik statt Kriegspolitik!
Kundgebung und Fahrrad-Demonstration

Schillerplatz

  • ab 14 Uhr: Kundgebung mit Reden, Musik und Infoständen
  • 16-17 Uhr: Fahrrad-Demonstration
  • 17 Uhr Abschlusskundgebung

Mehr zum Antikriegstag in Mainz


NEUSTADT/W.

Wider den Krieg

Lesung zum Antikriegstag des Autorennetzes Textur
begleitet von der Gruppe Golden Gipsy

Dienstag, 1. September 2020
19:30 Uhr, Martin-Luther-Kirche, Martin-Luther-Straße 44, 67433 Neustadt

Einladung zur Lesung in Neustadt

Mehr zum Antikriegstag in Neustadt

 

TRIER

Nie wieder!
In die Zukunft investieren statt aufrüsten!

Friedenskundgebung zum Antikriegstag 2020

Samstag, 5. September 2020
13 - 15 Uhr, Porta-Nigra-Platz, 54290 Trier

Mehr zum Antikriegstag in Trier

Mehr zum Antikriegstag anderswo

Gegen rechte und rassistische Strukturen in den hessischen Sicherheitsbehörden

Demonstration

WIESBADEN

Samstag, 24. Oktober 2020

14 Uhr,  Reisinger-Anlagen
(gegenüber Hauptbahnhof)

Alle auf die Straße!

Am 24. Oktober werden wir gemeinsam in einem überregionalen Bündnis in Wiesbaden auf die Straße gehen, um gegen rechte Strukturen und Rassismus in den hessischen Sicherheitsbehörden zu demonstrieren.
Die jüngsten Fälle rassistischer Polizeigewalt und das Abfragen persönlicher Daten von Polizeicomputern im Zusammenhang mit NSU 2.0 haben erneut gezeigt, dass es sich nicht um bedauerliche Einzelfälle handelt, sondern dass die Sicherheitsbehörden in Hessen ein strukturelles Problem haben.

Mehr dazu

Frauen schaffen Frieden

Veranstaltungsreihe der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

Einsatz für Menschenrechte und gegen Straflosigkeit in Jemen und Kolumbien

Online-Seminar mit Barbara Lochbihler (UN-Ausschuss gegen das Verschwindenlassen)

Freitag,  6. November 2020, 17 bis 19 Uhr

Zu den Einwahldaten über Internet und Telefon

Mehr dazu

Die Covid-19-Pandemie in der DR Kongo und im südlichen Afrika

Online-Tagung

Die Covid-19-Pandemie in der DR Kongo und im südlichen Afrika
Auswirkungen auf soziale, politische und wirtschaftliche Bereiche

Donnerstag, 17. September 2020
17-19 Uhr MESZ
 
mit 

  • Jean Djamba, Sprecher der Kommission Solidarität mit Zentralafrika der deutschen Sektion von pax christi
  • Dirk  Shaka, „LA LUCHA“, Menschenrechts- und Jugendbewegung in der DR Kongo
  • Dr. Boniface Mabanza Bambu, Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA)

Weitere Informationen und Anmeldung übers Anmeldeformular
oder per E-Mail:  anmeldung(at)politische-bildung-rlp.de

Einladung als pdf-Datei

Mehr dazu

Stoppt die Diktatur und die militärischen Aggressionen des türkischen Regimes!

  • Nein zu Waffenexporten in die Türkei!
  • Nein zu völkerrechtswidrigen Kriegen!
  • Nein zu Repression und Gewalt in der Türkei!
  • Nein zu Nationalismus und Faschismus!
  • Nein zum EU-Türkei-Flüchtlingsdeal!

Kundgebung

WORMS, Samstag, 29. August 2020

13 Uhr, St.-Albans-Platz am Hauptbahnhof Worms

Neu: Redetexte und Bilder von der Kundgebung

Mehr dazu

20 Wochen Aktionspräsenz in Büchel

Internationale Atomwaffen-Blockade des Bundeswehr-Fliegerhorstes Büchel
zum 75. Gedenktag der 1. Atombombenexplosion „Trinity“ - 16. Juli 1945

 Am 16. Juli um 6:15 Uhr blockierten 14 AktivistInnen aus den USA, Niederlanden und Deutschland für 1 ½ Stunden die Hauptzufahrt des Atomwaffen-Stützpunktes Büchel. Damit wurde der Dienstantritt der SoldatInnen und der Piloten des Bücheler Atombomben-Geschwaders gestört. Die internationale Blockade richtete sich gegen das regelmäßige Üben des Einsatzes dieser - bereits nach heutigem Recht - gesetzeswidrigen Massenvernichtungswaffen.    Mehr dazu

Aktionspräsenz in Büchel

Auch 2020 demonstriert die Friedensbewegung mit einer Aktionspräsenz gegen die Atomwaffen in Büchel. Geplant waren 20 Wochen für die dort lagernden 20 Atomwaffen, vom 26. März, dem Tag des Bundestagsbeschlusses von 2010 gegen die Atomwaffen in Büchel, bis zum 9. August, dem Jahrestag des Atombombenangriffs auf Nagasaki 1945.

Wegen der Corona-Pandemie konnten die Aktionen erst mit Verspätung beginnen und nicht alle können wie ursprünglich geplant durchgeführt werden.

Während der gesamten Aktionspräsenz bis August wechseln sich Gruppen und Organisationen ab, um einen permanenten Protest in Büchel gegen Atomwaffen zu gewährleisten. Zum Aktionskalender

Wegen Aktionen in Büchel gegen Atomwaffen finden immer wieder Prozesse statt: Mehr dazu

Trauer um Annette Ignatz

Annette Ignatz-Schuch ist überraschend am 17. Juni 2020 im Alter von 58 Jahren gestorben.

Sie war in den 1980ern in Mainz in der Friedensbewegung und anderen Zusammenhängen aktiv. 2015 wurde sie aktives Mitglied in der DFG-VK Mainz.

Bekannt wurde sie vor allem als Pianistin und Musikpädagogin.

Video:
Annnette Ignatz-Schuch spielt
eine Instrumentalversion von E' ammore c' 'o ffà
in Capri 2010, 2:27 min

Mehr dazu

Flaggentag gegen Atomwaffen der "Mayors for Peace" 2020

Mittwoch, 8. Juli 2020

Am Flaggentag der Mayors for Peace (= Bürgermeister für den Frieden) wird vor zahlreichen Rathäusern die Flagge der Mayors for Peace gehisst:

KAISERSLAUTERN, 9 Uhr, Flaggenhissung vor dem Rathaus

WETZLAR, 10-11 Uhr, neues Rathaus, Ernst-Leitz-Str. 30

BAD KREUZNACH, 11 Uhr, Flaggenhissung, Stadthaus, Hochstr. 48

TRIER, 11:30 Uhr vor dem Rathaus, Am Augustinerhof
Es spricht:  Professor Karl Hans Bläsius (AG Frieden)
Pressemitteilung zum Flaggentag in Trier 2020

MAINZ, 16 Uhr vor dem Stadthaus in der Großen Bleiche 46
Es sprachen Oberbürgermeister Michael Ebling und Heidi Kassai (ICAN).
Musikalische Begleitung: Christoph Wei

DARMSTADT, Darmstadt sagt „Nein! No! Njet!“ zu Atomwaffen
17 Uhr Luisenplatz, anschließend zum Kleinschmidt-Steg

Mit dem Hissen der Flagge des weltweiten Bündnisses der "Mayors for Peace" appellieren die Bürgermeister für den Frieden an die Staaten der Welt, Atomwaffen endgültig abzuschaffen. Die Bürgermeister für den Frieden erinnern damit an das Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs vom 8. Juli 1996, wonach der Einsatz von Atomwaffen, und bereits die Androhung des Ein­satzes, gegen inter­nationales Recht und Vor­schriften und Prinzipien des humanitären Völkerrechts verstößt.

Mehr dazu

Protest gegen Nazi-Aufmarsch in Worms am 6. Juni!

Am Samstag, 6. Juni 2020 haben Neonazis um die NPD und Die Rechte den sogenannten „Tag der deutschen Zukunft“ (TddZ) in Worms durchgeführt. Statt wie früher 1000 kamen nur ca. 40 Nazis zusammen, standen Hunderten von Gegendemonstrant*innen gegenüber und konnten nur eine Kurzdemonstration durchführen, weil die Strecke von Gegendemonstrant*innen blockiert war.

Mehr dazu u.a. hier  Aktionsbündnis „Block TddZ Worms

Aktionstag #HealthcareNotWarfare

Rheinmetall entwaffnen

Bundesweiter Aktionstag am 19. Mai 2020
anlässlich der Rheinmetall-Aktionärsversammlung

Pflegepersonal statt Soldat*innen!

Medizinische Ausstattung statt Kriegsgerät!

Protestkundgebung
gegen die Online-Rheinmetall-Aktionärsversammlung

Protestort: beim Rheinmetall-Aufsichtsrat Franz-Josef Jung

Dienstag 19. Mai 2020, ELTVILLE, 10-12 Uhr

Platz von Montrichard, 65343 Eltville am Rhein

Die Kundgebung wird entsprechend der Corona-Hygieneregeln wie Mindestabstand und Mund-Nasen-Schutz stattfinden.

Mehr dazu

15. Mai: Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung

Schutz und Asyl statt Kriegsunterstützung

Aktion zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung

Freitag 15. Mai, 15 Uhr, FRANKFURT am Main, Hauptwache

Zum AKTIONSBERICHT

Eine Aktion von Connection e.V., DFG-VK Hessen, DFG-VK Frankfurt und DFG-VK Offenbach sowie PRO ASYL

Am  15. Mai demonstrierten Aktive von PRO ASYL, Connection e.V. und der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) in Frankfurt/M. an der Hauptwache, wegen der Corona-Pandemie begrenzt auf 25 Teilnehmende.

In einer Performance wurden 49 Kartons aufeinandergetürmt, die zusammen ein Bild mit der Forderung „Kriegsdienstverweigerer und Deserteure brauchen Asyl!“ ergaben.

Es sprachen Rudi Friedrich (Connection), Günter Burkhardt (PRO ASYL) und Adrián Villa (DFG-VKI Hessen)
Rede von Adrián Villa: "Der Zwangsdienst in Kolumbien muss abgeschafft werden."

Videobotschaften aus aller Welt zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung

Zudem stellte am 15. Mai Connection e.V. eine mit der War Resisters‘ International erarbeitete Videoaktion zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung vor.

Mehr daz

Heraus zum 1. Mai!

Aktive der DFG-VK beteiligten sich an den 1.-Mai-Kundgebungen in Marburg und Wiesbaden:

Bilder von den Kundgebungen

Forderungen aus dem Aufruf zur Wiesbadener Kundgebung

  • Löhne hoch in den schlecht bezahlten Berufen. Schaffung guter und sicherer Arbeitsbedingungen.
  • Heraufsetzen der Pflege- und Betreuungsschlüssel im medizinischen und sozialen Bereich.
  • Sofortige Rücknahme der neu eingeführten Corona-Arbeitszeitregelung
  • Beendigung der generellen Versuche, die Meinungs- und Versammlungsfreiheit einzuschränken.
  • Evakuierung aller Flüchtlingslager an den EU-Außengrenzen. Dezentrale Unterbringung der Flüchtlinge, um die Ansteckungsgefahr zu verringern.

Zum Wiesbadener 1.-Mai-Bündnis 2020 zählt u.a. die DFG-VK Mainz-Wiesbaden.

Mehr dazu

Militärstandort Wiesbaden

Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen & Ostermarschkreis Mainz-Wiesbaden

Diese für den 1. April 2020 in WIESBADEN geplante Veranstaltung muss wegen der Corona-Pandemie auf einen späteren Termin verschoben werden.

Radiosendung: Militärstandort Wiesbaden
Dem Thema Militärstandort Wiesbaden widmet sich die Sendung des Rosa-Luxemburg-Clubs Wiesbaden
am Donnerstag, 2. April 2020, 17-18 Uhr
Radio Rheinwelle 92,5 mHz UKW im Raum Wiesbaden und weltweit über Live-Stream

Interview mit Hartmut Bohrer zum Militärstandort Wiesbaden als podcast

Video: Mad Manfred

Rüdiger Schilp (Aktiver der DFG-VK Mainz) als

"Mad Manfred"

bei der Prunksitzung 2020

des Närrischen Überwachungsvereins (NÜV)

Video von Quer TV Mainz/Wiesbaden, 12 min

Mehr dazu

Türkei: Krieg, Gewalt und Repression - Kein Ende in Sicht?

Veranstaltungen mit Halil Savda

Mit Veranstaltungen mit dem aus der Türkei stammenden Kriegsdienstverweigerer und Journalisten Halil Savda bieten wir die Möglichkeit, mehr über die Situation in der Türkei aus erster Hand zu erfahren.

Die Veranstaltungsreihe wurde wegen der Corona-Pandemie mehrmals verschoben und fand schließlich nicht statt.

Ursprünglich geplante Veranstaltungstermine, die in den Herbst 2020 verschoben werden:

WIESBADEN: Mittwoch, 25. März 2020
20 Uhr, Infoladen, Blücherstr. 46, Hinterhaus, 65195 Wiesbaden

DARMSTADT:
Donnerstag, 26. März 2020

18.30 Uhr, NavDem, Staudingerstr. 7, 64293 Darmstadt

WORMS:
Freitag, 27. März 2020

19 Uhr, Dreifaltigkeitssaal, Adenauerring 3, 67547 Worms

MAINZ:
Donnerstag, 9. April 2020

19 Uhr, Julius-Lehlbach-Haus, Kaiserstr. 26-30, 55116 Mainz

 Mehr dazu

Halil Savda war als Redner bei Ostermärschen vorgesehen:

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2020 in WIESBADEN
Karsamstag, 11. April 2020

Ostermarsch in FRANKFURT/M.
Ostermontag, 13. April 2020
bei der
Auftaktkundgebung in FRANKFURT-Niederrad

 

Mehr dazu

Internationaler Tag der Gefangenen für den Frieden

Zum Interna­tiona­len Tag der Gefange­nen für den Frie­den am 1. Dezember bittet die War Resisters’ Inter­national (WRI, Inter­na­tionale der Kriegs­dienst­geg­nerIn­nen) alljährlich seit 1956 um Solidarität mit Men­schen, die welt­weit we­gen ihrer Kriegs­dienstver­weigerung oder ihres Enga­gements für Frieden inhaftiert sind.

Ihre Na­men und Gefängnisadressen wer­den in der Liste der Gefangenen für den Frie­den veröffent­licht, die stän­dig aktualisiert wird.

Die WRI ruft dazu auf, den Ge­fan­genen Kar­ten­grüße als Zei­chen der So­li­da­rität und der Er­muti­gung in die Haft zu schi­cken.

Die DFG-VK Mainz lädt zum gemeinsamen Schreiben der Karten ein: mit netten Leuten, Live-Musik, Filmen und Bildern, Speis und Trank am

Freitag, 6. Dezember 2019, 19 Uhr

Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10, MAINZ

Mehr dazu

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

Nein zu öffentlichen Gelöbnissen der Bundeswehr in Mainz und anderswo!

Kundgebung

MAINZ

Dienstag, 12. November 2019

16 Uhr, Gutenbergplatz

Am 12. November veranstaltet die Bundeswehr bundesweit sechs öffentliche Gelöbnisse. Anlass ist dr Gründungstag der Bundeswehr.

Eines davon findet in Mainz statt.

Die Gelöbnisse sollen die öffentliche Sichtbarkeit der Bundeswehr erhöhen. Sie sind als öffentlichkeitswirksame politische Demonstration von bundesweiter Bedeutung gedacht.

Neu: Texte von Kundgebungsreden

Mehr dazu

Morde an Indigenen in Kolumbien

Solidarität mit dem gewaltfreien indigenen Wiederstand gegen Gewalt und Krieg im Departamento Cauca

In Kolumbien haben indigene Gemeinden unbewaffnete Garden oder Wächter (Guardia Indígena) aufgestellt, die mit gewaltfreien Mitteln versuchen, bewaffnete Personen von ihrem Territorium fernzuhalten.

Nun sind am 29. Oktober fünf von ihnen ermordet und fünf weitere verletzt worden. Sowohl der Rat der indigenen Cauca-Völker wie die Regierung machen eine Abspaltung der FARC für das Massaker verantwortlich.

Die vom Staat betriebene weitere Militarisierung in der Region wird jedoch von den indigenen Völkern abgelehnt, weil es ihrem Interesse nach einer waffenfreien Zone nicht entspricht.

Vor diesem Hintergrund erklären wir unsere Solidarität mit den indigenen Cauca-Völkern und schließen uns den Forderungen von RAMALC, dem Antimilitaristischen Lateinamerikanischen und Karibischen Netzwerk, an.

Erklärung der Red Antimilitarista de América Latina y el Caribe, RAMALC (Lateinamerikanisches und Karibisches Antimilitaristisches Netzwerk): Zur Gewaltsituation in Cauca, Kolumbien

Declaración de la RAMALC: Sobre la Situación de Violencia en el Cauca, Colombia

Mehr dazu

Bericht mit Bildern: Konferenz der War Resisters' International, Kolumbien

Bericht mit Bildern
von der Konferenz "Antimilitarismos en Movimiento" der War Resisters' International in Bogotá 2019
aus anderen Städten Kolumbiens sowie aus Aruba und Curaçao

In Bogotá haben Gernot und Tina von der DFG-VK Mainz, sowie Kai-Uwe Dosch und Kathi Müller, unseren Auftrag als Delegierte der DFG-VK wahr- und ernstgenommen und an diversen Workshops und Vorträgen teilgenommen, diese auch vorbereitet oder geleitet. Alle Abstimmungen fanden in der Regel im Konsens statt.

Um Euch Bilder von dieser Konferenz zu zeigen und über die Erfahrungen, Eindrücke und wichtigen Entscheidungen in Bogotá zu berichten, möchten wir Euch gerne für Freitag, 22. November 2019 ab 18 Uhr in die Walpodenstraße 10, in 55116 MAINZ einladen.

Mehr dazu

Trauer um Hans Ripper

Hans Ripper ist am 7. Juli 2019 gestorben. Hans starb nach langer Krankheit, war aber wenige Monate vor seinem Tod noch politisch aktiv.

Er engagierte sich jahrzehntelang in zahlreichen antimilitaristischen, antifaschistischen und linken Zusammenhängen, auch in der DFG-VK.

Das Bild rechts zeigt Hans Ripper bei einer seiner phantasievollsten Aktionen: Hans brachte 2014 den Kranz, der im Auftrag des Mainzer Oberbürgermeisters am kriegsverherrlichenden Kriegsmarinedenkmal aufgehängt worden war, dem OB in sein Büro im Rathaus zurück.

Mehr dazu

LOVE-Storm: Digitale Zivilcourage praktisch anwenden lernen

Gemeinsam gegen Hass im Internet

Vortrag und Workshop: David Scheuing

 

Freitag,  29. November 2019, 16-19 Uhr

MAINZ, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Besonderheit:
Bitte bringen Sie nach Möglichkeit ein eigenes Endgerät wie Laptop, Tablet oder großes Smartphone mit, wenn Sie aktiv an den Workshopeinheiten teilnehmen wollen. Sollten Sie über kein derartiges Gerät verfügen, werden einige Geräte vor Ort gestellt werden.

    Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Frieden für Syrien! Solidarität mit Rojava!

Keine Waffentests mehr in Trier!

Kundgebung und Demonstration

TRIER

Samstag 2. November 2019

14 Uhr, Kornmarkt

  • Frieden für Syrien – Solidarität mit Rojava!
  • Schluss mit den deutschen Waffenhandel und dem „Flüchtlingsdeal“ mit Erdoğan!
  • Unterstützung für Refugees hier und weltweit!
  • Keine Kriegsindustrie und Waffentests mehr in Trier – Schluss mit der WTD 41!
  • Nie wieder Krieg – nie wieder Faschismus!
  • Nie wieder Diktatur oder Gewaltherrschaft!
  • Hoch die internationale Solidarität!

Mehr dazu

Lesungen: Gandhi. „Ich selbst bin Anarchist, aber von einer anderen Art.“

Buchvorstellung & Diskussion

Lou Marin/Horst Blume:

Gandhi: „Ich selbst bin Anarchist, aber von einer anderen Art.“

Lesungen und Buchvorstellungen mit LOU MARIN, Marseille

 

FRANKFURT/M.
Dienstag, 29. Oktober 2019

19 Uhr
DFG-VK, Mühlgasse 13
, 60486 Frankfurt (U Leipziger Str.)

WIESBADEN
Mittwoch, 30. Oktober 2019

Einlass 19:30 Uhr
Infoladen Wiesbaden, Blücherstraße 46,
Hinterhaus (H Gneisenaustr., Linie 14)

Mehr dazu 

Ziviler Ungehorsam für die Menschlichkeit. Lesung mit Pia Klemp

MAINZ

Dienstag, 22. Oktober 2019

Capitol-Filmtheater, Neubrunnenstr. 9

  • 20 Uhr: Lesung mit Kapitänin Pia Klemp
    Eintritt zur Lesung frei. Spenden zugunsten von Sea-Watch e.V. erwünscht.
  • Zuvor um 17.30 Uhr zeigt das Capitol zusätzlich den Film Iuventa
    Eintritt 8 €, erm. 6,50 €

Pia Klemp ist seit 2012 im Rahmen ziviler Rettungsmissionen im Mittelmeer unterwegs. 2017 wurde eines ihrer Schiffe – die Iuventa – beschlagnahmt. Die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit gegen Klemp und weitere Crewmitglieder wegen »Beihilfe zur illegalen Einwanderung«. Da sie aufgrund von drohender U-Haft zurzeit keine Einsätze fahren, hat sie ein Buch über ihre Zeit an Bord auf dem Mittelmeer geschrieben, das zur Buchmesse 2019 unter dem Titel Lass uns mit den Toten tanzen im Augsburger Maro-Verlag erscheint.

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Rheinland-Pfalz,
u.a. unterstützt von der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Mainz

Veranstaltungsflyer

Mehr dazu

Droht ein neues atomares Wettrüsten?

Diskussion mit Andreas Zumach (UN-Korrespondent, Genf)
 
INGELHEIM

Freitag, 18. Oktober 2019, 19 Uhr

Weiterbildungszentrum Ingelheim,  Raum 108, Fridtjof-Nansen-Platz 3, 55218 Ingelheim

Mehr dazu

Kamerun: Von der Insel des Friedens zum gefährlichen Brandherd

Wege aus der Gewaltspirale

 

Referent: Prof. Dr. Nazaire Bitoto Abeng aus Kamerun

 

Freitag,  11. Oktober 2019, 16-19 Uhr

MAINZ, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

 

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Mehr dazu

Die Kündigung des INF-Vertrags und die Folgen

Veranstaltung zum Antikriegstag

NEUSTADT/W.

Referent: Roland Blach (Geschäftsführer DFG-VK Baden-Württemberg)

Dienstag, 3. September 2019

19:30 Uhr, Casimirianum, Ludwigstr. 1, 67434 Neustadt 

Es laden ein: amnesty international, attac Neustadt, DFG-VK Pfalz, DGB Neustadt, Gedenkstätte für NS-Opfer in Neustadt, Neustadt gegen Fremdenhass

Einladung zur Veranstaltung als pdf-Datei

Weitere Kundgebungen, Demonstrationen und Filme zum Antikriegstag

Antikriegstag

TRIER

80 Jahre Antikriegstag.
Abrüsten statt Aufrüsten!

Kundgebung von AG Frieden Trier und DGB Trier,
unterstützt von der DFG-VK Trier

Antikriegstag, Sonntag, 1. September 2019
13 Uhr, Kornmarkt

Mehr dazu

Weitere Kundgebungen, Demonstrationen und Filme zum Antikriegstag

20 Wochen Aktionspräsenz in Büchel

Aktionspräsenz in Büchel:
20 Bomben - 20 Wochen

Auch 2019 demonstriert die Friedensbewegung mit einer zwanzigwöchigen Aktionspräsenz gegen die Atomwaffen in Büchel – 20 Wochen für die dort lagernden 20 Atomwaffen,

  • vom 26. März, dem Tag des Bundestagsbeschlusses von 2010 gegen die Atomwaffen in Büchel,
  • bis zum 9. August, dem Jahrestag des Atombombenangriffs auf Nagasaki 1945.

Während der gesamten Aktionspräsenz von März bis August wechseln sich Gruppen und Organisationen ab, um einen permanenten Protest in Büchel gegen Atomwaffen zu gewährleisten. Zum Aktionskalender

Einige Aktionen in Auswahl:

 International Action Camp (8.-18.7.2019) mit Go-In-Aktionen: Bericht

Filme vom Aktionswochenende in Büchel 6./7. Juli 2019

Friedenstafel in Büchel für eine atomwaffenfreie Welt, 2. Juni 2019

 

15. Pacemakers-Radmarathon für eine friedliche und gerechte Welt ohne Atomwaffen

am Samstag, 3. August 2019 durch Baden und die Pfalz

2017 wurde der Friedensnobelpreis an die Internationale Kampagne für die Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) verliehen. ICAN  war verantwortlich dafür, dass mit der großen Mehrheit der Staatengemeinschaft am 7. Juli 2017 der Vertrag zum Verbot von Atomwaffen an der UNO beschlossen wurde.

2019 untermauern wir mit dem 15. Pacemakers-Radmarathon unseren Wunsch, die Bundesregierung möge dem Verbot beitreten.

AUFRUF an die Bundesregierung: Unterzeichnen Sie das UN-Atomwaffen-Verbot!

Die Strecke (in Auswahl): Bretten – Mannheim – Kaiserslautern – Ramstein – Landau – Bretten

Westgate AirBase: 4.50 - 15 Uhr: kurze Ansprache

Veranstaltet von DFG-VK Baden-Württemberg

Krieg ist der größte Klimakiller

Artikel von Markus Pflüger (DFG-VK Trier / AG Frieden Trier)

veröffentlicht als IMI-Standpunkt 2019/023

Flaggentag der "Mayors for Peace" gegen Atomwaffen

Am Flaggentag der Mayors for Peace (= Bürgermeister für den Frieden) wird vor zahlreichen Rathäusern die Flagge der Mayors for Peace gehisst:

in MAINZ
am Montag, 8. Juli 2019 um 16 Uhr vor dem Rathaus,
Jockel-Fuchs-Platz.
Es sprechen Oberbürgermeister Ebling und Beate Körsgen (Versöhnungsbund).

in TRIER
am Montag 8. Juli 2019 um 13:30 Uhr vor dem Rathaus,
Am Augustinerhof

Mit dem Hissen der Flagge des weltweiten Bündnisses der "Mayors for Peace" appellieren die Bürgermeister für den Frieden an die Staaten der Welt, Atomwaffen endgültig abzuschaffen. Die Bürgermeister für den Frieden erinnern damit an das Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs vom 8. Juli 1996, wonach der Einsatz von Atomwaffen, und bereits die Androhung des Ein­satzes, gegen inter­nationales Recht und Vor­schriften und Prinzipien des humanitären Völkerrechts verstößt.

Mehr dazu

Flaggentag-Termine bundesweit

Zum dritten Mal für den Frieden ins Gefängnis

Gerd Büntzly von 21. bis 30 Juni 2019  im Gefängnis wegen Aktion gegen Atomwaffen in Büchel

Gerd hatte sich im Juli 2017 zusammen mit vier Mitgliedern einer Pflugschar-Gruppe aus den USA Zutritt zum Militärgelände in Büchel in der Eifel verschafft, wo Piloten der Bundeswehr mit ihren Tornadoflugzeugen täglich das Abwerfen von Atomwaffen üben. Dafür ist er wegen Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung rechtskräftig zu 25 Tagessätzen verurteilt worden.

Spenden ermöglichten den Freikauf nach zehn Tagen.

Gerd Büntzly lässt sich gerne zu einem Vortrag mit Diskussion über das Konzept des Zivilen Ungehorsams einladen.

Mehr zum Gefängnisaufenthalt, zu den Prozessen sowie Hintergrundinformationen

US-Atomwaffen raus aus Büchel!

Für das Verbot von Atomwaffen weltweit!

Keine Modernisierung der Waffensysteme!
Abrüsten statt aufrüsten!

Friedenskundgebung

MAINZ

Dienstag, 18. Juni 2019

17 Uhr, Christofsstraße, am Mahnmal St. Christoph

Mehr dazu

Koblenz: Aktiv gegen den "Tag der Bundeswehr"

Kundgebung

KOBLENZ

Samstag, 15. Juni 2019

Willy-Brandt-Ufer, am Fähranleger, 9.30 - 11.30 Uhr
Koblenz-Rauental, im Moselbogen, 50°22'00.3"N 7°34'19.5"E,
https://maps.google.com/?q=50.366752,7.572080

Musikalische Begleitung der Kundgebung: Peter Babnik

Neu: Video: "Tag der Bundeswehr" in Koblenz, 15.06.2019
Film von Peter Babnik 2:50 min

Seit 2015 Jahren wirbt die Bundeswehr am jährlichen „Tag der Bundeswehr“ um Nachwuchs und Zustimmung zu ihren Militäreinsätzen.

Am Samstag, 15. Juni 2019 will die deutsche Armee an 14 Standorten – in Augustdorf, Bad Hersfeld, Cham, Dillingen, Erding, Faßberg, Hamburg, Jagel, Koblenz, Münster, Nordholz, Pfullendorf, Schlieben und Stralsund – den „Tag der Bundeswehr“ durchführen.

Mit einer Art militärischer „Volksfeste“ soll dabei um neuen Nachwuchs und Zustimmung zur aktuellen Militärpolitik geworben werden – mit Hüpfburgen über Gulasch-„Kanonen“ bis hin zu ausgestellten Panzern und anderen Waffen versucht sich die Armee der Bevölkerung anzubiedern.

Der "Tag der Bundeswehr" ist gleichzeitig auch ein Tag des Protests gegen Krieg und Militärverherrlichung.

Mehr dazu

Krieg ist der größte Klimakiller

Gemeinsame Pressemitteilung von Friedensnetz Saar, Pax Christi Saar, Fridays for Future Saarland und Kampagne Krieg beginnt hier

Abrüsten für Klimaschutz – Frieden und Zukunftsfähigkeit gehören zusammen

Zur Kampagne Krieg beginnt hier gehören DFG-VK Trier und DFG-VK Mainz.

Wiederkehr der Zwangsdienste?

Zunehmend wird aus verschiedenen politischen Lagern die Wiedereinführung der sogenannten Wehrpflicht oder auch die Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht gefordert.

Forderungen nach Reaktivierung des Kriegsdienstzwangs kamen in den letzten Jahren vor allem von der AfD, dem Reservistenverband und Teilen der CDU. Im Sommer 2018 häuften sich Forderungen nach militärischen und zivilen Zwangsdiensten: Am meisten beachtet wurde der Vorstoß von Kramp-Karrenbauer, Generalsekretärin der CDU, vom August 2018, die sogar Flüchtlinge zwangsverpflichten will. Zuvor hatte im Juni Günter Wallraff die "Wehrpflicht" und ein soziales Jahr für Männer und Frauen gefordert, ähnlich auch Heribert Prantl von der Süddeutschen Zeitung.

Connection e.V. hat im Rundbrief "KDV im Krieg" in der Ausgabe vom September 2018 einen ausführlichen Beitrag von Gernot Lennert von der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Hessen veröffentlicht.

Der Artikel ist zu finden auf den Homepages

DR Kongo: Eine aktuelle Bestandsaufnahme

Tagung

Samstag, 15. Juni 2019

10 Uhr - 17.30 Uhr

MAINZ

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz,
Am Kronberger Hof 6

Nach Jahrzehnten der Unabhängigkeit ist die DR Kongo nach wie vor ein Land mit einem enormen Reichtum einerseits, gleichzeitig aber ein Land mit weiterhin bestehenden großen Demokratiedefiziten. Bei der zweiten Tagung der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz zur DR Kongo wird eine aktuelle Bestandsaufnahme versucht und fortgeschrieben, so zu den zurückliegen Wahlen und zur Demokratisierung des Landes.

Die Veranstaltung findet in deutscher und französischer Sprache statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, l‘ entrée est gratuite.
Anmeldung: anmeldung@politische-bildung-rlp.de Fax: 06131/16172970 oder online: www.politische-bildung-rlp.de

Eine Veranstaltung der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz

In Kooperation mit:

  • pax christi – Deutsche Sektion e.V.
  • pax christi Rhein-Main Regionalverband Limburg-Mainz
  • Dialog International e.V.
  • DFG-VK Bildungswerk Hessen

Mehr dazu in der Einladung zur Tagung

Afrika - Europa? Was kann Friedensjournalismus bewirken?

in der Veranstaltungsreihe
Zivile Konfliktbearbeitung und Medien


Referent
:  Emanuel Matondo,
Journalist und Autor

 

Freitag, 14. Juni 2019, 16-19 Uhr

MAINZ
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Ostermärsche 2019 in Rheinland-Pfalz und im Saarland

Details zu Ostermärschen 2019 in Rheinland-Pfalz und Hessen, im Saarland und in Aschaffenburg

 

Karsamstag, 20. April 2019

Ostermarsch in KAISERSLAUTERN:

Abrüsten statt Sozialabbau

Karsamstag, 20. April 2019
Auftakt: 10.30 Uhr, Philipp-Mees-Platz, Abschlusskundgebung: 11.30 Uhr, Stiftskirche
Aufruf als pdf 

 

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2019 in MAINZ

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

Karsamstag, 20. April 2019
Auftakt: 10:30 Uhr, Hauptbahnhof Mainz
Abschlusskundgebung: 12.30 Uhr, Leichhof
Aufruf als pdf

Aktualisiert: Reden beim Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2019 in Mainz

Neu: Bilder vom Mainz-Wiesbadener Ostermarsch

Neu: Kurzbericht über den Besuch von Martín Emilio Rodríguez Colorado: Veranstaltung in Mainz und seine Grußworte bei den Ostermärschen in Bruchköbel, Mainz und Frankfurt

 

Ostermarsch in SAARBRÜCKEN

Radikal umsteuern – es ist an der Zeit! Kein atomares Wettrüsten! Abrüstung statt Sozialabbau

Karsamstag, 20. April 2019
Auftakt: 11 Uhr, Johanneskirche
Abschlusskundgebung: 12 Uhr, St. Johanner Markt

 

Ostermontag, 22. April 2019

Ostermarsch in BÜCHEL (Eifel)

Atomwaffen abrüsten statt aufrüsten!

Beginn: 14 Uhr, Gewerbegebiet Büchel
Abschlusskundgebung: 15 Uhr, in der Nähe des Haupttores zum Fliegerhorst Büchel
Aufruf zum Ostermarsch in Büchel

Mehr zu diesen und anderen Ostermärschen

Büchel: Friedenstafel für eine atomwaffenfreie Welt

Internationales Friedensnetzwerk Quattropax ruft zum Sonntag, 2. Juni zu einer Protestaktion am Atomwaffenstandort BÜCHEL auf im Rahmen der 20-Wochen-Aktionspräsenz

  • 9 Uhr:  Friedenspolitisches Frühstück, Friedenswiese
  • 11 Uhr: Abrüstungsbrunch, vor dem Haupttor des Fliegerhorstes Büchel
  • ca 15.30 Uhr: Keine-Atomwaffen-Kaffee

Voraussichtliches Ende gegen 17 Uhr.

Mehr dazu

Zivilcourage bei der 25. Mainzer Minipressen-Messe

Bei der Mainzer Minipressen-Messe wird die

ZivilCourage, das Magazin für Pazifismus und Antimilitarismus der DFG-VK
wieder mit einem Stand vertreten sein. Am Stand J24 präsentieren wir

  • ZivilCourage, das Magazin für Pazifismus und Antimilitarismus der DFG-VK
  • Friedlicht, das seit 1981 erscheinende Informationsblatt der DFG-VK Mainz
  • sowie andere Publikationen der DFG-VK

Donnerstag - Sonntag, 30. Mai - 2. Juni 2019
Mainz, Rheingoldhalle,
Rheinstraße 66
Donnerstag/Freitag, 30./31. Mai: 14-19 h
Samstag, 1. Juni: 10-19 h
Sonntag, 2. Juni: 10-17.30 h

Lesungen im Marathonlesungsprogramm der Mainzer Minipressen-Messe

Handbuch für gewaltfreie Kampagnen (War Resisters' International Hg.)

Samstag, 1. Juni 2019, 15-15.30 Uhr, Lesezelt 1
vorgestellt vom Verlag Graswurzelrevolution und dem DFG-VK Bildungswerk Hessen

ZivilCourage

Zeitschrift der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)

Sonntag, 2. Juni, 15.30-16.00 Uhr, Lesezelt 2
Vorgestellt von Zivilcourage und DFG-VK Bildungswerk Hessen

Mehr dazu und Bilder

Pacemakers Nuclearban Tour

23.-26. Mai 2019: Karlsruhe – Schoenenbourg - Pirmasens – Saarbrücken – Merzig – Arlon - Luxemburg – Trier – Büchel – Bacharach – Mainz – Lorsch – Schwetzingen - Karlsruhe

75 Radsportler setzen sich zu den Europawahlen für Atomwaffenverbot ein

Stationen in Rheinland-Pfalz und Hessen

Neu: Bilder von der Begrüßung der Pacemakers in Mainz

Samstag 25. Mai:

  • TRIER, 11.15 Uhr: Empfang beim Weltbürgerfrühstück, Kornmarkt
  • BÜCHEL, 14 Uhr: Kundgebung am Haupttor des Fliegerhorsts

Sonntag, 26. Mai:

  • MAINZ, 9.30-10 Uhr: Kurze Kundgebung, Rheinpromenade am Rathaus,
  • LORSCH, 12.30 Uhr: Empfang durch Bürgermeister Christian Schönung und Landrat Christian Engelhardt

Mehr dazu

 

Zukunft für unser Klima, für Demokratie, für soziale Gerechtigkeit, für Europa

Mondays for Future

Solidarität mit Fridays for Future

Zukunft für unser Klima, für Demokratie, für soziale Gerechtigkeit, für Europa.

Montagsspaziergang:

Montag, 13. Mai 2019, 17:30 Uhr, Gutenbergplatz, MAINZ
Musikalische Begleitung: Rüdi Lameng
Schwerpunkt am 13. Mai: Für eine nachhaltige und ökologische Landwirtschaft

  Mehr dazu

Demonstration gegen Abschiebeknäste

MAINZ

Samstag, 11. Mai 2019

13 Uhr Schillerplatz

 

Für globale Bewegungsfreiheit!

Weg mit allen Abschiebeknästen!

Die Demonstration ist Teil der bundesweiten Kampagne 100 Jahre Abschiebehaft.

Rund um das Aktionswochenende 10./11./12. Mai finden zu fast jedem Abschiebeknast bundesweit Aktionen statt.

 

Flugblatt zur Demonstration

Kolumbien: Antimilitarismus und Kriegsdienstverweigerung

Martín Emilio Rodríguez Colorado aus Bogotá berichtet


MAINZ

Donnerstag, 18. April 2018, 19 Uhr

Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10, 55116 Mainz

Martín Emilio Rodríguez Colorado wird auf der Veranstaltung über die aktuelle Entwicklung in Kolumbien berichten. Er wird auch die Arbeit der Gruppe La Tulpa zur Kriegsdienstverweigerung und gegen die Militarisierung des Landes vorstellen.

Mehr dazu

Einladung als pdf

Burundi: Friedensjournalismus: Instrument der Konfliktbearbeitung

in der Veranstaltungsreihe
Zivile Konfliktbearbeitung und Medien


Referent
:  Thomas Mecha,
friedenspolitischer Berater

 

Freitag, 29. März 2019, 16-19 Uhr

MAINZ
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Internationaler Tag der Gefangenen für den Frieden

Zum Interna­tiona­len Tag der Gefange­nen für den Frie­den am 1. Dezember bittet die War Resisters’ Inter­national (WRI, Inter­na­tionale der Kriegs­dienst­geg­nerIn­nen) alljährlich seit 1956 um Solidarität mit Men­schen, die welt­weit we­gen ihrer Kriegs­dienstver­weigerung oder ihres Enga­gements für Frieden inhaftiert sind. Ihre Na­men und Gefängnisadressen wer­den in der Liste der Gefangenen für den Frie­den veröffent­licht, die stän­dig aktualisiert wird.

Die WRI ruft dazu auf, den Ge­fan­genen Kar­ten­grüße als Zei­chen der So­li­da­rität und der Er­muti­gung in die Haft zu schi­cken.

Die DFG-VK Mainz lädt zum gemeinsamen Schreiben der Karten ein: mit netten Leuten, Live-Musik, Filmen und Bildern, Speis und Trank am

Freitag, 7. Dezember 2018, 19 Uhr

Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10, MAINZ

Mehr dazu

In Israel ist der Kriegsdienstverweigerer Hilel Garmi am 11. November 2018 zum sechsten Mal zu einer Militärgefängnisstrafe verurteilt worden, diesmal zu 20 Tagen. Er war zuvor schon 77 Tage inhaftiert gewesen.
Weitere Informationen und Möglichkeiten zum Versand von Protest-E-Mails

 

Rüstungsproduktion und Rüstungskonversion aus der Sicht eines Gewerkschafters

Vortrag und Diskussion
mit dem ehemaligen IG-Metall-Bundesvorstandsmitglied Otto König

NEUSTADT/Weinstraße

Montag, 19. November 2018

19.30 Uhr

Mehrgenerationenhaus (Raum Paletto)
Von-Hartmann-Straße 11
 

Veranstaltung zur Friedensdekade

Einladung als pdf

Mehr dazu

Myanmar - Von der Diktatur zur Demokratie?

Zivile Konfliktbearbeitung im Bürgerkrieg

Referent: Daniel Korth

 

Freitag,  16. November 2018, 16 - 19 Uhr

MAINZ

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

 

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Abrüsten statt Aufrüsten!

Bundesweite Aktionstage 1. bis 4. November 2018

Freitag, 2. November:
Versammlung: GINSHEIM, 10.15 h, Friedrich-Ebert-Platz,
anschl. Infotisch: Rüsselsheim 11.30 - 13.30 h Bahnhofsvorplatz

NEU: Bericht von der Kundgebung in Ginsheim mit Bildern und Kundgebungsrede

Die Kooperation für den Frieden und der Bundesausschuss Friedensratschlag hatten  aus Anlass der parlamentarischen Beratungen des Bundeshaushaltes 2019 aufgerufen, vom 1. bis 4. November 2018 aktiv zu werden für Abrüstung und sich an den dezentralen Aktionen und Demonstrationen im Rahmen der Initiative „abrüsten statt aufrüsten“ zu beteiligen.

Angesichts der geplanten Aufrüstung ist ein Engagement für Abrüstung dringend geboten: Die zwei Prozent des Bruttosozialprodukts, die nach NATO-Beschluss der Rüstung geopfert werden sollen, sind mindestens weitere 30 Milliarden Euro, die im zivilen Bereich, bei Schulen und Kitas, sozialem Wohnungsbau, Krankenhäusern, öffentlichem Nahverkehr usw. fehlen.

Zeitzeugen - Kalter Krieg und Friedensbewegung im Hunsrück

Samstag, 3. November 2018, ab 16 Uhr
Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10, Mainz
2 Teile - Dauer insgesamt etwas über 2 Stunden

In den 1980-er Jahren bewegte die Stationierung von atomaren Marschflugkörpern in der Nähe von Hasselbach die Menschen im Hunsrück. Hier auf der Pydna, wo heute einmal im Jahr die „Nature One“ Tausende von Ravern anlockt, sollten 96 Cruise Missiles aufgestellt werden.

30 Jahre später blicken Zeitzeugen in einer filmischen Dokumentation zurück auf diese bewegte Zeit, sie sprechen über ihre Motivation zum Protest, über ihre Erlebnisse und was davon geblieben ist.

Mehr dazu

Nato-Aufmarsch gegen Russland - ein neuer Kalter Krieg?

Vortrag von Jürgen Wagner

TRIER

Mittwoch, 24. Oktober 2018

20 Uhr, Weltladen Pfützenstraße 1

Deutschland und EUropa rüsten auf, die NATO erweitert sich Richtung Osten. Manöver, Drohgebärden, Bundespräsident Steinmeier warnt vor „Säbelrasseln und Kriegsgeheul“. Befinden wir uns in einem neuen kalten Krieg und droht ein heißer atomarer Krieg?

Der Referent Jürgen Wagner ist Politikwissenschaftler und Historiker und engagiert sich bei der Informationsstelle Militarisierung e.V. Tübingen – er wird eine faktenbasierte kritischere Sichtweise der Rolle des Militär­bündnisses sowie Möglichkeiten für Abrüstung- und Entspannung darstellen.

Veranstalter: AG Frieden Trier und DFG-VK Trier
in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Rheinland-Pfalz
im Rahmen der Kampagne ‚Krieg beginnt hier'

Mehr dazu

Mahnwache hinter Gittern für eine atomwaffenfreie Welt

Atomwaffengegner wird ins Gefängnis gesperrt
und 259 Menschen kaufen ihn nach 8 Tagen frei

Martin Otto im Gefängnis vom 19. bis 26. September 2018 wegen einer Aktion des Gewaltfreien Widerstands am Atomwaffen-Stützpunkt bei Büchel in der Südeifel

Martin Otto hatte am 9. August 2016, dem 71. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Nagasaki, ein Loch in den Militärzaun des Bücheler Fliegerhorsts geschnitten. Es war eine Aktion des Zivilen Ungehorsams aus Protest gegen die Lagerung von US-Atombomben und gegen die Tatsache, dass dort im Rahmen der "nuklearen Teilhabe" Bundeswehrpiloten mit deutschen Tornado-Kampfbombern üben, wie sie im Ernstfall die amerikanischen Atombomben zu ihren Zielen zu fliegen haben.

Die letzten fünf Tage der Strafe werden Martin Otto durch eine demonstrative Freikaufaktion erspart bleiben. Die Freikaufaktion war verbunden mit dem von 235 Personen unterzeichneten Offenen Brief: Atomwaffen abschaffen – bei uns anfan­gen!

Wieder in Freiheit bekräftigte Martin Otto, dass seiner Überzeugung nach der Weg zu einer Welt ohne (Atom-)Waffen durch die Gefängnisse führt.

Mehr dazu, zu zivilem Ungehorsam gegen Atomwaffen und mehr

Gustav Landauer und Rudolf Rocker: Anarchisten gegen Nationalismus und Krieg

Mainz, Samstag, 22. September 2018
 
13.30 Uhr bis 16 Uhr:
Die Abschaffung des Krieges durch die Selbstbestimmung des Volkes.
Gustav Landauers anarchistische Initiative zur Verhinderung bzw. Beendigung des 1. Weltkrieges*

Mainz, Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10
 
16 bis 18 Uhr:

Proletarischer Stadtrundgang.
Rudolf Rocker in Mainz: Heimat eines Revolutionärs.
Führung von Emmelie Öden
Treffpunkt: Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10
 
18-20 Uhr: Pause (mit gemeinsamem Essen)
 
20 Uhr:
Mit Rudolf Rocker gegen völkisches Denken*
Mainz, Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10


* Workshops der Gustav-Landauer-Denkmalinitiative
in Kooperation mit

  • DFG-VK Mainz
  • FAU Frankfurt
  • Rosa-Luxemburg-Stiftung Rheinland-Pfalz

Mehr dazu

Ramstein - Die Katastrophe 28. August 1988

Zur Erinnerung an die Katastrophe beim Flugtag in Ramstein vor 30 Jahren

Im Jahr 2018 aktualisierter und modifizierter Text auf Basis einer Dokumentation von 1989 der „Aktionsgemeinschaft wider das Vergessen – Gegen militärische und ökologische Belastung durch die Airbase Ramstein“

Eine Welt ohne Atomwaffen?

Schritte zu einer nuklearen Abrüstung

Referentin: Xanthe Hall (ICAN)

 

Dienstag, 18. September 2018, 18.30 Uhr

MAINZ

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Friedenspolitische Strategien gegen Militarisierung und Kriegsgefahr

Zwei Vorträge im Weltladen in TRIER

Deutschland und Europa im Cyber- und Informationskrieg

Referent: Christoph Marischka 

TRIER
Montag, 17. September 2018
20 Uhr,  im Friedens- & Umwelt­zentrum (FUZ)/Weltladen, Pfützenstr. 1

Der Vortrag behandelt die Rolle Deutschlands- und Europas im „Cyberwar“, ebenso wie das Gegenkonzept des „Cyberpeace“.

Mehr dazu

Nato-Aufmarsch gegen Russland - ein neuer Kalter Krieg?

Referent: Jürgen Wagner

TRIER
Mittwoch, 24. Oktober 2018
20 Uhr,  im Friedens- & Umwelt­zentrum (FUZ)/Weltladen, Pfützenstr. 1

Jürgen Wagner, Politikwissenschaftler und Historiker, wird eine kritischere Sichtweise der Rolle des Militär­bündnisses sowie Möglichkeiten für Abrüstung- und Entspannung präsentieren.

Mehr dazu

Kolumbien 2018: Quo vadis?

Zivile Konfliktbearbeitung nach dem Krieg

Referent: Marc-André Maukisch, friedenspolitischer Berater, Wiesbaden

 

Freitag,  14. September 2018, 16 - 19 Uhr

MAINZ

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

 

Seebrücke - Schafft sichere Häfen!

Demonstration

TRIER

Freitag, 7. September 2018

18 Uhr, Porta Nigra

 

Seenotrettung ist kein Verbrechen sondern eine Notwendigkeit.

Menschen bewusst nicht zu retten ist Mord.

Mehr dazu

Antikriegstag 2018

Kundgebungen und Veranstaltungen
am und zum Antikriegstag
in Rheinland-Pfalz und im Saarland

Termine in Auswahl

 

MAINZ

"Und die Vögel werden singen"

Konzert und Buchvorstellung
mit Aeham Ahmad, Pianist aus Syrien

Veranstaltung zum Antikriegstag am Vorabend
Freitag, 31. August 2018
19 Uhr, Julius-Lehlbach-Haus, Kaiserstr. 26-30


Kundgebung:
Antikriegstag 2018: Friedenspolitik statt Kriegspolitik!

Antikriegstag, Samstag, 1. September 2018
12 Uhr, Gutenbergplatz

Im Anschluss um 15 Uhr am gleichen Ort Auftaktkundgebung der Demonstration  Kein Gauland in Mainz!

Zum Antikriegstag 2018 in Mainz

Zum Antikriegstag 2018 in Mainz (als pdf)

Bilder von der Kundgebung

 

TRIER

Friedenskundgebung zum Antikriegstag 1. September 2018
Abrüsten statt Aufrüsten – Frieden beginnt hier!

Samstag, 1. September 2018: 13 – 15 Uhr, Kornmarkt

Es rufen auf: 16 Organisationen, darunter AG Frieden Trier, DGB Trier und DFG-VK Trier 

Antikriegstag 2018 in Trier (pdf)

Kundgebung: Abrüsten statt Aufrüsten – Grenzen schließen für Waffen – Grenzen öffnen für Menschen!

Samstag, 1. September 2018
11 bis 14 Uhr, St. Johanner Markt

 

NEUSTADT/W.

Atomwaffen: Modernisieren?
Besser abschaffen!

Vortrag und Diskussion zum Antikriegstag
mit Regina Hagen

Dienstag, 4. September 2018, 19.30 Uhr
Wespennest über Gasthaus Konfetti, Friedrichstr.36

 Mehr dazu und weitere Kundgebungen und Veranstaltungen zum Antikriegstag anderswo

Atomwaffen: Modernisieren? Besser abschaffen!

Neustadt/W.

Vortrag und Diskussion zum Antikriegstag

mit Regina Hagen

Dienstag, 4. September 2018, 19.30 Uhr

Wespennest über Gasthaus Konfetti, Friedrichstr. 36

Mehr dazu

Kampagne KRIEG BEGINNT HIER 2018

Auch 2018 bleiben wir aktiv gegen jede Kriegsunterstützung, Rüstungsproduktion und Waffenexporte. Wir sind für den Abzug der Atomwaffen nicht nur in Büchel. Wir sagen Nein zur EU-Militarisierung und NATO, Nein zu Bundeswehrwerbung und (Armuts)-Rekrutierung auch Minderjähriger. Es gilt die Auslandseinsätze zu beenden und die Erhöhung des Militärhaushalts zu stoppen! Wir engagieren uns gegen die US-Kriegsmaschinerie der Militärregion Westpfalz mit Ramstein, dem Truppenübungsplatz Baumholder und der Airbase Spangdahlem, welche durch deutsche Landes- und Bundespolitik unterstützt werden – inklusive „Kollateralschäden“ wie Lärm, Abgase und Wasserverseuchung.Von HIER soll Frieden ausgehen. Wir engagieren uns für eine solidarische Welt ohne Kriege, Drohnen und  Atomwaffen, für Abrüstung und Konversion. Grenzen öffnen für Menschen - Grenzen schließen für Waffen!

Die Kampagne wird getragen von rheinland-pfälzischen und saarländischen Friedensgruppen, darunter die DFG-VK Trier und die DFG-VK Mainz.

Die Kampagne unterstützt u.a.

Mehr zur Kampagne und den von ihr unterstützten Aktionen und Veranstaltungen

20 Wochen Aktionspräsenz in Büchel

Aktionspräsenz in Büchel: 20 Bomben - 20 Wochen

Zum dritten Mal demonstriert auch 2018 die Friedensbewegung mit einer zwanzigwöchigen Aktionspräsenz gegen die Atomwaffen in Büchel – 20 Wochen für die dort lagernden 20 Atomwaffen,

  • vom 26. März, dem Tag des Bundestagsbeschlusses von 2010 gegen die Atomwaffen in Büchel,
  • bis zum 9. August, dem Jahrestag des Atombombenangriffs auf Nagasaki 1945.

Während der gesamten Aktionspräsenz von März bis August wechseln sich Gruppen und Organisationen ab, um einen permanenten Protest in Büchel gegen Atomwaffenzu gewährleisten. Zum Aktionskalender

Atomare Abrüstung auf die Tagesordnung setzen!

Am Samstag, 30. Juni und Sonntag, 1. Juli 2018 protestierten regionale Friedensgruppen aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, die sich in der Kampagne "Krieg beginnt hier" zusammengefunden haben.

Mehr zur Aktion der Kampagne "Krieg beginnt hier" in Büchel am 30. Juni und 1. Juli

Mehr zur Aktionspräsenz

 Weitere Aktionen gegen Atomwaffen:

 

Pacemakers-Radmarathon für eine friedliche und gerechte Welt ohne Atomwaffen

am Samstag, 4. August 2018 durch Baden und die Pfalz

m 10. Dezember 2017 wurde der Friedensnobelpreis an die internationale Kampagne für die Abschaffung aller Atomwaffen (ICAN) in Oslo verliehen. ICAN  war verantwortlich dafür, dass mit der großen Mehrheit der Staatengemeinschaft am 7. Juli 2017 der Vertrag zum Verbot von Atomwaffen an der UNO beschlossen wurde.

2018 untermauern wir mit dem 14. Pacemakers-Radmarathon am 4. August unseren Wunsch, die Bundesregierung möge dem Verbot beitreten.

AUFRUF an die Bundesregierung: Unterzeichnen Sie das UN-Atomwaffen-Verbot!

Die Strecke (in Auswahl): Bretten über Heidelberg, Mannheim, Kaiserslautern (Kleine Kirche, Unionstraße, 13.30 bis 14.05 h), Ramstein (Westgate 14.50 bis 15 h), Landau (17.40 bis 18.15  h) zurück nach Bretten.

Veranstaltet von DFG-VK Baden-Württemberg

Berufungsverhandlung wegen Zivilen Ungehorsams gegen Atomwaffen in Büchel

Gerd Büntzly zu 40 Tagessätzen verurteilt

Berufungsverhandlung:
Mittwoch,
16. Januar 2019, 14 Uhr, Landgericht Koblenz, Sitzungssaal 48 EG, Karmeliterstr. 14, Koblenz

Am 17.1.2018 verhandelte das Amtsgericht Cochem gegen Gerd Büntzly wegen der nächtlichen Go-In-Aktion am 18.7.2017 in den
Atomwaffenstützpunkt (Bundeswehr-Fliegerhorst) Büchel. Angeklagt war nur der deutsche Teilnehmer an dem Go-In, Gerd Büntzly aus
Herford, nicht aber die vier anderen TeilnehmerInnen, die alle in den USA leben.

Gerd war wegen Sachbeschädigung (Zerschneiden des Militärzauns) und wegen Hausfriedensbruchs angeklagt und wurde zu 40 Tagessätzen verurteilt.

Mehr dazu

Mehr zu anderen Prozessen wegen Aktionen gegen Atomwaffen in Büchel

Atomwaffenverbot durchsetzen!

Kundgebung

Mainz, Samstag, 7. Juli 2018

ab 12 Uhr, vor der Alten Universität (Alte Universitätsstraße)

Kundgebung der DFG-VK Mainz
mit Reden, Infostand und Musik
Um 13.15 Uhr Lesung aus dem Jugendbuch Emmy und der Kern der Dinge. Ein Lesebuch über die Geschichte der Atomenergie. von Sybille Tetsch.

Am 7. Juli 2017 haben 122 Staaten der UNO den Atomwaffen-Verbotsvertrag beschlossen. Mittlerweile ist dieser Vertrag von 59 Vertragsparteien unterzeichnet und von zehn Vertragsparteien ratifiziert worden. Deutschland fehlt ebenso wie alle NATO-Mitgliedsstaaten und sowie alle Atomwaffenstaaten. Stattdessen sollen die US-Atomwaffen in Deutschland sogar modernisiert werden.

Mehr dazu

Flaggentag gegen Atomwaffen der "Mayors for Peace"

Am Flaggentag der Mayors for Peace (= Bürgermeister für den Frieden) wird vor zahlreichen Rathäusern die Flagge der Mayors for Peace gehisst.

in MAINZ, am Freitag, 6. Juli 2018 um 15 Uhr vor dem Rathaus, Jockel-Fuchs-Platz.
Es sprechen Bürgermeister Günter Beck, Hans Ripper (DFG-VK) und Heidi Kassai (ICAN).

Mit dem Hissen der Flagge des weltweiten Bündnisses der "Mayors for Peace" appellieren die Bürgermeister für den Frieden an die Staaten der Welt, Atomwaffen endgültig abzuschaffen.

Der Flaggentag wird in diesem Jahr in Mainz am Freitag, 6. Juli begangen, fällt jedoch eigentlich auf den 8. Juli.

Mehr dazu und Termine in anderen Orten

Nein zum "Tag der Bundeswehr"!

„Tag der Bundeswehr“ wird zum Protesttag gegen Militär. Rückblick auf den Tag der Bundeswehr mit Aktionsberichten und Bildern bundesweit

Krieg ist kein Volksfest

Proteste in Baumholder und anderswo

Samstag, 9. Juni 2018

in Baumholder: 10 Uhr bis 17 Uhr, Marktplatz

Protestkundgebung mit Reden und musikalischer Begleitung.

Am 9. Juni 2018 wollte die Bundeswehr an 16 Standorten, darunter Baumholder den „Tag der Bundeswehr“ durchführen. Mit einer Art militärischem „Volksfest“ soll dabei um neuen Nachwuchs und Zustimmung zur aktuellen Militärpolitik geworben werden – mit Hüpfburgen über Gulasch-„Kanonen“ bis hin zu ausgestellten Panzern und anderen Waffen versucht sich die Armee der Bevölkerung anzubiedern.

Mehr dazu

Rheinland-Pfalz-Tag 2018: Forum Frieden und Migration

in WORMS, Freitag-Sonntag, 1.-3. Juni 2018

Bühnenprogramm mit Musik und Informationen

Neu: Bilder vom Forum Frieden & Migration

Aeham Ahmad: Buchvorstellung und Musik

Musik von: Tabitha Elkins, Strohfeuer Express, Peter Babnik, Junodori, Kaja-Duo, Kangaruus, Grup Laylay, Anna Philoan, Red Apple, Renklisesler, William Schanzer & Michael Mahla, Ernesto Schwarz, Chris Vahlbruch.

Friedensinitiativen informieren

Infostände von Friedensinitiativen und migrationspolitischen Gruppen

Freitag: 16–20 Uhr, Samstag 12–20 Uhr, Sonntag 12–18 Uhr

Kämmererstr./Ecke Ludwigsplatz.
Nr. 7 im Rheinland-Pfalz-Tag-Lageplan

Mehr zum Bühnenprogramm und zu Forum Frieden & Migration

Friedensforschung und Friedensbewegung

Partizipative Friedensforschung

Beispiele aus Mazedonien

Referierende: Esther Binne und David Scheuing, Friedens- und Konfliktforscher*innen, Marburg

Freitag, 15. Juni 2018, 16 - 19 Uhr

MAINZ, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung freuen. Anmeldungen und Kontakt zur Projektgruppe: pax christi-Diözesanverband Limburg, Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg. Tel.: 06172-928679, Fax: 06172-673340. friedensarbeiter<at>pax-christi.de
Wie immer ist der Eintritt frei und auch eine spontane Teilnahme möglich.

Sieben Jahre Syrienkrieg

Hintergründe und friedenspolitische Perspektiven

Referent: Clemens Ronnefeldt

TRIER, Mittwoch, 16. Mai 2018, 20 Uhr

Friedens- und UmweltZentrum, Pfützenstr. 1

Mehr dazu

Türkei: Türsteher Europas

WORMS

Mittwoch, 2. Mai 2018

19 Uhr, Luthersaal, Friedrich-Ebert-Str. 45

Ein Flüchtling aus Afrin/Syrien berichtet über seine Flucht nach Griechenland und geschlossene Grenzen.

Dr. Gernot Lennert, Politikwissenschaftler und Historiker, Geschäftsführer der DFG-VK Rheinland-Pfalz und der DFG-VK Hessen referiert über Menschenrechte in der Türkei  und deutsche Waffenexporte und deren Folgen  

Veranstalter: Helferkreis Asyl Worms e.V. , unterstützt von amnesty international Worms

Mehr dazu

Franco A. – Nazis und Bundeswehr

Fakten, Argumente, Thesen

Der Soldat Franco A. hat sich als syrischer Flüchtling ausgegeben, Asyl beantragt und entsprechenden Schutz erhalten. Gleichzeitig hat er mit Kameraden Waffen gesammelt, um Anschläge auf Menschen, die Flüchtlinge unterstützen, vorzubereiten.

Warum fühlen sich Nazis in der Bundeswehr wohl? Und wie reagiert die politische Führung darauf?

Vortrag von Franz Nadler (DFG-VK Offenbach)

Donnerstag, 3. Mai 2018, 19.30 Uhr

Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10, 55116 MAINZ

Mehr dazu

20 Jahre Zivile Konfliktbearbeitung

Referentin: Cornelia Brinkmann, friedenspolitische Beraterin, Berlin

Freitag, 20. April 2018, 16 bis 19 Uhr

MAINZ, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung freuen. Anmeldungen und Kontakt zur Projektgruppe: pax christi-Diözesanverband Limburg, Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg. Tel.: 06172-928679, Fax: 06172-673340. friedensarbeiter<at>pax-christi.de

Rheinland-pfälzische und saarländische Ostermärsche 2018

Weitere Einzelheiten zu Ostermärschen 2018 in Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Aschaffenburg und anderswo

Karsamstag, 31. April 2018

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch in WIESBADEN:
Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

Auftakt: 10.30 Uhr Hbf. Wiesbaden, Abschluss 12.30 Uhr Mauritiusplatz, Friedensfest 15 Uhr Infoladen, Blücherstr. 46

Neu:

 

Ostermarsch Westpfalz in KAISERSLAUTERN:
Für eine freie Welt, ohne Atomwaffen und militärische Gewalt!

Auftakt: 10 Uhr, Philipp-Mees-Platz, Abschluss: 12 Uhr, Stiftsplatz

Ostermarsch in SAARBRÜCKEN 2018: Abrüsten statt Aufrüsten

Karsamstag, 31. März 2018

Auftakt: 11 Uhr, Johanneskirche
Abschluss: 12 Uhr, St. Johanner Markt

 

Ostermontag, 2. April 2018

Ostermarsch BÜCHEL (Eifel): ICAN - we all can

Beginn: 14 Uhr, Gewerbegebiet Büchel, anschl. Demonstration rund um den Fliegerhorst
Abschlusskundgebung: 15 Uhr, in der Nähe des Haupttores zum Fliegerhorst Büchel

Mehr zu den Ostermärschen

Gegen gewachsene Atomkriegsgefahr!

Weltuntergangsuhr: Zwei Minuten vor zwölf
Die Atomkriegsuhr oder Weltuntergangsuhr (Doomsday Clock), die die Gefahr eines Atomkriegs anzeigt, wurde im Januar 2018 auf zwei Minuten vor zwölf gestellt, wie zuletzt 1953, einem besonders gefährlichen Jahr des Kalten Kriegs.   Mehr dazu

Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnet
122 Staaten der Vereinten Nationen haben im Juli 2017 für einen Vertrag gestimmt, der Atomwaffen verbieten soll.  Mehr dazu

Aktionspräsenz in Büchel: 20 Bomben - 20 Wochen
Zum dritten Mal wird auch 2018 die Friedensbewegung mit einer zwanzigwöchigen Aktionspräsenz gegen die Atomwaffen in Büchel demonstrieren – 20 Wochen für die dort lagernden 20 Atomwaffen, vom 26. März, dem Tag des Bundestagsbeschlusses von 2010 gegen die Atomwaffen in Büchel, bis zum 9. August, dem Jahrestag des Atombombenangriffs auf Nagasaki 1945.

Ziviler Ungehorsam: Mahnwache hinter Gittern
Zur Aktionspräsenz gehören auch immer wieder Aktionen Zivilen Ungehorsams wie Blockaden oder Protest auf dem Gelände der Militärbasis. Eine mögliche Folge: „Mahnwache hinter Gittern“.

Ukraine: Solidarität mit Ruslan Kotsaba

Gegen den Kriegsgegner und Journalisten Ruslan Kotsaba soll ein zweites Verfahren wegen Landesverrats und Behinderung der Streitkräfte geführt werden, obwohl er dafür bereits 2016 zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden war, 17 Monate im Gefängnis war und freigesprochen wurde.

Am Montag und Diestag, 19. und 20. Februar 2018, wurde das Verfahren gegen de ukrainischen Journalisten und Kriegsgegner Ruslan Kotsaba fortgesetzt. Nachdem sich das Gericht in Bohorodtschany für befangen erklärt hatte, war nun das Gericht in Dolyna zuständig. Es bemängelte, dass dass die Anklage der Staatsanwaltschaft Iwano-Frankiwsk nicht den Vorschriften der Strafprozessordnung entspreche. Das Gericht verwies den Fall daher zurück an die Staatsanwaltschaft, die nun die Möglichkeit hat, die Anklageschrift nachzubessern. (Stand Mitte März 2018)   

Mehr dazu

Wir hatten anlässlich der Prozesstermine im Januar und Februar darum gebeten, mit Protestschreiben ans Gericht für die Einstellung des erneut eröffneten Verfahrens zu fordern. Wir bedanken uns bei allen, die sich damit für Ruslan Kotsabas Freiheit eingesetzt haben.

Ruslan Kotsaba berichtete am Mittwoch, 24. Januar 2018 in MAINZ

19.30 Uhr, Julius-Lehlbach-Haus, Sitzungssaal, Kaiserstr. 26-30

Neu: Dokumentation der Veranstaltung: Film, Audio-Dateien und Mitschrift des Vortrags

Film: Ruslan Kotsaba in Mainz
Russisch mit deutschen Untertiteln. 14:04 min. Quer-TV Mainz

Audio-Datei: Zum Auftakt: Lied von Willfried Jaspers: <link file:4571 download file> Я солдат (Ich bin Soldat) 4:13 min

Audio-Datei: Einleitung durch Moderator Rudi Friedrich (Connection/DFG-VK) 4:08 min

Mitschrift des Vortrags von Ruslan Kotsaba

  Mehr dazu

Demonstration: Solidarität mit Afrin

FRANKFURT/M., Samstag, 24. März 2018

14 Uhr Hauptwache

Der türkische Angriffskrieg gegen die kurdischen Autonomiegebiete in Syrien ist ein Verbrechen und völkerrechtswidrig. Der bundesdeutsche Staat ist Komplize der türkischen Kriegspolitik: durch Waffenlieferungen und politische Kollaboration.

Der 24. März ist ein internationaler Aktionstag gegen den Eroberungskrieg der Türkei in Nord-Syrien.

  • Ende des völkerrechtswidrigen Angriffskriegs der Türkei!
  • Abzug der türkischen Besatzungstruppen!
  • Schluss mit deutschen Waffenlieferungen an die Türkei!

Weitere Informationen zur Demonstration in Frankfurt

Trier: Gandhi - Was wir von ihm lernen können

Vortrag von Klaus Jensen
Donnerstag, 22. Februar 2018, 19:30 Uhr
Volkshochschule Trier,
Domfreihof 1b, Raum Beletage.

Die von Mahatma Gandhi (1869-1948) entwickelte Strategie der Gewaltlosigkeit, erfolgreich angewandt im Kampf um die indische Unabhängigkeit, hat weltweite Vorbildfunktion für die friedliche Beilegung von Konflikten. Der Referent Klaus Jensen, Initiator der AGF und später Oberbürger­meister der Stadt Trier, wird über den Menschen Gandhi sprechen, seine Ideale und Vorstellungen und seine historischen Verdienste im Kampf gegen Diskriminierung und Unterdrückung. Er wird darlegen, welche Rolle die Macht der Gewaltlosen und der Widerstand von Menschen, die nur mit der „Kraft der Wahrheit und der Liebe“ für ihre Ziele eintreten, in unserer heutigen Zeit spielen kann.

Veranstalter: AG Frieden Trier, Volkshochschule und DFG-VK Trier in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz

Trauer um Hermann Anell

Wir trauern um Hermann Anell,  * 18.10.1958  † 19.12.2017,

aktives und geschätztes Mitglied der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK).

Der Schwerpunkt seines Engagements war die Mitarbeit in der Arbeitsgemeinschaft Frieden Trier.

Er starb im Alter von 59 Jahren.

Zum Nachruf der AG Frieden Trier

Feiern der Vergabe des Friedensnobelspreises an ICAN

Wir feiern die Vergabe des Friedensnobelpreises 2017

an die International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN)

Sonntag, 10. Dezember 2017

in MAINZ:
12 bis 15 Uhr mit Live-Übertragung der Preisverleihung aus Oslo.
Bitte kommt und bringt etwas fürs Buffet mit.

in BÜCHEL: 15 Uhr Friedenswiese in der Nähe des Haupttores zum Fliegerhorst Büchel: Treffen mit Windlichtern, dann zum Kreisel. Anschließend feiern wir mit heißem Punsch, Lebkuchen und heißer Musik…

Tag der Gefangenen für den Frieden - 1. Dezember

Zum 1. Dezember, dem Interna­tiona­len Tag der Gefange­nen für den Frie­den, bittet die War Resisters’ Inter­national (WRI, Inter­na­tionale der Kriegs­dienst­geg­nerIn­nen) alljährlich seit 1956 um Solidarität mit Men­schen, die welt­weit we­gen ihrer Kriegs­dienstver­weigerung oder ihres Enga­gements für Frieden inhaftiert sind. Ihre Na­men und Gefängnisadressen wer­den in der Liste der Gefangenen für den Frie­den veröffent­licht, die stän­dig aktualisiert wird.

Die WRI ruft dazu auf, den Ge­fan­genen Kar­ten­grüße als Zei­chen der So­li­da­rität und der Er­muti­gung in die Haft zu schi­cken.

Der Herforder Friedensaktivist Gerd Büntzly war vom 5. bis 8. Dezember wegen einer Aktion Zivilen Ungehorsams gegen Kriegsvorbereitungen im Gefägngnis.

Die DFG-VK Mainz lädt zum gemeinsamen Schreiben der Karten ein: mit netten Leuten, Live-Musik, Filmen und Bildern, Speis und Trank am

Freitag, 1. Dezember 2017, 19 Uhr
Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10, MAINZ

Mehr dazu

Mainz: Kriegsverherrlichender Kranz verhüllt

Auch 2017 wurde zum "Volkstrauertag" in Mainz wieder ein Kranz im Namen des Oberbürgermeisters am am kriegsverherrlichenden Kriegsmarinedenkmal aufgehängt.

Der Denkmaltext verherrlicht nicht nur vergangene Kriege, sondern fordert künftige Generationen auf, sich selbstmörderisch in den Krieg zu stürzen.

Wieder - wie bereits 2014, 2015 und 2016 - hat der Friedensaktivist Hans Ripper reagiert: Diesmal hat er, unterstützt von anderen Friedensfreund*innen, den Kranz schwarz umhüllt und mit einem erläuternden Kommentar versehen.

Mehr dazu

4. Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend

20.-26. November 2016

Die War Resisters' International, das weltweite pazifistische und antimilitaristische Netzwerk mit mehr als 80 Mitgliedsorganisationen in 40 Ländern, organisiert in diesem Jahr die 4. Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend.

Bisher sind Aktionswochen-Aktivitäten wie Filmvorführungen, Flugblattverteilungen, Mahnwachen, öffentliche Lesungen und Proteste vor Militärrekrutierungszentren in Großbritannien, Deutschland, Finnland, Tschechien, Griechenland, Israel, Süd-Korea, Paraguay und den USA bekannt geworden.

Die DFG-VK Mainz informiert am Donnerstag, 23. November 2017, mit einer Kundgebung mit Infostand über die Aktionswoche: von 9 bis 13.30 Uhr auf dem 117er Ehrenhof in Mainz.

Aufruf der War Resisters' International:

Zwischen dem 20. und 26. November werden Aktivist*innen weltweit Aktionen im Rahmen der Internationalen Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend durchführen.

Diese Woche, die dieses Jahr zum vierten Male stattfindet, ist ein gemeinsamer Versuch von antimilitaristischen Aktivist*innen aus aller Welt, die Arten und Weisen aufzudecken und anzugehen, wie jungen Leuten Gewalt angepriesen wird, und Bewusstsein über Alternativen zu wecken.

In früheren Jahren nahmen viele Gruppen aus aller Welt an der Woche mit unabhängigen Aktionen teil, einschließlich direkter Aktionen, Vorträgen, Workshops, Mahnwachen und Kampagnen in den sozialen Medien.

Mehr dazu

Ukraine: Ruslan Kotsaba: Freispruch aufgehoben

Der Journalist Ruslan Kotsaba war wegen seiner Kritik am Krieg in der Ost-Ukraine und wegen seines Aufrufs zur Kriegsdienstverweigerung anderthalb  Jahre im Gefängnis gewesen. Nach einer internationalen Protestkampagne wurde er im Juli 2016 freigesprochen und aus dem Gefängnis entlassen.

Nun ist der Freispruch aufgehoben. Es drohen ihm eine erneute Anklage wegen „Staatsverrats“ und bis zu 13 Jahre Haft.

Aber auch von Nazis wird der engagierte Pazifist verfolgt. Regelmäßig erhält er Drohbriefe einer Nazigruppe.

Ruslan Kotsaba hat beim Bundeskongress der DFG-VK in Berlin (10.-12. November) und bei einer öffentlichen Veranstaltung in Berlin am Montag, 13. November gesprochen.

Neu: Video: Rede von Ruslan Kotsaba bei der Kundgebung der DFG-VK vor dem Ministerium der Verteidigung, Berlin 12.11.2017 (2 min)

Mehr dazu


Peacebuilding in der Krise

in der Reihe Neue Ideen der Friedensforschung

Referentin: Svenja Wolter, Zentrum für Konfliktforschung an der Philipps-Universität Marburg

Freitag, 24. November 2017, 16 bis 19 Uhr

MAINZ, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung freuen. Anmeldungen und Kontakt zur Projektgruppe: pax christi-Diözesanverband Limburg, Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg. Tel.: 06172-928679, Fax: 06172-673340. friedensarbeiter<at>pax-christi.de

125 Jahre DFG - 70 Jahre IDK

125 Jahre Deutsche Friedensgesellschaft:
Bundeskongress der DFG-VK in Berlin, 10. bis 12. November 2017

Öffentliche Aktionen, Vorträge und Konzerte von Freitag bis Sonntag:

  • Freitag, 16 Uhr Zietenplatz; 20-22 Uhr Jugendherberge Ostkreuz
  • Samstag,  9 - 12. 45 Uhr & ab 19.30 Uhr Jugendherberge Ostkreuz
  • Sonntag, 15.-15.30 Uhr vorm Bundesministerium der Verteidigung
    Mehr dazu


70 Jahre Internationale der Kriegsdienstgegner*innen
Jubiläumsempfang am Donnerstag, 9. November in Berlin mit Vorstellung des Buches IDK - Internationale der Kriegsdienstgegner*innen - 1947–2017
18.30 h, Anti-Kriegs-Museum, Brüsseler Str. 21

Mehr dazu

Für ein Klima der Gerechtigkeit

Demonstration in Trier: Samstag, 11. November 2017

anlässlich des UN-Klimagipfels COP23 in Bonn vom 6. bis 17. November

Für einen schnellstmöglichen und sozialverträglichen Kohleausstieg und eine entschlossene und gerechte Klimapolitik hier und weltweit!

14 Uhr Hauptbahnhof TRIER

Wenn die Delegierten aus aller Welt zusammenkommen und ihre Beschlüsse fassen, tun sie das nur wenig entfernt von gigantischen Kohlebaggern, die ganze Landstriche verwüsten und Hunderte Menschen aus ihren Dörfern und Häusern vertreiben. Im rheinischen Braunkohlerevier betreibt RWE die größte CO2-Quelle Europas.

Die besten Ergebnisse von Klimakonferenzen sind sinnlos, wenn sie wegen Rücksicht auf Profit- und Konzerninteressen nicht umgesetzt werden. Und die Zeit drängt. Der menschengemachte Klimawandel hat bereits dramatische Folgen: Steigenden Meeresspiegel, Verdrängung und Flucht, Tier- bzw Artensterben, Häufung extremer Wetterphänomene, Dürren und Hungersnöte. Letztendlich sind das gesamte, weltweite Ökosystem und die Lebensgrundlagen von Abermillionen Menschen bedroht.
 
Auch bereits bestehende soziale Ungerechtigkeiten werden massiv verschärft. reichen Industrienationen Unmengen Treibhausgase in die Atmosphäre pumpen haben viele Betroffene im globalen Süden nicht die Mittel mit den Folgen fertig zu werden.           

Mehr dazu

Aufruf als pdf

Musik für den Frieden in Rheinhessen und Wiesbaden

25. August bis 1. September 2017

 "Jerusaleman" Ofer Golany, Sänger, Liedermacher, Gitarrist und Friedensaktivist aus Jerusalem

  • Alsheim: Freitag, 25. August beim Musikalisch-literarischen Friedensabend (s.u.)
  • Wiesbaden: Samstag, 26. August im Infoladen, Blücherstr. 46, 19 Uhr
    Akustikkonzert: Trio What!?! - Ofer Golany & Friends:
    Swing-Jazz-Klezmer
  • Nierstein: Sonntag, 27. August beim Kulturfest (ab 15 Uhr) im Stadtpark. Trio What!?! - Ofer Golany & Friends: Swing-Jazz-Klezmer

Neu: Videos von Quer TV:
Trio What!?! - Ofer Golany & Friends beim Kulturfest 2017 in Nierstein
Teil 1: 16.12 min           Teil 2: 23.26 min

 

Musikalisch-literarischer Friedensabend in Alsheim

Freitag, 25. August 2017
Gewölbekeller von Antiquitäten Denger, Oberdorfstr 6, 19 Uhr
mit

  • "Jerusaleman" Ofer Golany, Sänger, Liedermacher, Gitarrist und Friedensaktivist aus Jerusalem
  • Tabitha Elkins und Band mit Liedern von der CD Upside Down World
  • Schriftsteller und Friedensaktivist Torsten Jäger mit Gedichten und Texten aus seinem Buch KriExit: Zeit für den Frieden

Willfried bei der Kundgebung der DFG-VK Mainz am und zum Antikriegstag

 in Mainz: Freitag, 1. September 2017, Gutenbergplatz, ab 16 Uhr

Mehr dazu

Nein zum "Tag der Bundeswehr"!

Krieg ist kein Volksfest!

Mit dem 2015 eingeführten "Tag der Bundeswehr" will die Bundeswehr die Bevölkerung von Militäreinsätzen überzeugen und junge Leute für den Kriegsdienst werben.

2017 fiel der "Tag der Bundeswehr" auf Samstag, den 10. Juni. Er fand an bundesweit 16 Standorten statt, auch in Rüsselsheim, eingebettet in den Hessentag, wo die Bundeswehr zehn Tage lang ohnehin präsent ist. Dieses Militärspektakel wird auch in diesem Jahr wieder von Protesten gegen deutsche Kriegseinsätze und gegen Krieg und Militär als Mittel der Politik begleitet.

Videos und Bilder vom 10. Juni in Rüsselsheim

Während des Hessentags, 9.-18. Juni 2017:

  • Samstag, 10. Juni 2017:
    PROTEST GEGEN DEN "TAG DER BUNDESWEHR"
  • Während des gesamten Hessentags:
    Protest gegen
    die Bundeswehrpräsenz

Mehr dazu

Diesem Deutschland keine Feier!

Demonstration

Dienstag, 3. Oktober 2017

MAINZ

11:30 Uhr Hauptbahnhof

anlässlich der bundesweiten Feier des deutschen Nationalfeiertags am 3. Oktober, die 2017 turnusgemäß in Rheinland-Pfalz stattfindet, wieder in der Landeshauptstadt Mainz.

Mehr dazu

Antikriegstag in Rheinland-Pfalz 2017

Kundgebungen, Demonstrationen und Veranstaltungen
zum Antikriegstag, Freitag, 1. September in Rheinland-Pfalz

(Termine in Auswahl)

MAINZ:
Kundgebung der DFG-VK Mainz zum Antikriegstag
Freitag, 1. September 2017
, 17 Uhr Gutenbergplatz

NEUSTADT/W.: 

KAISERSLAUTERN:
Nie wieder Krieg – Nie wieder Faschismus
Freitag, 1. September 2017, 17 Uhr, Philipp-Mees-Platz

Kundgebung im Rahmen der Kampagne Krieg beginnt hier


Antikriegstag 2017: KEINE PANZER FÜR ERDOGAN!

Die DFG-VK Hessen unterstützt den Aufruf von TATORT Kurdistan zum Antikriegstag 2017:
KEINE PANZER FÜR ERDOGAN! Deutsche Waffen im Dienst eines Diktators?! Schluss damit!
  (pdf)

Mehr dazu

Wie entscheidend ist die lokale Perspektive für Konfliktanalyse und -bearbeitung?

in der Reihe Neue Ideen der Friedensforschung

Referentin: MMag. Melanie Hussak, Friedensakademie Rheinland-Pfalz

Freitag, 15. September 2017, 16 bis 19 Uhr
MAINZ, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung freuen. Anmeldungen und Kontakt zur Projektgruppe: pax christi-Diözesanverband Limburg, Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg. Tel.: 06172-928679, Fax: 06172-673340. friedensarbeiter<at>pax-christi.de

Kampagne KRIEG BEGINNT HIER 2017

Kampagne KRIEG BEGINNT HIER 2017:
Aktionen vom 25. März bis zum Antikriegstag am 1. September 2017.

Die Kampagne wird getragen von 27 Gruppen und Organisationen vorwiegend in Rheinland-Pfalz und im Saarland, darunter die DFG-VK Trier und die DFG-VK Mainz.

Die Kampagne unterstützt u.a.

vollständige Übersicht über Aktionen und Veranstaltungen      Mehr dazu

Büchel ist überall - atomwaffenfrei jetzt!

20 Wochen Aktions-Präsenz in Büchel

vom 26. März bis 9. August 2017

In Büchel in der Eifel lagern immer noch Atomwaffen. Schlimmer noch sie sollen technisch aufgerüstet werden. Mit einer Aktionspräsenz von 20 Wochen will die Kampagne „Büchel ist überall – atomwaffenfrei.jetzt“ auf diesen Gefahr aufmerksam machen.

Wir fordern

  • den Stopp der nuklearen Aufrüstung in Deutschland,
  • den Abzug der Atomwaffen aus Büchel und
  • das Verbot von Atomwaffen.

Internationale Woche in Büchel vom 12.-18. Juli 2017

Protest mit Teilnehmenden aus dem Widerstand gegen Atomwaffen aus den USA, den Niederlanden, Belgien und Frankreich.

Weckruf:
Konzert mit Konstantin Wecker am Fliegerhorst Büchel

Neu: 15 Filme vom 15. Juli 2017:
WECKRUF: BÜCHEL ATOMWAFFENFREI  

 

Mehr dazu

Pacemakers-Radmarathon für eine friedliche und gerechte Welt ohne Atomwaffen

am Samstag, 5. August 2017 durch Baden und die Pfalz

Die Pacemakers sind Teil der bundesweiten Kampagne „Büchel ist überall – atomwaffenfrei.jetzt“. Sie fordern den umgehenden Abzug der Atomwaffen aus Büchel sowie den weltweiten Stopp von Aufrüstungs- und Modernisierungsplänen von Atomwaffen.

Aufruf an die Bundesregierung:
Treten Sie dem Vertrag für ein Verbot an Atomwaffen bei

Die Strecke (in Auswahl): Bretten über Heidelberg, Mannheim (Rathaus, 10.30 bis 11 h), Kaiserslautern (Kleine Kirche, Unionstraße, 13.30 bis 14.05 h), Ramstein, Landau (17.40 bis 18.15  h) zurück nach Bretten.

Veranstaltet von DFG-VK Baden-Württemberg, Friedensinitiative Westpfalz u.a., unterstützt von der Kampagne Krieg beginnt hier, die u.a. von DFG-VK Trier und DFG-VK Mainz getragen wird.

Flaggentag gegen Atomwaffen der "Mayors for Peace"

Am Flaggentag der Mayors for Peace (= Bürgermeister gegen
Atomwaffen) wird vor zahlreichen Rathäusern die Flagge der Mayors for
Peace
gehisst.

  • in TRIER am Freitag, 7. Juli 2017 um 11.30 Uhr vor dem Rathaus.
    Die AG Frieden Trier, die Deutsche Friedensgesellschaft - Ver­einigte KriegsdienstgegnerInnen Trier, Pax Christi Trier und das Antiatomnetz Trier unterstützen den Flaggentag  für eine atomwaff­enfreie Welt und betonen, wie wichtig dieses Zeichen ist, um die aktuellen Aufrüstungspläne der Atomwaffen in Büchel zu verhindern.
  • in MAINZ am Freitag, 7. Juli 2017 um 14 Uhr vor dem Rathaus, Jockel-Fuchs-Platz

Terminübersicht bundesweit

Der Flaggentag fällt eigentlich auf Samstag, 8. Juli, wird jedoch in diesem Jahr am Freitag, 7. Juli begangen.

GelöbniX Trier

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

Nein zu öffentlichen Gelöbnissen der Bundeswehr in Trier und anderswo!

Mittwoch, 24. Mai 2017

Kundgebung ab 9 Uhr Palastgarten, TRIER

Am Mittwoch 24. Mai 2017 findet in Trier ein herausgehobenes, landesweites Gelöbnis der Bun­deswehr in den Trierer Kaiserthermen statt.

Neu: Reden bei der GelöbNIX-Kundgebung

Kurzvideo: GELÖBNIX-Aktionsstand in Trier (4. Mai 2017 2:16 min)

Mehr dazu

Video vom Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2017 in Mainz

neu:

Video von Quer TV Mainz:

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2017 in Mainz, Teil 1 7:47 min

 

ZivilCourage bei der Mainzer Minipressen-Messe 2017

Bei der 24. Mainzer Minipressen-Messe wird auch
die ZivilCourage,
das Magazin für Pazifismus und Antimilitarismus
der DFG-VK,
vertreten sein.

Donnerstag - Sonntag, 29. Juni - 2. Juli 2017
Mainz, Rheingoldhalle,
Rheinstr. 66

Wir freuen uns auf Deinen/Euren/Ihren Besuch

  • an unserem an unserem Messestand J24
  • bei unserer Lesung im Marathonlesungsprogramm der Mainzer Minipressen-Messe
    Sonntag, 2. Juli 2017, 15 – 15.30 h, Rheingoldhalle, Empore 2
    unterstützt vom DFG-VK Bildungswerk Hessen
    Wir stellen vor:

Öffnungszeiten der Mainzer Minipressen-Messe:
Donnerstag/Freitag, 29./30 Juni: 14-19 h, Samstag, 1. Juli: 10-19 h, Sonntag, 2. Juli: 10-17 h

    Mehr dazu

Konflikte … beenden? … lösen? … oder transformieren?

in der Reihe Neue Ideen der Friedensforschung

Referentin: Daniela Pastoors, Philipps-Universität Marburg

Freitag, 9. Juni 2017, 16 bis 19 Uhr

MAINZ, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main 

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Um planen zu können, würden wir uns über eine Anmeldung freuen. Anmeldungen und Kontakt zur Projektgruppe: pax christi-Diözesanverband Limburg, Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg. Tel.: 06172-928679, Fax: 06172-673340. friedensarbeiter<at>pax-christi.de

Trier: Und was ist das Problem mit der Bundeswehr?

Die Vortragsreihe der AG Frieden Trier findet in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz und der DFG-VK Trier im Rahmen der <link aktuell kampagne-krieg-beginnt-hier-2017 external-link-new-window external link in new>Kampagne Krieg beginnt hier statt.

Alle Veranstaltungen jeweils um 20 Uhr im
FUZ Friedens- & Umweltzentrum,  Pfützenstr. 1, 54290 TRIER

1. Das neue Weißbuch der Bundeswehr – Kriegslogik statt Friedenspolitik

Analyse und Kritik eines besorgniserregenden Dokuments sowie Perspektiven für die Friedensbewegung

Referentin: Jacqueline Andres (Beirat Informationsstelle Militarisierung Tübingen)

Dienstag, 25. April 2017
 

2. Der Werbefeldzug der Bundeswehr 2.0 – Strategien gegen diese Militarisierung

Referent: Michael Schulze von Glaßer (Buchautor aus Kassel, Deutsche Frie­densgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) & Informations­stelle Militarisierung)

Donnerstag, 4. Mai 2017

3. Alternativen zur Bundeswehr – Zivile Konfliktbearbeitung statt Kriegseinsätze

Referentin: Dr. Christine Schweitzer (Hamburg, Vorsitzende War Resisters' International, Institut für Friedensarbeit und Gewalt­freie Konfliktaustragung, Bund für Soziale Verteidigung)

Montag, 15. Mai 2017

Mehr dazu

DFG-VK-Infomobil in Trier

Das DFG-VK-Infomobil kommt im Rahmen seiner Aktionstour am Donnerstag, 4. Mai 2017 nach Trier: Info-Aktion 14-18 Uhr auf dem Kornmarkt

Anschließend um 20 Uhr: Vortrag Werbefeldzug der Bundeswehr 2.0 – Strategien gegen diese Militarisierung mit Michael Schulze von Glaßer. Friedens- & Umweltzentrum, Pfützen­str. 1, Trier

Info-Aktion und Veranstaltung sind auch eine inhaltliche Vorbereitung auf den Protest gegen das Bundeswehrgelöbnis in Trier, am Mittwoch 24. Mai. Kundgebung ab 9 Uhr im Palastgarten.

  • Das Infomobil war am 2. Mai in Marburg bei der Aktion Stoppt Kleinwaffenexporte! Kurzvideo 1:07 min
  • Nächste Aktion mit DFG-VK-Infomobil: Freitag, 5. Mai in Rüsselsheim, vor dem Bahnhof 12-14 Uhr. Themenschwerpunkt: Nein zum "Tag der Bundeswehr"! Krieg ist kein Volksfest! Hessentag ohne Bundeswehr! (der "Tag der Bundeswehr" am 10. Juni wird auch in Rüsselsheim begangen, eingebettet in den Hessentag, bei dem die Bundeswehr seit Jahren präsent ist)

Kurzvideo: GELÖBNIX-Aktionsstand in Trier (4. Mai 2017 2:16 min)
Kurzvideo: Kein Tag der Bundeswehr! - Aktionsstand in Rüsselsheim  (5. Mai 2017  3:38 min)

OSTERMÄRSCHE 2017 in RHEINLAND-PFALZ und im SAARLAND

Weitere Einzelheiten zu Ostermärschen 2017 in Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Aschaffenburg und anderswo

Karsamstag, 15. April 2017

Ostermarsch in KAISERSLAUTERN/RAMSTEIN: Gegen den Hass

10 Uhr, Schillerplatz, anschl. Kundgebung Philipp-Mees-Platz, anschl. Fahrt (per Zug oder Rad) zur Air Base Ramstein zum abschließenden Friedensgebet

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch in MAINZ: Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

Auftakt: 10.30 Uhr Hbf. Mainz, Abschluss 12.30 Uhr Leichhof

neu: Video von Quer TV Mainz:
Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2017 in Mainz
, Teil 1 7:47 min

Ostermarsch Saar 2017: Macht Frieden. Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt!

SAARBRÜCKEN, Auftakt: 11 Uhr, Johanneskirche

Ostermontag, 17. April 2017

Ostermarsch BÜCHEL/Eifel: Endlich Atomwaffen abrüsten, verbieten, verschrotten

Treffpunkt 14 Uhr, Gewerbegebiet Büchel
Kundgebung: 15 Uhr Nähe Fliegerhorst

Rüstungswettlauf und Kriegsgefahr: Was können die Ostermärsche bewirken?

MAINZ
Dienstag, 4. April 2017
Julius-Lehlbach-Haus, Kaiserstr. 26-30, 18.30 Uhr

Referenten:

  • Dr. Gernot Lennert, Ostermarschkreis Mainz-Wiesbaden & Landesgeschäftsführer der DFG-VK
  • Heshmat Tavakoli, Ostermarschkreis Mainz-Wiesbaden & Linkswärts e.V. 

Es laden ein: Ostermarschkreis Mainz-Wiesbaden & DGB Stadtverband Mainz

Einladung als pfd-Datei             Mehr dazu

Grenzen öffnen für Menschen - Grenzen schließen für Waffen

mit Jürgen Grässlin (Bundessprecher der DFG-VK) und Horst Scheffler (AGDF)

ZORNHEIM
Mittwoch, 22. März 2017, 19:30 Uhr
HerrBerts Kulturscheune, Untergasse 10, 55270 Zornheim

Veranst.: Ev. Kirche Zornheim, Grüne Kreis Mainz-Bingen und GAL VG Nieder-Olm

 

Ziviler Friedensdienst: volljährig, aber auch erwachsen? Das Beispiel Libanon

Referent:  Heinz Wagner, Rott/Eifel

Freitag, 10. März 2017, 16 bis 19 Uhr

MAINZ

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

in der Reihe Zivil statt militärisch. Instrumente gewaltfreier Intervention

Mehr dazu

Faltblatt zur Veranstaltung

Unsere Wirtschaft macht arm, tötet, zerstört Umwelt und schafft Flüchtlinge

Vortrag und Diskussion mit Peter Wahl

WORMS
Donnerstag, 9. Februar 2017, 19 Uhr
Luthergemeinde, Friedrich-Ebert-Straße 45, 67549 Worms

  • Organisiert von: Initiative Wormser für den Frieden
  • Unterstützt von: Bündnis 90/Die Grünen, Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Mainz, Humanistischer Verband RLP e. V., Die LINKE, Pax Christi-Basisgruppe Worms, Runder Tisch gegen Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten, Weltladen Worms

Mehr dazu

Wormser für den Frieden präsentieren: Friedenskonzert mit Tabitha Elkins, Samstag, 4. Februar 2017, 20 Uhr. Carroll's Irish Pub, Rheinstraße 54, Worms

Tag der Gefangenen für den Frieden 2016

Zum 1. Dezember, dem Interna­tiona­len Tag der Gefange­nen für den Frie­den, bittet die War Resisters’ Inter­national (WRI, Inter­na­tionale der Kriegs­dienst­geg­nerIn­nen) alljährlich seit 1956 um Solidarität mit Men­schen, die welt­weit we­gen ihrer Kriegs­dienstver­weigerung oder ihres Enga­gements für Frieden inhaftiert sind. Ihre Na­men und Gefängnisadressen wer­den in der Liste der Gefangenen für den Frie­den (auf Englisch / Deutsch) veröffent­licht, die stän­dig aktualisiert wird.

Die israelischen Verweigerinnen Tamar Alon und Tamar Ze'evi sind am 28. November zum dritten Mal zu Militärgefängnishaft verurteilt worden, diesmal zu zehn Tagen. Weitere und höhere Strafen sind zu erwarten. Sie verbinden ihre Verweigerung mit der Weigerung, an der israelischen Besatzung palästinensischer Gebiete mitzuwirken. Eine E-Mail an den israelischen Minister der Verteidigung mit der Forderung nach ihrer Freilassung kann über die War Resisters' International verschickt werden (nicht nach dem 7. Dezember).

Die WRI ruft dazu auf, den Ge­fan­genen Kar­ten­grüße als Zei­chen der So­li­da­rität und der Er­muti­gung in die Haft zu schi­cken.

Die DFG-VK Mainz schreibt und verschickt die Karten mit netten Leuten, mit Live-Musik von Strohfeuer Express, Kasper-Theater, Speis und Trank
am Freitag, 16. Dezember 2016, 19 Uhr
Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10, MAINZ

Im Lauf des Abends sind Bilder und Filme von Friedensaktionen aus dem Jahr 2016 zu sehen.   

Mehr dazu

Mainz: Gedenken und Gedanken zum 36. Todestag von Erwin Tinz

Wir gedenken am Samstag, 10. Dezember 2016, einen Tag vor dem 36. Jahrestag seines Todes, unseres Mitbürgers Erwin Tinz:

in Mainz von 11 bis 17 Uhr

ab 11 Uhr vor der Alten Universität (Alte Universitätsstr.),
später, nach Ende des Wochenmarkts, auf dem Gutenbergplatz vor dem Theater

Vor 36 Jahren, am Donnerstagnachmittag des 11. Dezember 1980, wurde Erwin von der Mainzer Polizei abge­holt. Seine Krücken und sein Einkaufswagen mit seinem spärlichen Hab und Gut blieben vor dem Theater zurück. Die Polizei fuhr Erwin weit über die Stadtgrenze hinaus, bis nach Nackenheim. Auf einem Nackenheimer Weinbergsweg wurde er am nächsten Morgen tot aufgefunden. 

 Mehr dazu

Menschenrechte und Pazifismus

Neuerscheinung:

Menschenrechte und Pazifismus

Wider kriegerische Menschenrechte. Kriegsdienstverwerung als Menschenrecht

Die Publikation wird erstmals vorgestellt bei der

Republikanischen Vesper: "Menschenrechte aktuell"
Pazifismus und Menschenrechte – Beispiele für antimilitaristisches Handeln

BERLIN
Donnerstag, 29. September 2016, 19 Uhr
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin, Robert-Havemann-Saal

Vortrag zum Einstieg in die Diskussion:
Kriegsdienstverweigerung als Menschenrecht?

Referent: Dr. Gernot Lennert,
Historiker und Politologe, Geschäftsführer der DFG-VK  Hessen

 

Prozess wegen Demonstration gegen Abschiebung

Prozess gegen Hans Ripper wegen einer Spontandemonstration gegen eine Abschiebung

Amtsgericht Mainz
Montag, 28. November 2016, 14:30 Uhr
Diether-von Isenburg-Straße 1, Gebäude A, Sitzungssaal 207 / 2.OG

Mehr dazu

Keine Kriegsverherrlichung in Mainz

Jahr für Jahr versucht die Stadt Mainz ein kriegstreiberisches Denkmal mit einem Kranz zu adeln. Ein Mitglied der DFG-VK führte erneut eine Aktion dagegen aus. Wir dokumentieren sie.

Mehr dazu

OSZE: Hilflose Vermittlerin?

Das Beispiel des Ukraine-Konflikts

Referent:  Andreas Zumach, Genf

Freitag, 25. November 2016, 16 bis 19 Uhr

MAINZ,
Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main
in der Veranstaltungsreihe Zivil statt militärisch. Instrumente gewaltfreier Intervention

Faltblatt zur Veranstaltung

Mehr dazu

Strafbefehl wegen Aktion gegen Atomwaffen in Büchel

Martin Otto erhielt vom Amtsgericht Cochem einen Strafbefehl über eine Geldstrafe von 15 Tagessätzen à 15 Euro (ersatzweise 15 Tage Haft) wegen Sachbeschädigung, weil er am Nagasaki-Gedenktag am 9. August, gleichzeitig Abschlusstag der 20-Wochen-Aktionspräsenz in Büchel, ein Loch in den Zaun des letzten Atomwaffenstützpunkts in Deutschland geschnitten hatte.  

Mehr dazu

20 Wochen Aktions-Präsenz vor Ort in Büchel

20 Kalender-Wochen stellvertretend für ca. 20 Atombomben: Ab dem 26. März 2016 (26. März 2010: überparteilicher Beschluss an die Bundesregierung, auf den Abzug der Atombomben hinzuwirken) bis zum Nagasaki-Gedenktag, 9. August 2016, haben Gruppen und Einzelpersonen an den Haupttoren des Atomwaffenstützpunktes Büchel Mahnwachen gehalten oder andere gewaltfreie Aktionen durchgeführt.
Gruppen oder Einzelpersonen übernahmen eine Woche, in der sie mindestens einen Tag lang am Atomwaffenstützpunkt Büchel präsent waren.

Der Atomwaffenstützpunkt Büchel
In Büchel in der Eifel sind etwa 20 US-Atombomben stationiert. Sie lagern einsatzbereit, um durch Bundeswehr-Piloten mit deutschen Tornado-Kampfjets ins Zielgebiet geflogen werden zu können. Diese Massenvernichtungswaffen sollen ab 2020 durch neue zielgenauere US-Atombomben kostspielig aufgerüstet werden.  

Mehr dazu

Menschen aus Mainz und Umgebung protestierten in der „Mainzer Woche in Büchel“ 10.-17. Juli in Büchel. Am 28. Juli 2016 waren AtomwaffengegnerInnen aus Trier nach Büchel gekommen, um dort gegen die Atomwaffen und deren geplante Modernisierung zu protestieren.

Mehr dazu

Trier: Bilder vom Krieg

Zwischen Berichterstattung und Propaganda

Vortrag mit anschließender Diskussion

Referent: Dr. Felix Koltermann

TRIER
Freitag, 21. Oktober 2016, 19 Uhr
Volkshochschule Trier, Raum 5, Domfreihof 1b, 54290 Trier

Mehr dazu

Ebenso in Trier:

  • Info-Aktion zur Kampagne MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien!
    Samstag, 22. Oktober 2016
    von 11 bis 16 h am Kornmarkt
  • Film: Meister des Todes in der Reihe Agendakino
    Dienstag, 25. Oktober 2016, 19.30 Uhr
    Filmtheater Broadway, Paulinstraße 18, 54292 Trier

Mehr dazu

Worms: Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten.

Keine deutschen Waffenexporte in Krisengebiete!

Vortrag und Buchvorstellung mit Jürgen Grässlin, Autor von "Netzwerk des Todes" und "Schwarzbuch Waffenhandel", Bundessprecher der DFG-VK, Sprecher der "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel"

WORMS

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 19 Uhr

Dreifaltigkeitsgemeinde, Adenauerring 3
Die Initiative Wormser für den Frieden trägt das Thema mit Stellwänden, Musik und Friedensbändern in die Öffentlichkeit und diskutiert mit Bürgerinnen und Bürgern.

  • Samstag, 1. Oktober 2016 Am Römischen Kaiser vor der Kaiserpassage
  • Samstag, 8. Oktober 2016 Obermarkt vor Schicksalsbrunnen
  • Samstag, 15. Oktober 2016 Obermarkt vor Schicksalsbrunnen

Einladung als pdf

Mehr dazu

 

Demonstrationen Stop CETA TTIP

Für einen gerechten Welthandel!

Samstag, 17. September 2017

FRANKFURT am Main: 12 Uhr, Opernplatz (S Taunusanlage, U Alte Oper)

KÖLN: 12 Uhr, Deutzer Werft

außerdem in BERLIN, HAMBURG, LEIPZIG,  MÜNCHEN, STUTTGART

Zu den Demonstrationen rufen zahlreiche Organisationen auf, darunter auch die DFG-VK Rheinland-Pfalz und die DFG-VK Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen, auch zur Anreise

Krieg und Handel: Grußwort von Gernot Lennert (DFG-VK) zum Globalen Aktionstag gegen TTIP am 18. April 2015 in Mainz

Mainz: Netzwerk des Todes

Die kriminellen Verflechtungen von deutscher Rüstungsindustrie und Behörden. Und wie Waffen "Made in Germany" Flüchtlinge produzieren.

 

Mit Jürgen Grässlin, Autor von "Netzwerk des Todes" und "Schwarzbuch Waffenhandel", Bundessprecher der DFG-VK, Sprecher der "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel"

MAINZ

Mittwoch, 7. September 2016, 18.30 Uhr
Landeszentrale für politische Bildung,
Am Kronberger Hof 6

Mehr dazu

Gegen die Aushöhlung der Meinungs- und Pressefreiheit - Solidarität mit Jürgen Grässlin! Erklärung zu den Ermittlungen gegen die AutorInnen von Netzwerk des Todes

Neustadt/W.: Pulverfass Naher Osten

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Andreas Zumach

NEUSTADT/W.

Dienstag, 6. September 2016

19.30 Uhr, Saalbau, Beethovensaal, Bahnhofstr. 1

Hat bei der verwirrenden Gemengelage im Nahen und Mittleren Osten eine friedliche Lösung überhaupt eine Chance?

Mehr dazu

Einladung als pdf-Datei

Mainz: Antikriegstag 1. September 2016

Frieden statt Kriegspolitik!

Kundgebung der DFG-VK am und zum Antikriegstag
mit Infostand und Musik

Mainz, Donnerstag, 1. September 2016
Neubrunnenplatz, 15 Uhr

Flugblatt zum Antikriegstag als pdf

Bilder von der Kundgebung

Außerdem am und zum Antikriegstag, 1. September 2016 in Mainz:
Konzert mit dem palästinensisch-syrischen Pianisten Aeham Ahmad,
19 - 21.30 Uhr, Julius-Lehlbach-Haus, Kaiserstraße 26-30, Mainz
Veranstaltet von DGB Stadtverband Mainz, unterstützt von 1.-Mai-Bündnis Mainz und Landesmusikrat Rheinland-Pfalz

"Jerusaleman" Ofer Golany: Mainzer Johannisfest & Infoladen Wiesbaden & Kulturfest Nierstein

"Jerusaleman" Ofer Golany, Sänger, Liedermacher und Friedensaktivist aus Jerusalem:

Neu:

Mehr dazu

Auf Achse für Frieden und Abrüstung & Pacemakers

Friedensfahrradtour der DFG-VK Bayern zum US-Stützpunkt Ramstein

30. Juli bis 7. August 2016

von Ingolstadt/Manching über Nördlingen, Mutlangen, Heidelberg, Mannheim, Bad Dürkheim und Kaiserslautern

Wir rufen auf, mit uns Abrüstung und Frieden einzufordern!

  • Keine Drohnentestflüge in Grafenwöhr.
  • Keine Drohneneinsätze über den Stützpunkt Ramstein
  • Keine ausländischen Militärstützpunkte in Deutschland
  • Keine Kampfeinsätze der Bundeswehr in aller Welt.

Am 6. August trifft die Friedensfahrradtour der DFG-VK Bayern auf das Pacemakers-Radmarathon von Bretten nach Ramstein und zurück

Pacemakers: Taten statt leerer Worte: Abzug statt Aufrüstung der Atomwaffen! Gedenken reicht nicht – atomwaffenfrei.jetzt!

Weitere Informationen

Kein Tag der Bundeswehr!

Mit dem 2015 eingeführten "Tag der Bundeswehr" will die Bundeswehr die Bevölkerung von Militäreinsätzen überzeugen und junge Leute für den Kriegsdienst werben - mit Veranstaltungen an ausgewählten Standorten. Dieses Militärspektakel wird auch in diesem Jahr wieder von Protesten gegen deutsche Kriegseinsätze und gegen Krieg und Militär als Mittel der Politik begleitet.

Nein zum Tag der Bundeswehr! Krieg ist kein Volksfest.

Friedensfest in Trier

mit Redebeiträgen, Musik und Informationen

neu: Reden und Bilder vom Friedensfest

Samstag, 11. Juni 2016

10 - 18 Uhr, Trier-Kürenz, Im Avelertal,
Wiese rechts der Wendeplatte, Kolonnenweg

vor der Wehrtechnischen Dienststelle (WTD) 14

Die Kundgebung in Trier ist gleichzeitig die Abschlussaktion der Kampagne Krieg beginnt hier!

Weitere Aktionen gegen den "Tag der Bundeswehr" in Bonn, Bückeburg, Erfurt, Hamburg, Hohn, Neuburg, Rostock-Warnemünde, Stetten, Trier, Veithöchstheim und Wilhelmshaven

Mehr dazu

Kampagne: Krieg beginnt hier - Widerstand dagegen auch

Eine Kampagne lokaler und regionale Friedensgruppen aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, initiiert u.a. auch von der DFG-VK Trier und unterstützt von der DFG-VK Mainz

  • Krieg beginnt hier ... aber auch Widerstand und Protest!
  • Von hier soll Frieden ausgehen.
  • Wir engagieren uns für eine solidarische Welt ohne Kriege, Drohnen und Atomwaffen,
  • Für Abrüstung und Konversion.

Zur Kampagne gehören 9 Aktionen und 9 Veranstaltungen in Rheinland-Pfalz und im Saarland im Zeitraum vom 25. März bis zum 11. Juni 2016

Aktionen im Zusammenhang mit der Kampagne:

Weitere Aktionen und Veranstaltungen

Rheinland-Pfalz-Tag 2016: Forum Frieden und Migration

in Alzey, Freitag-Sonntag, 3.-5. Juni 2016

Nr. 17 im Lageplan des Rheinland-Pfalz-Tag-Festgeländes

neu: Videos von Quer TV vom Forum Frieden & Migration beim Rheinland-Pfalz-Tag

 

Friedenspolitische und migrationspolitische Gruppen stellten sich beim Rheinland-Pfalz-Tag im Forum Frieden und Migration vor

  • mit Infoständen
  • mit Bühnenprogramm mit Musik, Theater und Informationen

Die Friedensgruppen haben auch wieder gegen die massive Militärpräsenz beim Rheinland-Pfalz-Tag protestiert.

Mehr dazu

Prozess wegen Blockaden gegen Atomwaffen & erneute Blockade

Mittwoch, 22. Juni 2016

  • Büchel, morgens: Blockade der Zufahrt zum Atomwaffenlager
  • Cochem, 9 Uhr: Gerichtsverhandlung gegen Carsten Orth wegen Blockaden im Jahr 2015: Amtsgericht Cochem, Ravenestraße 39, Sitzungssaal 100, I. OG

65 Tage lang hatten in der Kampagne büchel65 von März bis Mai 2015 am Atomwaffenstandort Büchel Blockaden stattgefunden.
Die Verfahren wegen der Blockaden wurde alle eingestellt. Jedoch wird dem im Impressum des Internetauftritts von büchel65 genannten Carsten Orth zur Last gelegt, als "Veranstalter" der Blockaden diese nicht als Versammlungen angemeldet zu haben, also in mehr als 20 Fällen "unangemeldete Versammlungen durchgeführt" zu haben.

Am Tag der Gerichtsverhandlung wird morgens erneut die Zufahrt zum Fliegerhorst blockiert werden, im Rahmen der aktuell laufenden
"Aktionspräsenz 2016" der Kampagne atomwaffenfrei.jetzt

Mehr dazu

Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung 2016

Zum 15. Mai, dem Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung, wird in aller Welt auf diejenigen hingewiesen, die weiterhin dafür, dass sie das Töten verweigern, verfolgt und inhaftiert werden. Es wird auch an diejenigen erinnert, die sich in früheren Generationen dem Krieg verweigerten.

Bisher sind von der War Resisters‘ International zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung Aktionen und Veranstaltungen in Deutschland, Großbritannien, Israel, Süd-Korea, der Türkei und Venezuela angekündigt.

Aktionen rund um den 15. Mai:

Mehr dazu

Stoppt den Kreislauf der Gewalt in der Türkei!

Krieg beginnt hier – Beispiel EloKa Daun

Mittwoch, 6. April 2016

  • 16 Uhr: Friedenskundgebung in DAUN, vor der Heinrich-Hertz-Kaserne
  • 20 Uhr: Vortrag in TRIER: Hintergründe der Elektronischen Kampfführung 'EloKa' Daun oder wie elektronische Kampfführung der Bundeswehr Kriege ohne Kontrolle ermöglicht, mit Siglinde Cüppers. Friedens- & Umweltzentrum, Pfützenstr.1. Veranstalter: AG Frieden Trier in Kooperation mit Heinrich Böll Stiftung RLP, DFG-VK Trier und der Friedensgruppe Daun.     

Mehr dazu

Die Veranstaltungen sind Teil der Kampagne Krieg beginnt hier

Rheinland-Pfälzische Ostermärsche 2016

Mehr zu Rheinland-Pfälzischen Ostermärschen 2016

Karsamstag, 26. März 2016

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2016 in WIESBADEN

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt! 

10.30 Uhr, Hauptbahnhof WIESBADEN
Abschluss: Mauritiusplatz, ca. 12.30 h

Aufruf zum Mainz-Wiesbadener Ostermarsch als Faltblatt

Ostermarsch 2016 in Kaiserslautern

Krieg beginnt Hier

Karsamstag, 26. März 2016

Auftakt: 11 Uhr, Philipp-Mees-Platz
Abschluss: 13 Uhr, Stiftskirche

Ostermontag, 28. März 2016

Ostermarsch gegen Atomwaffen in Büchel (Eifel)

Stopp der atomaren Aufrüstung in Deutschland und weltweit!

Auftakt: 14 Uhr, Gewerbegebiet Büchel,
anschl. Marsch um den Fliegerhorst zur
Abschlusskundgebung: 15 Uhr, in der Nähe des Haupttores am Fliegerhorst Büchel

Aufruf zum Ostermarsch in Büchel

Ostermarsch gegen Atomwaffen in Büchel (Eifel)

Stopp der atomaren Aufrüstung in Deutschland und weltweit!

Ostermontag, 28. März 2016

Auftakt: 14 Uhr, Gewerbegebiet Büchel,

anschl. Marsch um den Fliegerhorst zur

Abschlusskundgebung: 15 Uhr, in der Nähe des Haupttores am Fliegerhorst Büchel

Aufruf zum Ostermarsch in Büchel

Veranstaltung: Ostermärsche für Frieden und gegen Krieg und Kriegsgefahr

MAINZ: Montag, 21. März 2016 um 18.30 Uhr

ver.di, Münsterplatz 2-6, 55116 Mainz, Sitzungssaal -  5. Etage,

Es informieren:

  • Dr. Gernot Lennert, Landesgeschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)
  • Heshmat Tavakoli, Vorsitzender ver.di-Migrationsausschuss Rheinland-Pfalz-Saarland attac, Linkswärts e.V.

Mehr zum Mainz-Wiesbadener Ostermarsch              Mehr zur Veranstaltung  

Zensur gegen die pazifistische Zeitschrift "Graswurzelrevolution" in JVA Frankenthal

Die Anstaltsleitung der Justizvollzugsanstalt Frankenthal weigerte sich Ende Februar, einem Gefangenen die Zeitschrift Graswurzelrevolution auszuhändigen, die er seit zwei Jahren bezieht. Die Graswurzelrevolution wird seit Jahren über den Verein „Freiabos e.V.“ kostenlos an Gefangene in bundesdeutschen Haftanstalten vertrieben.

Am 15. März 2016 erklärte die Leitung der JVA, dem Gefangenen die Graswurzelrevolution wieder auszuhändigen.

Mehr dazu

Auf Infoständen und Veranstaltungen der DFG-VK im Rhein-Main-Gebiet wird die Graswurzelrevolution zum Verkauf angeboten. Kriegsdienstverweigerung transnational

Kriegsdienstverweigerung transnational - ein Mittel gegen Krieg?

Freitag, 4. März 2016, 16 bis 19 Uhr

MAINZ, Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6

Referenten:  Dr. Gernot Lennert (DFG-VK Hessen) & Rudi Friedrich (Connection e.V.)

  • Kriegsdienstverweigerung – Ein Mittel gegen den Krieg?
  • Kriegsdienstverweigerung: Ein Menschenrecht?
  • Transnationale Solidarität
  • Kriegsdienstverweigerung als Asylgrund

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main in der Reihe Zivil statt militärisch. Instrumente gewaltfreier Intervention

Mehr dazu              Faltblatt zur Veranstaltung

Lichter für den Frieden in Syrien

Bundesweiter Aktionstag, Samstag, 20. Februar 2016

Neu: Bilder, Berichte & Presseecho vom Aktionstag

Die Bundeswehr führt Krieg in Syrien?
Nicht in meinem Namen!

  • Ausstieg aus der Gewaltspirale: Gewalt erzeugt Gegengewalt, deshalb muss die Bundeswehr aus Syrien abgezogen werden. Eine Lösung im Syrienkonflikt kann nur politisch sein, nicht militärisch!
  • Helfen statt bombardieren: Ein humanitärer Hilfseinsatz ist unverzichtbar, um der existentiellen Bedrohung der Bevölkerung entgegenzuwirken.
  • Ursachen beseitigen: Hass, Terror und Gewalt bekämpt man am besten, in dem man ihm die Grundlagen entzieht. Deshalb fordern wir, sämtliche Geldquellen des IS (z. B. aus Ölquellen) auszutrocknen und Waffenexporte sowie die Unterstützung von Ländern wie Saudi-Arabien einzustellen. Stattdessen muss darauf hingearbeitet werden, den Menschen vor Ort neue Perspektiven bieten zu können.
  • Menschenrechte verteidigen: Unsere Werte verteidigt man nicht, indem man sie abschafft! Gegen eine weitere Verschärfung des Grundrechts auf Asyl, für die Verteidigung der Bürgerrechte

Am Samstag, den 20. Februar 2016 setzen Menschen in ganz Deutschland gemeinsam ein Zeichen für den Frieden: Mit vielen Lichteraktionen.

Die DFG-VK beteiligt sich u.a. in

Kein deutscher Kriegseinsatz in Syrien!

Mahnwache in TRIER:

Stopp! Nicht in unserem Namen!
Kein Bundeswehreinsatz in Syrien

Freitag 11. Dezember 2015, 17–19 Uhr,
Am Kornmarkt
(vor der alten Post), TRIER          Mehr dazu

Die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) verurteilt den geplanten Kriegseinsatz der Bundeswehr in Syrien. "Krieg gegen Terror" bringt nichts.

Afghanistan-Krieg, Irak-Krieg und Libyen-Krieg haben gezeigt: Westliche Militärinterventionen und Angriffskriege haben keinen Frieden gebracht. Die jeweiligen Länder sind zerstört und Kriegsschauplatz geblieben. In Syrien droht zusätzlich eine Konfrontation zwischen NATO-Staaten und Russland, nicht zuletzt wegen der aggressiven Politik des NATO-Mitglieds Türkei.

Zur Pressemitteilung der DFG-VK vom 28. November 2015

Andernach: Demonstration gegen Bundeswehrgelöbnis

Andernach, Mittwoch, 20. Januar 2016

Protest

  • anlässlich der Eröffnung des militärhistorischen Museums "Wiege der Bundeswehr" in der Andernacher Krahnenberg-Kaserne
  • gegen das öffentliche Gelöbnis der Bundeswehr auf dem Marktplatz

Treffpunkt: 16 Uhr an der Krahnenberg-Kaserne, Aktienstraße 87

GelöbNIX Andernach - 60 Jahre Widerstand gegen die Bundeswehr

Zur Demonstration gegen das Gelöbnis der Bundeswehr in Mainz 2014 und den Nachwirkungen

Tag der Gefangenen für den Frieden 2015

Zum 1. Dezember, dem Interna­tiona­len Tag der Gefange­nen für den Frie­den, bittet die War Resisters’ Inter­national (WRI, Inter­na­tionale der Kriegs­dienst­geg­nerIn­nen) alljährlich seit 1956 um Solidarität mit Men­schen, die welt­weit we­gen ihrer Kriegs­dienstver­weigerung oder ihres Enga­gements für Frieden inhaftiert sind. Ihre Na­men und Gefängnisadressen wer­den in der Liste der Gefangenen für den Frie­den (auf Englisch / Deutsch) veröffent­licht, die stän­dig aktualisiert wird.

Die WRI ruft dazu auf, den Ge­fan­genen Kar­ten­grüße als Zei­chen der So­li­da­rität und der Er­muti­gung in die Haft zu schi­cken.

Die DFG-VK Mainz schreibt und verschickt die Karten mit netten Leuten, mit Live-Musik von Strohfeuer Express, Speis und Trank am

Freitag, 11. Dezember 2015, 19 Uhr
Bürogemeinschaft, Walpodenstr. 10, MAINZ

Im Lauf des Abends sind Bilder und Filme von Friedensaktionen aus dem Jahr 2015 zu sehen.        Mehr dazu

Ursachen des Rechtsrucks in der politischen Landschaft

exemplarisch anhand von AfD und ALFA in Rheinland-Pfalz

Referent: Andreas Kemper, Soziologe, Publizist, Kenner und Kritiker der rechtsradikalen Szene

Freitag, 18. Dezember 2015, 18 Uhr
MAINZ,
Julius-Lehlbach-Haus (DGB), Kaiserstraße 26-30

Zum Tag der Migration, am 18. Dezember 2015 veranstaltet von attac Mainz, DFG-VK Mainz, Netzwerk für Demokratie und Courage, Linkswärts e.V., No Deportation Mainz, Rosa-Luxemburg-Stiftung Rheinland-Pfalz, save me, ver.di Landeserwerbslosenausschuss Rheinland-Pfalz – Saarland, ver.di Landesmigrationsausschuss Rheinland-Pfalz – Saarland    

    Mehr dazu      Einladung als pdf

 

Fundraising Event zum Erhalt des GI Cafés "The Clearing Barrel"

KAISERSLAUTERN
Freitag, 11. Dezember 2015
20 h, GI Café The Clearing Barrel, Richard-Wagner-Str.48

BERLIN, Dienstag, 15. Dezember 2015
19 Uhr, Baiz, Schönhauser Allee 26 a, 10435 Berlin

Seit fast 4 Jahren gibt es nun schon das The Clearing Barrel – GI-Coffeehouse in Kaiserslautern. Angelehnt an der Idee der vielen GI-Cafés, die es während des Vietnamkrieges gab. Das The Clearing Barrel und der gemeinnützige Verein Military Counseling Network e.V. in Kaiserslautern sind der einzige Ort dieser Art außerhalb der USA, der US-Soldaten einen Raum gibt, um sich zu organisieren und Beratung und Informationen z.B. zu Kriegsdienstverweigerung zu erhalten. Mittlerweile werden auch Menschen beraten, die die Bundeswehr verlassen wollen oder sich überlegen zur Bundeswehr zu gehen.                           Mehr dazu

 

Gedenken und Gedanken - Zum 35. Todestag von Erwin Tinz

Wir gedenken am Freitag, 11. Dezember 2015 unseres Mitbürgers Erwin Tinz:
in MAINZ von 14 bis 17 Uhr
ab 14 Uhr vor der Alten Universität (Alte Universitätsstr.),
ab  ca. 15:30/16 Uhr bis 17 Uhr auf dem Gutenbergplatz.

Vor 35 Jahren, am Donnerstagnachmittag des 11. Dezember 1980, wurde Erwin von der Mainzer Polizei abge­holt. Seine Krücken und sein Einkaufswagen mit seinem spärlichen Hab und Gut blieben vor dem Theater zurück. Die Polizei fuhr Erwin weit über die Stadtgrenze hinaus, bis nach Nackenheim. Auf einem Nackenheimer Weinbergsweg wurde er am nächsten Morgen tot aufgefunden. 

  Mehr dazu

Auf Achse für Frieden und Abrüstung

Neu: Friedensfahrradtour im Film: Videos von Quer TV Mainz

Die Friedensfahrradtouren der DFG-VK Bayern und der DFG-VK Nordrhein-Westfalen kamen auf dem Weg zum Atomwaffenlager Büchel (Eifel) nach Rheinland-Pfalz

MAINZ

  • Mittwoch, 5. August, 20.30 Uhr, Rheinufer am Fischtorplatz: Zum 70. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima: Gedenken "Nacht der 70.000 Kerzen"
  • Donnerstag, 6. August, 11 Uhr, Gutenbergplatz: Kundgebung mit Aufführung „Kein Krieg ist heilig“

Donnerstag, 6. August 2015

  • REMAGEN, 9.30 Uhr, Besuch des Friedensmuseums Brücke Remagen (mit Führung)
  • ANDERNACH, 13 Uhr, Hiroshima-Aktion

Samstag, 8. August 2015

  • KOBLENZ, 11.55 Uhr, "fünf vor zwölf", Hbf.: Kundgebung mit Aufführung „Kein Krieg ist heilig“, anschl. Fahrraddemonstration zum Bundeswehrbeschaffungsamt
  • COCHEM, 18 Uhr, Markt: Kundgebung mit Aufführung „Kein Krieg ist heilig“, anschl. Hiroshima-Gedenkgottesdienst

Sonntag, 9. August 2015: BÜCHEL: 11 Uhr Campwiese vor Haupttor: Fastenbrechen, dann zu Nachbartoren. 14 Uhr Beendigung der Friedensfahrradtour 2015

Mehr dazu

Gelebte Utopie

Soziale Bewegungen, Alternativmedien und Perspektiven für eine gewaltfreie, herrschaftslose Gesellschaft

MAINZ
Dienstag, 24. November 2015, 19 Uhr
Julius-Lehlbach-Haus, Kaiserstraße 26-30,

 
Referent: Dr. Bernd Drücke, Redakteur der Zeitschrift Graswurzelrevolution, Autor und Herausgeber von Büchern zum Anarchismus, zuletzt:  Anarchismus Hoch 2. Soziale Bewegung, Utopie, Realität, Zukunft. Karin Kramer Verlag, Berlin 2014

 

Eine weitere Veranstaltung mit Bernd Drücke:

Gilt in der Anarchie die Straßenverkehrsordnung?

Anarchismus, libertäre Presse und die Perspektiven einer gewaltfreien, herrschaftslosen Gesellschaft

WIESBADEN
Mittwoch, 25. November 2015
19 Uhr, Infoladen Wiesbaden, Blücherstraße 46

Mehr zu beiden Veranstaltungen

Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend

Die War Resisters' International, das weltweite pazifistische und antimilitaristische Netzwerk mit mehr als 80 Mitgliedsorganisationen in 40 Ländern, organisiert in diesem Jahr die Zweite Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend vom 14. bis 20. November 2015.        

Bisher sind Aktionen und Veranstaltungen in Deutschland, Finnland, Großbritannien, Katalonien, Kolumbien, Nepal, Neuseeland, Schweden, den USA (New York, Wisconsin, Guam) und der Türkei bekannt geworden.

Kundgebung in Mainz: Gegen die Militarisierung der Jugend

mit Infostand

Donnerstag, 19. November 2015, 117er Ehrenhof, 9.30 bis 14 Uhr

                                       Mehr dazu

 

Nein zu Deutschlands Großmacht-Ambitionen!

oder: Wie versucht wird, Öffentlichkeit und Parlament für mehr Kriegseinsätze zu gewinnen

Zwei Vorträge mit anschließender Diskussion:

Mittwoch, 7. Oktober 2015
Mediales Kriegstrommel. Zur Ideologieproduktion an der Heimatfront
Referentin: Claudia Haydt

Donnerstag, 29. Oktober 2015
Angriff auf die Parlamentskontrolle. W
ie die große Koalition die Bundeswehr ohne Bundestagsbeteiligung in Kriege schicken will
Referent: Tobias Pflüger

TRIER
jeweils um 20 Uhr, im Friedens- & Umweltzentrum (FUZ) Pfützenstr. 1

Mehr dazu

 

Amtsgericht Cochem verurteilt Atomwaffengegner wegen Aufforderung zum Geheimnisverrat

2.400 € Geldstrafe für Verteilung von atomwaffenkritischen Flugblättern zum Whistleblowing

Flugblätter, mit denen an Bundeswehrsoldaten appelliert wird, die Öffentlichkeit über die nukleare Teilhabe der Bundeswehr zu informieren, sind nach Ansicht des Amtsgerichts Cochem strafbar. Damit seien die in Büchel stationierten Bundeswehrsoldaten zum Geheimnisverrat aufgefordert werden, so Amtsrichter Michel, weshalb er den Heidelberger Friedensaktivisten Hermann Theisen (Mitglied der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen) zu einer Geldstrafe von 80 Tagessätzen a' 30 Euro verurteilte.

Mehr dazu

Weder Cattenom noch Bure! Ni Cattenom ni Bure!

Internationale Demonstration gegen Atomkraft

Kundgebung mit Demonstration / Rassemblement et manifestation

METZ, Samstag, 3. Oktober 2015

14 Uhr, Place Saint Louis

Die internationale und interregionale Demonstration in Metz (Lothringen) fordert:

  • Ein Ende aller Atomtransporte und die sofortige Stillegung des Pannenreaktors Cattenom!
  • Den Stopp aller Planungen + Baumaßnahmen des Atommüllendlagers Bure!
  • Die globale Energiewende mit erneuerbarer Energien in (kommunaler) Bürgerhand!

STOP Bure – CatteNON !

Mehr dazu

Neustadt/W.: Krieg der Drohnen

Bedrohung durch neue Superwaffen?  

Vortrag und Diskussion zum Antikriegstag mit Jürgen Rose

NEUSTADT/W.
Mittwoch, 9. September 2015, 19.30 Uhr
Gasthaus Konfetti,
Seminarraum, Friedrichstr. 36

       Einladung als pdf

Mehr dazu


Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt: Kundgebung am Antikriegstag in Mainz

Dienstag, 1. September 2015

MAINZ, Gutenbergplatz, 16 Uhr

Kundgebung mit Infoständen, Wortbeiträgen und Live-Musik von Strohfeuer Express

Es laden ein: Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Mainz, Die LINKE Mainz, Die LINKE Wiesbaden

Antikriegstag - 1. September: Am 1. September 1939 überfiel Nazi-Deutschland Polen und begann damit den Zweiten Weltkrieg. Zur Geschichte des Antikriegstags

Friedensgruppen beim Rheinland-Pfalz-Tag 2015

in Ramstein-Miesenbach, Freitag-Sonntag, 26.-28. Juni 2015

Nachlese zum Rheinland-Pfalz-Tag:

Die Arbeitsgemeinschaft Friedensgruppen in Rheinland-Pfalz war auch in diesem Jahr beim Rheinland-Pfalz-Tag dabei , beim Forum Friede - Umwelt - Integration.

Die einzelnen Gruppen stellten sich mit Infoständen vor. Am Samstag gab es ein Bühnenprogramm mit Musik und Tanz.

Die DFG-VK und andere Friedensgruppen protestieren gegen die massive Militärpräsenz beim Rheinland-Pfalz-Tag.   

Friedensgruppen haben auf Initiative von AGF Trier und DFG-VK Trier zum Rheinland-Pfalz-Tag 2015 eine Erklärung herausgegeben:

Nie wieder Krieg – nie wieder Faschismus! Warum es um mehr geht als um Kritik am Drohnenkrieg via Ramstein und am US-Militär

Mehr dazu

Pacemakers-Radmarathon für eine friedliche und gerechte Welt ohne Atomwaffen

am Samstag, 1. August 2015 durch Baden und die Pfalz

Aufruf
70 Jahre Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki
Gedenken reicht nicht – atomwaffenfrei.jetzt!

Die Strecke (in Auswahl): Start: Bretten (5:45h), über Heidelberg, Mannheim, Ludwigshafen, Bad Dürkheim, Kaiserslautern (Kleine Kirche, Unionstraße 13:30-14h), Ramstein Air Base Westgate (14:50 - 15h), Elmstein, Neustadt (Saalbau 17:25-18h), Böhl-Iggelheim, Speyer, Bruchsal. Ziel: Bretten (20:45h)

 Mehr dazu

Südkorea: Kriegsdienstverweigerer zu sein, ist kein Verbrechen!

Folgeveranstaltung zur Ausstellung Hibakusha weltweit

Das Nukleare Zeitalter – weltweite Bedrohung und kein Ende in Sicht?

Donnerstag, 16. Juli 2015, 20 Uhr,
Lomo-Bar, Am Ballplatz 2, MAINZ
Podiumsdiskussion mit Nina Eisenhardt, Ban All Nukes generation (BANg); Dr. rer. nat. Elke Koller, Internationaler Versöhnungsbund; Heike Raab, Staatssekretärin im Innenministerium Rheinland-Pfalz. Moderation: Daniela Engelhardt

Eine Folgeveranstaltung zur Ausstellung Hibakusha weltweit, die vom 19. März bis 1. Juni 2015 im Rathaus stattgefunden hat.     Mehr dazu

Veranstaltungen im Rahmenprogramm der Aussstellung

Die Klage der Marshall Islands

Dienstag, 7. April  2015, 18 Uhr, Erbacher Hof, Grebenstr. 24, MAINZ
mit Reiner Braun, Geschäftsführer von IALANA
Neu: Bericht von der Veranstaltung

Die Nukleare Kette: Hibakusha weltweit

Dienstag, 28. April 2015, 19 Uhr, Ratssaal, Rathaus, Jockel-Fuchs-Platz 1, MAINZ
Vortrag von Dr. Alex Rosen, IPPNW-Vorstand
Neu: Bericht von der Veranstaltung

Film: Unser Mut wird langen, nicht nur in Mutlangen

Donnerstag, 28. Mai 2015, 12 Uhr, Rathaus, Valencia-Zimmer, Jockel-Fuchs-Platz 1, MAINZ
Film (D 2015, 30 min) und Filmgespräch, anschl. Zeitzeugengespräch

        Mehr dazu

Mainz: Demonstration gegen Innenministerkonferenz

Kein Mensch braucht die IMK

Für Selbstbestimmung und Solidarität
Demonstration gegen die Innenministerkonferenz in Mainz
Mittwoch, 24. Juni 2015, 19 Uhr ab Hauptbahnhof Mainz

Vom 24. bis zum 26. Juni treffen sich die Innenminister der Bundesländer sowie der derzeitige Bundesinnenminister De Maizière in Mainz. Sie werden die Einschränkung des Asylrechts, sowie über die Ausweitung der Befugnisse von Polizei und Inlandsgeheimdienst (Verfassungsschutz [VS]) beraten und entscheiden. Wir wollen dem unsere eigenen Vorstellungen einer friedlichen Welt, die allen Menschen Perspektiven bietet, gegenüberstellen. Deshalb rufen wir dazu auf, sich an den Aktionen gegen die Innenministerkonferenz (IMK) zu beteiligen.

Die Demonstration wird u.a. auch von der DFG-VK Mainz unterstützt.   Mehr dazu

Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung

Am Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung am 15. Mai wird weltweit das Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung und ein Ende der Verfolgung von Menschen gefordert, die sich Krieg und Militär verweigern, u.a. mit bisher bekannt gewordenen Veranstaltungen und Aktionen in Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Kolumbien, Paraguay, Südkorea, der Türkei und in den USA.

Kunst begegnet Kriegsdienstverweigerung, 15.-17. Mai 2015. Ein Aktionswochenende zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung von Connection e.V. und Künstlergemeinschaft Neuwagenmühle e.V.

Ein Kriegsdienstverweigerer zu sein, ist kein Verbrechen! Petition für südkoreanische Kriegsdienstverweigerer. To be a conscientious objector is not a crime: petition for South Korean COs. Mehr dazu auch in deutscher Sprache in Kürze auf dieser Homepage.

ZivilCourage bei der 23. Mainzer Minipressen-Messe